Advertisement

Gesundheitsfördernde Angebote für Studierende in Stadt und Landkreis Würzburg – Bestands- und Bedarfsanalyse

  • Malte KlemmtEmail author
  • Lisa Heinrichs
  • Christian Kretzschmann
  • Andrea Reusch
  • Silke Neuderth
Originalarbeit
  • 58 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Hochschulen sind ein relevantes Setting der Gesundheitsförderung. Studierende weisen spezifische gesundheitliche Belastungen und Problemlagen auf. Diese betreffen v. a. den Bereich der psychischen Gesundheit. In der Untersuchungsregion Stadt und Landkreis Würzburg existieren drei Hochschulen mit 35.750 Studierenden.

Ziel der Arbeit

Ziel der Arbeit sind die Analyse des Bedarfs an hochschulseitiger Gesundheitsförderung, die Ermittlung des Bestands an gesundheitsfördernden Angeboten sowie die Ableitung bedarfsgerechter Handlungsfelder für die Region.

Material und Methoden

Es wurden eine systematische Literaturrecherche, eine Erhebung von Angeboten im regionalen Hochschulbereich sowie bedarfsorientierte Fokusgruppen und Diskussionsrunden mit Studierenden durchgeführt.

Ergebnisse

Die Studierenden in der Untersuchungsregion weisen vergleichbare gesundheitliche Beeinträchtigungen wie andere regionale oder nationale Studierendenpopulationen auf. Es konnten 82 gesundheitsfördernde Angebote für Studierende identifiziert werden, von denen mehr als die Hälfte psychische Belastungen und Beeinträchtigungen bearbeitet. Die befragten Studierenden äußern gerade in diesem Bereich jedoch einen zusätzlichen Bedarf. Zudem wünschen sich die Studierenden mehr Informationen und besseren Zugang zu den Angeboten.

Schlussfolgerung

Die Belastungen und Beeinträchtigungen der Studierenden sowie der geäußerte Bedarf decken sich größtenteils mit der Ausrichtung bestehender Angebote. Jedoch scheinen einige strukturelle Barrieren zur Angebotsnutzung sowie ein Bedarf an zusätzlichen Angeboten vorzuliegen. Für die Region Stadt und Landkreis Würzburg wird empfohlen, eine hochschulübergreifende, konzeptuell eingebettete Gesundheitsförderung für Studierende am Standort zu etablieren.

Schlüsselwörter

Hochschule Verhaltensprävention Psychische Gesundheit Stress Sucht 

Health-promoting offers for students in the city and district of Würzburg—analysis of existing offers and demand

Abstract

Background

Universities represent a relevant setting for health promotion. Students have specific health problems and burdens, which relate to the field of mental health. There are three universities with 35,750 students in the city and district of Würzburg (Germany).

Objectives

The need for health promotion in universities was analyzed to determine existing health promotion offers and to derive recommendations for action in the study region.

Materials and methods

A systematic literature review, a survey regarding offers in the regional university-sector, and demand-oriented focus groups and discussion panels with students were carried out.

Results

The students in the study area have comparable health problems and impairments as other regional or national student populations. In all, 82 health-promoting offers for students were identified, of which more than half dealt with mental health and impairments. However, the students expressed a particular need in this field. In addition, the students would like more information and better access to the offers.

Conclusions

The health burdens and impairments of students as well as the demand largely coincide with the type of existing offers. However, there seem to be some structural barriers concerning the use of offers and a need for additional services. It is recommended to establish conceptually embedded, interuniversity health promotion that is available to all university students in the region.

Keywords

University Behavioral prevention Mental health Stress Addiction 

Notes

Förderung

Das Projekt wurde durch die AOK Bayern gefördert.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Klemmt, L. Heinrichs, C. Kretzschmann, A. Reusch und S. Neuderth geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen oder an menschlichem Gewebe wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethikkommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Ackermann E, Schumann W (2010) Die Uni ist kein Ponyhof. Zur psychosozialen Situation von Studierenden. Praev Gesundheitsf 5:231–237CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bailer J, Stübinger C, Dressing H et al (2009) Zur erhöhten Prävalenz des problematischen Alkoholkonsums bei Studierenden. Psychother Psychosom Med Psychol 59:376–379CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bailer J, Schwarz D, Witthöft M et al (2008) Prävalenz psychischer Syndrome bei Studierenden einer deutschen Universität. Psychother Psychosom Med Psychol 58:423–429CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Dietz D, Striegel H, Franke AG et al (2013) Randomized response estimates for the 12-month prevalence of cognitive-enhancing drug use in university students. Pharmacotherapy 33:44–50CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Franke AG, Roser P, Lieb K et al (2016) Cannabis for cognitive enhancement as a new coping strategy? Results from a survey of students at four universities in Germany. Subst Use Misuse 51:1856–1862CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Grützmacher J, Gusy B, Lesener T et al (2018) Gesundheit Studierender in Deutschland 2017 (Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung, Freie Universität Berlin und Techniker Krankenkasse, Berlin)Google Scholar
  7. 7.
    Gusy B, Wolter C, Lesener T (2018) Gesundheit von Studierenden – (k)ein Thema für die Hochschulen? In: Techniker Krankenkasse, LVGAFS Niedersachsen (Hrsg) Gesundheitsmanagement für Studierende – Konzepte und Praxis. DUZ, Berlin, S 11–12Google Scholar
  8. 8.
    Gusy B, Lohmann K, Wörfel F (2015) Gesundheitsmanagement für Studierende – eine Herausforderung für Hochschulen. In: Badura B, Ducki A, Schröder H et al (Hrsg) Fehlzeitenreport 2015. Springer, Heidelberg, Berlin, New York, S 249–258CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Hartmann T, Schluck S, Sonntag U (2018) Gesundheitsförderung und Hochschule. BZgA-Leitbegriffe der Gesundheitsförderung  https://doi.org/10.17623/BZGA:224-i044-1.0 CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Heilmann VK, Brähler E, Hinz A et al (2015) Psychische Belastung, Beratungsbedarf und Inanspruchnahme professioneller Hilfe unter Studierenden. Psychother Psychosom Med Psychol 65:99–103CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Hennig L, Strack M, Boos M et al (2017) Soziale Unterstützung und psychisches Empfinden bei Studierenden. Psychotherapeut 62:431–435CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Herbst U, Voeth M, Eidhoff AT et al (2016) Studienstress in Deutschland – eine empirische Untersuchung. AOK Bundesverband, BerlinGoogle Scholar
  13. 13.
    Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (2018) Befragung von Studierenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung. https://www.fhws.de/fileadmin/redaktion/dokumente/Studium_mit_Behinderung/Bericht_zur_Befragung_von_Studierenden_mit_Behinderung_oder_chronischer_Erkrankung_an_der_FHWS_-_2018_01.pdf. Zugegriffen: 20. Juli 2019Google Scholar
  14. 14.
    Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (2018) Jahresbericht 2017. https://www.fhws.de/fileadmin/redaktion/dokumente/Publikationen/FHWS_Jahresbericht2017.pdf. Zugegriffen: 20. Juli 2019Google Scholar
  15. 15.
    Hochschule für Musik Würzburg (2017) Rechenschaftsbericht 2017 (Unveröffentlicht)Google Scholar
  16. 16.
    Hofmann FH, Sperth M, Holm-Hadulla RM (2017) Psychische Belastungen und Probleme Studierender. Psychotherapeut 62:395–402CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Jerg-Bretzke L, Abele A, Traue HC et al (2015) Zusammenhänge von Persönlichkeitsmerkmalen, Stressverarbeitungsstrategien und Burnout-Empfinden bei Medizinstudierenden. Verhaltenstherap Verhaltensmed 36:299–314Google Scholar
  18. 18.
    Julius-Maximilians-Universität Würzburg (2018) Blick 2017. https://www.uni-wuerzburg.de/fileadmin/uniwue/Presse/Blick_2017/blick2017w2.pdf. Zugegriffen: 20. Juli 2019Google Scholar
  19. 19.
    KIS Würzburg (2017) Jahresbericht 2017 (Unveröffentlicht)Google Scholar
  20. 20.
    Meier S, Milz S, Krämer A (2007) Gesundheitssurvey für Studierende in NRW – Projektbericht. TK-Hausdruckerei, BielefeldGoogle Scholar
  21. 21.
    Middendorff E, Apolinarski B, Becker K et al (2017) Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschland 2016. 21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks. DZHW und BMBF, BerlinGoogle Scholar
  22. 22.
    Poskowsky J, Heißenberg S, Zaussinger S et al (2018) Beeinträchtigt studieren – best2. Datenerhebung zur Situation Studierender mit Behinderung und chronischer Krankheit 2016/17. https://www.studentenwerke.de/sites/default/files/beeintraechtigt_studieren_2016_barrierefrei.pdf. Zugegriffen: 20. Juli 2019Google Scholar
  23. 23.
    Ruddat M (2012) Auswertung von Fokusgruppen mittels Zusammenfassung zentraler Diskussionsaspekte. In: Schulz M, Mack B, Renn O (Hrsg) Fokusgruppen in der empirischen Sozialwissenschaft. VS, Berlin, S 195–206CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
  25. 25.
    Techniker Krankenkasse (2019) SGM – Studentisches Gesundheitsmanagement. Handlungsempfehlungen zu Theorie und Praxis. TK-Hausdruckerei, HamburgGoogle Scholar
  26. 26.
    Techniker Krankenkasse (2015) Gesundheitsreport 2015 – Schwerpunktthema Gesundheit von Studierenden. Merkur, NorderstedtGoogle Scholar
  27. 27.
    Techniker Krankenkasse (2014) Gesundheitsförderung an Hochschulen. TK-Hausdruckerei, HamburgGoogle Scholar
  28. 28.
    Tektas OY, Paulsen F, Saadetin S (2013) Test anxiety among German medical students and its impact on lifestyle and substance abuse. Med Teach 35:969–969CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    World Health Organisation (1998) Health promoting universities. WHO, KopenhagenGoogle Scholar
  30. 30.
    Zander MF, Voltmer E, Spahn C (2010) Health promotion and prevention in higher music education results of a longitudinal study. Med Probl Perform Art 25:54–65PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Germany, part of Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Malte Klemmt
    • 1
    Email author
  • Lisa Heinrichs
    • 1
  • Christian Kretzschmann
    • 2
  • Andrea Reusch
    • 3
  • Silke Neuderth
    • 1
  1. 1.Fakultät für Angewandte SozialwissenschaftenHochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-SchweinfurtWürzburgDeutschland
  2. 2.Gesundheitsregionplus Stadt und Landkreis WürzburgWürzburgDeutschland
  3. 3.Zentrum Patientenschulung und GesundheitsförderungWürzburgDeutschland

Personalised recommendations