Advertisement

Präventive Hausbesuche – ein Konzept für die Zukunft?

Ein Scoping-Review über das innovative Versorgungsmodell präventiver Hausbesuche
  • Britta BlotenbergEmail author
  • Urszula Hejna
  • Andreas Büscher
  • Stefanie Seeling
Originalarbeit
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

International stellen präventive Hausbesuche (PHB) ein implementiertes Konzept dar. Aufgrund des demografischen Wandels und andauernden Fachkräftemangels werden alternative Versorgungsformen wie PHB benötigt. Ziel der PHB ist, älteren Menschen den Verbleib in ihrem Zuhause und somit ihre präferierte Lebensform möglichst lange zu ermöglichen.

Methodik

Im Rahmen des vorliegenden Scoping-Reviews wurde eine datenbankgestützte, systematische Literaturreche durchgeführt, um einen Überblick der Literatur über PHB darzustellen. Der Fokus der Literaturanalyse lag auf den Effekten PHB, die aus internationalen und nationalen Reviews abgeleitet werden konnten, nationale Studien dienten der Analyse des Konzepts PHB. Es wurden 9 internationale und ein nationales Review sowie 7 nationale Studien eingeschlossen.

Ergebnisse

Die PHB erzielen heterogene Effekte auf die Mortalität, den stationären Krankenhausaufenthalt, die Pflegeheimaufnahme, das Sturzereignis, den funktionellen Status und die Lebensqualität. Die Ergebnisse sprechen tendenziell dafür, dass durch die PHB Pflegebedürftigkeit hinausgezögert oder gar vermieden werden kann.

Schlussfolgerungen

Weitere Forschungsarbeiten zu PHB sind notwendig, um das bisherige Wissen zu ergänzen und mögliche Konzeptanpassungen für eine größere Akzeptanz der Zielgruppe sowie die deutschlandweite Implementierung zu erreichen. Zudem ist die Politik gefordert, die Finanzierung innerhalb Deutschlands sicherzustellen. In Deutschland sind PHB noch nicht flächendeckend implementiert, obwohl verschiedene Projekte in unterschiedlichen Kontexten auf einen anhaltenden gesellschaftlichen Bedarf für und Interesse an PHB hindeuten.

Schlüsselwörter

Literaturanalyse Prävention Hausbesuche Gesundheitsförderung Demographischer Wandel 

Preventive home visits—a concept for the future?

A scoping review of the innovative care model of preventive home visits

Abstract

Background

Preventive home visits (PHVs) have been implemented internationally. Due to demographic changes and lack of health care personnel new solutions like PHVs are necessary. The aim is to enable older people to realize their preferred wish to live in their home as long as possible.

Methods

A systematic literature search was conducted to present an overview of the literature of PHV. The focus of the literature analysis was within international reviews on effects and within national studies on concepts of PHVs. Nine international and one national review as well as seven national studies were included in the analysis.

Results

PHV achieve heterogeneous effects on mortality, hospital and nursing home admission, falls, functional status and quality of life. There is also a trend of PHV delaying or avoiding the need for long-term care.

Conclusion

Further research is necessary to complete current knowledge and for the adaption of the concept of PHVs to achieve a higher acceptance of the target group as well as a nationwide implementation. In addition, political measures to ensure funding of PHV in Germany are required. Although PHVs are not yet implemented in Germany, various projects in different contexts point towards a persistent social need for and interest in PHVs.

Keywords

Literature analysis Prevention Preventive health services Health promotion Demographic changes 

Notes

Förderung

Die Literaturanalyse erfolgte in Vorbereitung einer Untersuchung im Rahmen des Kooperationsprojektes „DaHeim (Dank aufsuchender Hausbesuche eigenständig interaktiv mobil) – in Emlichheim“. Innerhalb dessen wird das innovative Versorgungsmodell der PHB im ländlichen Raum implementiert. Die wissenschaftliche Begleitung von Seiten der Hochschule erfolgt im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundprojektes „Dorfgemeinschaft 2.0 – Das Alter im ländlichen Raum hat Zukunft“ (Förderkennzeichen: 16SV7453).

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B. Blotenberg, U. Hejna, A. Büscher und S. Seeling geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Beswick AD, Rees K, Dieppe P, Ayis S, Gooberman-Hill R, Horwood J, Ebrahim S (2008) Complex interventions to improve physical function and maintain independent living in elderly people: a systematic review and meta-analysis. Lancet 371(9614):725–735CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Blotenberg B, Seeling S, Büscher A (2018) Dank Präventiver Hausbesuche so lange wie möglich im Zuhause wohnen bleiben können. Ein Forschungsdesign zur Akzeptanzanalyse Präventiver Hausbesuche. Pflegewissenschaft 20(11/12):472–479Google Scholar
  3. 3.
    Bouman A, van Rossum E, Nelemans P, Kempen GI, Knipschild P (2008) Effects of intensive home visiting programs for older people with poor health status: a systematic review. BMC Health Serv Res 8:74CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bundesvereinigung für Gesundheit e. V. (2005) Experten-Hearing „Präventiver Hausbesuch im Alter“. Bundesministerium für Gesundheit für die Arbeitsgruppe 3 „Gesund altern“ des Deutschen Forums Prävention und Gesundheitsförderung, BonnGoogle Scholar
  5. 5.
    Christlich Demokratische Union Deutschlands (2018) Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD. https://www.cdu.de/system/tdf/media/dokumente/koalitionsvertrag_2018.pdf?file=1. Zugegriffen: 30. Juli 2019
  6. 6.
    Corrieri S, Heider D, Riedel-Heller SG, Matschinger H, König H‑H (2011) Cost-effectiveness of fall prevention programs based on home visits for seniors aged over 65 years: a systematic review. Int Psychogeriatr 23(5):711–723CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Costa-de Lima K, Peixoto-Veras R, Pereira-Caldas C, Motta L‑B, Bonfada D, Marques-Dos SM, Bezerra-de Souza DL, Jerez-Roig J (2015) Effectiveness of intervention programs in primary care for the robust elderly. Salud Publica Mex 57(3):265–274CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Dapp U, Anders JAM, von Renteln-Kruse W, Minder CE, Meier-Baumgartner HP, Swift CG, Gillmann G, Egger M, Beck JC, Stuck AE (2011) A randomized trial of effects of health risk appraisal combined with group sessions or home visits on preventive behaviors in older adults. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 66(5):591–598CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Deutscher Bundestag (Hrsg) (2015) Gesetzentwurf der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention. (Präventionsgesetz – PrävG). Bundesanzeiger Verlag, KölnGoogle Scholar
  10. 10.
    Fagerström L, Wikblad A, Nilsson J (2009) An integrative research review of preventive home visits among older people—is an individual health resource perspective a vision or a reality? Scand J Caring Sci 23(3):558–568CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Fischer G, Sandholzer H, Perschke-Hartmann C (2009) Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung von „Gesund Älter Werden (GÄW)“. Ein Präventionsprojekt der AOK Niedersachsen. AOK Niedersachsen, unveröffentlichtes DokumentGoogle Scholar
  12. 12.
    Gardner B, Jovicic A, Belk C, Kharicha K, Iliffe S, Manthorpe J, Goodman C, Drennan VM, Walters K (2017) Specifying the content of home-based health behaviour change interventions for older people with frailty or at risk of frailty: an exploratory systematic review. BMJ Open 7(2):e14127CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Gebert A, Weidner F, Brünett M, Ehling C, Seifert K, Sachs S (2018) Abschlussbericht des Modellvorhabens „PräSenZ“ in Baden-Württemberg. Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e. V, KölnGoogle Scholar
  14. 14.
    Grant S, Parsons A, Burton J, Montgomery P, Underhill K, Wilson EM (2014) Home visits for prevention of impairment and death in older adults: a systematic review. Campbell Syst Rev 10(1):1–85CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Huss A, Stuck AE, Rubenstein LZ, Egger M, Clough-Gorr KM (2008) Multidimensional preventive home visit programs for community-dwelling older adults: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 63(3):298–307CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Kreis Recklinghausen, der Landrat (2019) Projekt Präventiver Hausbesuch. https://www.kreis-re.de/inhalte/buergerservice/soziales_und_familie/pflege__eingliederung__betreuung/auswertung-fuers-internet.pdf. Zugegriffen: 30. Juli 2019
  17. 17.
    Liimatta H, Lampela P, Laitinen-Parkkonen P, Pitkala KH (2019) Effects of preventive home visits on health-related quality-of-life and mortality in home-dwelling older adults. Scand J Prim Health Care 37(1):90–97CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Meinck M (2012) Präventive Hausbesuche für ältere Menschen. In: Günster C, Klose J, Schmacke N, Bartholomeyzik S (Hrsg) Versorgungsreport 2012. Schwerpunkt: Gesundheit im Alter; mit 64 Tabellen, 1. Aufl. Schattauer, Stuttgart, S 249–257Google Scholar
  19. 19.
    Moher D, Liberati A, Tetzlaff J, Altman DG (2009) Preferred reporting items for systematic reviews and meta-analyses: the PRISMA statement. PLoS Med 6(7):e1000097CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Renz J‑C, Meinck M (2018) Wirksamkeit präventiver Hausbesuche bei älteren Menschen: Systematische Bewertung der aktuellen Literatur. Z Gerontol Geriatr 51(8):924–930CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2014) Bedarfsgerechte Versorgung – Perspektiven für ländliche Regionen und ausgewählte Leistungsbereiche. Bonn, Berlin (Gutachten 2014, Kurzfassung)Google Scholar
  22. 22.
    Sahlen K‑G, Dahlgren L, Hellner BM, Stenlund H, Lindholm L (2006) Preventive home visits postpone mortality—a controlled trial with time-limited results. BMC Public Health 6:220CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Sahlen K‑G, Löfgren C, Hellner MB, Lindholm L (2008) Preventive home visits to older people are cost-effective. Scand J Public Health 36(3):265–271CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Schulz-Nieswandt F, Köstler U, Mann K (2018) Evaluation des Modellprojekts „Gemeindeschwesterplus“ des Landes Rheinland-Pfalz. Universität zu Köln, KölnGoogle Scholar
  25. 25.
    Stuck AE, Egger M, Hammer A, Minder CE, Beck JC (2002) Home visits to prevent nursing home admission and functional decline in elderly people: systematic review and meta-regression analysis. JAMA 287(8):1022–1028CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Tappenden P, Campbell F, Rawdin A, Wong R, Kalita N (2012) The clinical effectiveness and cost-effectiveness of home-based, nurse-led health promotion for older people: a systematic review. Health Technol Assess 16(20):1–72CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    van Haastregt JC, Diederiks JP, van Rossum E, de Witte LP, Crebolder HF (2000) Effects of preventive home visits to elderly people living in the community: systematic review. BMJ 320(7237):754–758CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Walter U, Hummers-Pradier E, Krauth C, Theile G, Patzelt C, Deitermann B, Heim S, Stahmeyer JT, Lupp K (2011) Ältere gezielt erreichen (AeGE): Effektivität und Kosteneffektivität von Zugangswegen am Beispiel des präventiven Hausbesuchs; Abschlussbericht. Technische Informationsbibliothek u. Universitätsbibliothek, HannoverGoogle Scholar
  29. 29.
    Weidner F (Hrsg) (2008) Präventive Hausbesuche bei Senioren. Projekt mobil – der Abschlussbericht. Pflegeforschung. Schlütersche Verl-Ges, HannoverGoogle Scholar
  30. 30.
    Weidner F, Schulz-Nieswandt F, Brandenburg H, Uzarewicz C, von Renteln-Kruse W, Klein M, Isfort M, Schmidt C (2004) Gutachten. „Strukturen, Leistungsmöglichkeiten und Organisationsformen von Prävention, Gesundheitsförderung und Rehabilitation für ältere, respektive pflegebedürftige Menschen in NRW – Analyse der Versorgungssituation und Empfehlungen für Rahmenbedingungen“. Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e. V., KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Germany, part of Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Campus Lingen, Fakultät Management, Kultur und Technik, Institut für Duale Studiengänge, Projekt „Dorfgemeinschaft 2.0“Hochschule OsnabrückLingenDeutschland
  2. 2.Universität Witten/HerdeckeWittenDeutschland
  3. 3.Campus Caprivi, Fakultät Wirtschafts- und SozialwissenschaftenHochschule OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations