Der Nephrologe

, Volume 3, Issue 5, pp 384–393

Diuretika – tubuläre Wirkmechanismen und nephrologische Indikationen

Leitthema

Zusammenfassung

Mit der Markteinführung des „Diuretin-Knoll“ im Jahre 1889 begann der Siegeszug einer in der modernen Medizin unentbehrlichen Medikamentenklasse, der Diuretika. Während das im „Diuretin“ enthaltene Theobromin (Hauptalkaloid der Kakaobohne) heute keine therapeutische Bedeutung mehr besitzt, sind Substanzen wie Hydrochlorothiazid, Spironolacton und der Klassiker Lasix® (Furosemid) integraler Bestandteil der internistischen Pharmakotherapie geworden. Laut Arzneiverordnungsreport wurden im Jahr Diuretika zur ganzjährigen Therapie von etwa 5,5 Mio. Patienten verordnet. Somit gehört diese Substanzklasse zu den am häufigsten verordneten Medikamenten. Je nach dem Ort der Natrium-Resorption am Nephron unterscheidet man mehrere Diuretika-Substanzklassen, über deren Wirkungsweise der Beitrag einen kurzen Abriss gibt. Darüber hinaus widmet sich diese Übersicht auch speziellen Anwendungsgebieten in der Nephrologie, z. B. dem Einsatz der Diuretika beim nephrotischen Syndrom und beim akuten Nierenversagen. Abschließend wird auch das Thema der „diuretischen Therapie“ mit Phytotherapeutika behandelt, bei der weniger deren Wirkungen als vielmehr deren Nebenwirkungen für den Nephrologen Relevanz haben.

Schlüsselwörter

Diuretika Furosemid Tubulus Henle-Schleife Nephrotisches Syndrom 

Diuretics – their mechanisms and indications

Abstract

In 1889 the German pharmaceutical company Knoll introduced the first diuretic containing theobromine, the main alkaloid of the cacao plant. Although theobromine has lost therapeutic importance, several diuretic drug classes such as loop diuretics, thiazide diuretics, and aldosterone antagonists have become integral to modern pharmacotherapy. Diuretics are among the most widely used drugs in clinical practice. The German prescription database shows that they were prescribed in 2007 for year-long treatment to about 5.5 million patients. Diuretics are generally divided into three major classes distinguished by the nephronic sodium reabsorption site. This article summarizes their mechanism of action. Furthermore it focuses on nephrologic indications for diuretics, such as nephrotic syndrome and acute kidney failure, and ends with an evaluation of “diuretic therapy” with phytotherapeutics, substances whose interest to nephrologists is based less on their effects and more on their side effects..

Keywords

Diuretics Furosemide Tubulus Henle’s loop Nephrotic syndrome 

Copyright information

© Springer-Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Innere Medizin Abteilung für Nieren- und HochdruckkrankheitenMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  2. 2.Universitätsklinikum des SaarlandesHomburg/SaarDeutschland

Personalised recommendations