Advertisement

Die Zukunft des digitalen Betrieblichen Gesundheitsmanagements

Ergebnisse einer Delphi-Befragung
  • Ann-Kathrin KäferEmail author
  • Marlen Niederberger
Originalarbeit
  • 49 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Technologische Innovationen, Globalisierung, institutionelle und demographische Entwicklungen beeinflussen die Arbeitswelt. Im Zentrum dieser Veränderung stehen die Arbeitnehmer, für die sich auch gesundheitliche Konsequenzen ergeben. Die Förderung der Gesundheit am Arbeitsplatz ist die Aufgabe des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM), bei dem zunehmend digitale Instrumente und Tools zum Einsatz kommen.

Ziel der Arbeit

Die Erwartungen, die an das digital gestützte BGM (dBGM) gestellt werden, sind weitreichend. Doch bisher zeigt sich eine unzureichende wissenschaftliche Fundierung sowie eine zurückhaltende Verwendung in Unternehmen. Um mögliche zukünftige Entwicklungen abschätzen zu können, wird untersucht, wie nach Expertenansicht das dBGM der Zukunft aussehen kann.

Material und Methode

Eingesetzt wird ein dreistufiges Delphi-Verfahren mit dem Ziel, Konsens und Dissens unter Experten über die Entwicklung des dBGM zu identifizieren. Dafür wurden Experten aus Wissenschaft und Praxis in zwei Wellen standardisiert zu ihren Erwartungen und Einschätzungen befragt. Anschließend wurde ein Gruppendelphi-Workshop durchgeführt, bei dem bis dahin strittige und unklare Punkte diskutiert wurden.

Ergebnisse und Diskussion

Die Experten glauben, dass zukünftig vermehrt digitale Instrumente zur Unterstützung des BGMs eingesetzt werden, die persönliche Interaktion aber ein zentraler Bestandteil bleibt. Gesundheitsförderliche Potenziale für die Arbeitnehmer sehen sie durch die individuelle Bedürfnisanpassung und die Motivationssteigerung zur Teilnahme an enstprechenden Angeboten. Positive Effekte für die Arbeitgeber sehen die Experten bei der Attraktivitätssteigerung und einer Verbesserung des Betriebsklimas. Kritisch diskutieren sie Aspekte des Datenschutzes und das unüberschaubare Angebot an Tools, deren Wirkung oftmals nicht gesichert ist.

Schlüsselwörter

Digitales Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliche Gesundheitsförderung Digitale Tools Expertenbefragung Delphi-Verfahren 

The future of digitally supported workplace health promotion

Results of a Delphi study

Abstract

Background

Technological innovations, globalization, institutional, and demographic developments influence the working environment. At the center of this change are the employees, for whom there are also health consequences. The task of workplace health promotion (WHP) is to promote health in the workplace, for which digital tools are increasingly used.

Objectives

The expectations placed on digitally supported WHP are far reaching. But so far the scientific foundation is insufficient and companies restrain from using it. To be able to estimate future developments, the primary objective is to determine what digitally supported WHP can look like in the future.

Materials and methods

A three-stage Delphi method is used to identify consensus and dissent among the experts on the development of digitally supported WHP. For this purpose, experts from science and practice were consulted in a standardized way and in two rounds about their expectations and assessments. Subsequently a group Delphi process was carried out, in which controversial and unclear aspects were discussed.

Results and conclusions

The experts believe that digital tools will be increasingly used in the future to support WHP, but personal interaction will remain a central component. Health-promoting potentials for employees are seen in individual needs adjustment and the increase of motivation to participate. Positive effects for the employer are seen in the increase in attractiveness and an improvement in the working atmosphere. They critically discuss aspects of data protection and the unmanageable range of tools, for which the effectiveness is not always guaranteed.

Keywords

Digitally supported workplace health promotion Workplace health promotion Digital tools Expert survey Delphi method 

Notes

Danksagung

Wir danken allen Experten für ihre Unterstützung. Außerdem danken wir der Unfallkasse Baden-Württemberg, die bei der Ansprache möglicher Experten unterstützt hat und Räumlichkeiten für die Durchführung des Gruppendelphi-Workshops bereitgestellt hat.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A.-K. Käfer und M. Niederberger geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autorinnen durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Alle Angaben zu den Experten wurden anonymisiert und die Befragten über die wissenschaftliche Weiterverwendung der Daten informiert. Die Studie wurde unter Berücksichtigung forschungsethischer Grundsätze durchgeführt.

Literatur

  1. 1.
    Aulinger A, Pfeiffer M (Hrsg) (2009) Kollektive Intelligenz. Methoden, Erfahrungen und Perspektiven. Steinbeis, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Badura B, Ritter W, Cherf M (1999) Betriebliches Gesundheitsmanagement – ein Leitfaden für die Praxis. Edition Sigma, BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Badura B, Schröder H, Vetter C (Hrsg) (2009) Fehlzeiten-Report 2008. Betriebliches Gesundheitsmanagement: Kosten und Nutzen. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  4. 4.
    Badura B, Walter U, Hehlmann T (2010) Herausforderungen betrieblicher Gesundheitspolitik. In: Badura B, Walter U, Hehlmann T (Hrsg) Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation. Springer, Wiesbaden, S 9–30CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bamberg E, Ducki A, Metz AM (2011) Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement: Konzeptionelle Klärung. In: Bamberg E, Ducki A, Metz AM (Hrsg) Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt. Ein Handbuch. Hogrefe, Göttingen, S 123–134Google Scholar
  6. 6.
    Bauer GF, Jenny GJ (2017) Anspruch und Wirklichkeit: Zum aktuellen Stand der Betrieblichen Gesundheitsförderung. In: Faller G (Hrsg) Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung. Hogrefe, Bern, S 97–107Google Scholar
  7. 7.
    Burkhart S, Hanser F (2018) Einfluss globaler Megatrends auf das digitale Betriebliche Gesundheitsmanagement. Digital Natives und Zukunftstrends als Treiber und Co-Creator für ein digitales, personalisiertes und vernetztes Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM). In: Matusiewicz D, Kaiser L (Hrsg) Digitales betriebliches Gesundheitsmanagement. Theorie und Praxis. Springer Gabler, Wiesbaden, S 37–55CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Eichhorst W, Buhlmann F (2015) Die Zukunft der Arbeit und der Wandel der Arbeitswelt. IZA, BonnGoogle Scholar
  9. 9.
    Faller G (2017) Was ist eigentlich Betriebliche Gesundheitsförderung? In: Faller G (Hrsg) Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung. Hogrefe, Bern, S 25–38CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Faller G (2018) Umsetzung Betrieblicher Gesundheitsförderung/Betrieblichen Gesundheitsmanagements in Deutschland. Stand und Entwicklungsbedarfe der einschlägigen Forschung. Gesundheitswesen 80:278–285.  https://doi.org/10.1055/s-0042-100624 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Gerhold L, Bartl G, Haake N (2017) Security culture 2030. How security experts assess the future state of privatization, surveillance, security technologies and risk awareness in Germany. Futures 87:50–64.  https://doi.org/10.1016/j.futures.2017.01.005 CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Goldgruber J, Ahrens D (2009) Gesundheitsbezogene Interventionen in der Arbeitswelt. Präv Gesundheitsf 4:83–95.  https://doi.org/10.1007/s11553-008-0155-8 CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    von der Gracht HA (2012) Consensus measurement in Delphi studies. Technol Forecast Soc Change 79:1525–1536.  https://doi.org/10.1016/j.techfore.2012.04.013 CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Häder M (2014) Delphi-Befragungen. Ein Arbeitsbuch. Springer VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Hasselmann O (2018) Digitales BGM für die Arbeitswelt 4.0. In: Matusiewicz D, Kaiser L (Hrsg) Digitales betriebliches Gesundheitsmanagement. Theorie und Praxis. Springer Gabler, Wiesbaden, S 57–71CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Hollederer A (2007) Betriebliche Gesundheitsförderung in Deutschland-Ergebnisse des IAB-Betriebspanels 2002 und 2004. Gesundheitswesen 69:63–76.  https://doi.org/10.1055/s-2007-970599 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Kaiser L, Matusiewicz D (2018) Effekte der Digitalisierung auf das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM). In: Matusiewicz D, Kaiser L (Hrsg) Digitales betriebliches Gesundheitsmanagement. Theorie und Praxis. Springer Gabler, Wiesbaden, S 1–34Google Scholar
  18. 18.
    Kolip P (2008) Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung und Prävention. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 51:28–35.  https://doi.org/10.1007/s00103-008-0416-x CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Niederberger M, Renn O (2018) Das Gruppendelphi-Verfahren. Vom Konzept bis zur Anwendung. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Rappert B (1999) Rationalising the future? Foresight in science and technology policy co-ordination. Futures 31:527–545CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Rauch J (2011) The origin of slow media: early diffusion of a cultural innovation through popular and press discourse, 2002–2010. Transformations 20:1–15Google Scholar
  22. 22.
    Robert Koch-Institut (Hrsg) (2015) Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI und Destatis. RKI, BerlinGoogle Scholar
  23. 23.
    Schneider C (2018) Praxis-Guide Betriebliches Gesundheitsmanagement. Tools und Techniken für eine erfolgreiche Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz. Hogrefe, BernCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Straub R, Schmitt K, Krapf F, Walter UN, Mess F, Arps W et al (Hrsg) (2017) #whatsnext – Gesund arbeiten in der digitalen Arbeitswelt. Sonderveröffentlichung des Personalmagazins in Kooperation mit dem Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) und der Techniker Krankenkasse (TK). Haufe, FreiburgGoogle Scholar
  25. 25.
    Struhs-Wehr K (2017) Betriebliches Gesundheitsmanagement und Führung. Gesundheitsorientierte Führung als Erfolgsfaktor im BGM. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Germany, part of Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsmethoden in der Gesundheitsförderung und PräventionPädagogische Hochschule Schwäbisch GmündSchwäbisch GmündDeutschland

Personalised recommendations