Advertisement

Gesundheitsförderung in stationären Pflegeeinrichtungen

  • Nina FleischmannEmail author
  • Theresa Vanheiden
  • Silke Wendland
  • Birgit Wolff
Originalarbeit
  • 52 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Bisher standen Zielgruppen mit bereits (dauerhafter) Beeinträchtigung und in späteren Lebensphasen wenig im Fokus gesundheitsförderlicher Maßnahmen. Studien belegen, dass auch bei Pflegebedürftigen Potenziale zur Gesundheitsförderung bestehen, sich Hilfebedarfe durch gezielte Interventionen verringern und die Lebensqualität steigern lassen.

Ziel der Arbeit

In fünf stationären Pflegeeinrichtungen wurde ein systematischer Analyse- und Entwicklungsprozess angestoßen, um bedürfnisorientierte Gesundheitsförderungsmaßnahmen für die Bewohner umzusetzen. Dieser Artikel berichtet die Perspektive der Mitarbeitenden.

Material und Methoden

Es wurden ein exploratives Design und qualitative Methoden verwendet. 35 Mitarbeitende waren an fünf Fokusgruppen beteiligt.

Ergebnisse

Selbstbestimmung sowie die seelische und soziale Gesundheit sind für die Mitarbeitenden zwei bedeutsame Themenfelder, zu denen sie die aktuelle Umsetzung und ihnen fehlende Aspekte benennen.

Diskussion

Mitarbeitende in stationären Pflegeeinrichtungen haben weitreichende Vorstellungen hinsichtlich präventiver und gesundheitsförderlicher Maßnahmen für Bewohner. Limitierende Rahmenbedingungen, insbesondere personelle Aspekte und räumliche Gegebenheiten, behindern jedoch gesundheitsförderliche Prozesse in stationären Pflegeeinrichtungen.

Schlüsselwörter

Stationäre Pflegeeinrichtungen Bewohner Gesundheitsförderung Präventionsgesetz Organisationsentwicklung 

Health promotion in nursing homes

Abstract

Background

So far target groups with already (permanently) impaired health, including the elderly, have not yet been sufficiently addressed by health promotion efforts in Germany. Moreover, later phases of life as a main focus of health promotion have been neglected by previous concepts. Studies show that there is potential to promote health of the elderly in need of care and that it is possible to reduce the need for assistance and increase the quality of life through focused interventions.

Objective

The aim is to initiate a systematic process of analysis and development in five German nursing homes to implement health promotion interventions based on the needs of the residents. This article focuses on the employees’ perspective.

Materials and methods

An exploratory design and qualitative methods were used. In total, 35 employees participated in five focus groups.

Results

Two topics of relevance were chosen by the employees: autonomy and mental and social health. Their current consideration within the nursing homes is outlined and respective missing aspects are specified.

Discussion

Employees in nursing homes have wide-ranging ideas regarding interventions of prevention and health promotion for residents. A participatory process promotes awareness and rethinking the orientation on deficits towards an orientation on resources. Limiting general conditions, especially personnel and space issues, impede health-promoting measures in nursing homes.

Keywords

Nursing homes Nursing home residents Health promotion German Preventive Health Care Act Organizational development 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

N. Fleischmann, T. Vanheiden, S. Wendland und B. Wolff geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Bartholomeyczik S (2006) Prävention und Gesundheitsförderung als Konzepte der Pflege. Pflege Ges 3:210–223Google Scholar
  2. 2.
    Blättner B, Ponomarew K, Kraemer K, Griesel S, Roß-Stabernack S, Krüger K (2018) Gesundheitsförderung in Pflegeheimen: Sichtweisen von Entscheidern. Präv Gesundheitsf 13:146–150.  https://doi.org/10.1007/s11553-017-0623-0 CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Blättner B, Ponomarew K, Kraemer K, Griesel S, Roß-Stabernack S, Krüger K (2017) Gesundheitsförderung in Pflegeheimen. Sichtweisen von Entscheidern. Präv Gesundheitsf.  https://doi.org/10.1007/s11553-017-0623-0 Google Scholar
  4. 4.
    BVPG (2018) Statusbericht 16. Dokumentation der Statuskonferenz 2017 Gesundheitsförderung und Prävention in der stationären Pflege S.4 Beitrag Schemann und S.9 Petwersen-Ewert. https://www.bvpraevention.de/newbv/images/Publikationen/BVPG_Statusbericht_16.pdf. Zugegriffen: 7. Jan. 2019Google Scholar
  5. 5.
    BZgA (2015) Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung – Band 47: Die Hochaltrigen. Expertise zur Lebenslage von Menschen im Alter über 80 Jahren. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Wiehl. https://www.bzga.de/infomaterialien/fachpublikationen/fachpublikationen/band-47-die-hochaltrigen/. Zugegriffen: 4. Jan. 2019Google Scholar
  6. 6.
    GKV-Spitzenverband (2018) Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen nach §5 SGB XI. https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/publikationen/Leitfaden_Pravention_stationar_2018_barrierefrei.pdf. Zugegriffen: 4. Jan. 2019Google Scholar
  7. 7.
    Hassler M (2018) Stand d. Wissenschaft u. gesetzliche Rahmenbedingungen z. Förderung der Gesundheit v. Bewohner*innen. Vortrag bei der Fachtagung Es gibt nicht nur ansteckende Krankheiten, es gibt auch ansteckende Gesundheit. gesundheit-nds.de/Images/pdfs/vortrag/06.11.18_Gesundheitsfrderung-Bewohnerinnen_Hasseler.pdf. Zugegriffen: 7. Jan. 2019Google Scholar
  8. 8.
    Hasseler M (2011) Prävention und Gesundheitsförderung in der Pflege – ein konzeptioneller Ansatz. Beltz Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  9. 9.
    Heßling A, Marx G, Simon A, Nauck F, Hummers-Pradier E, Gágyor I (2014) Ethikberatung für die ambulante Versorgung – eine qualitative Pilotstudie. Palliativmedizin.  https://doi.org/10.1055/s-0034-1374310 Google Scholar
  10. 10.
    Horn A, Brause M, Schaeffer D (2011) Gesundheitsförderung in der stationären Langzeitversorgung. Ergebnisse einer Expertenbefragung. Präv Gesundheitsf 6:262–269CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Kubus A, Jansky M, Nauck F, Marx G (2014) Reden wir Klartext? – Qualitative Pilotstudie zur Kommunikation der AkteurInnen in der ambulanten Palliativversorgung. Palliativmedizin.  https://doi.org/10.1055/s-0034-1374337 Google Scholar
  12. 12.
    Kuhlmey A (2012) Gesundheitsförderung und Prävention. Prävention in der Pflege. In: Schwartz FW, Walter U, Siegrist J, Kolip P, Leidl R, Dierks ML, Busse R, Schneider N (Hrsg) Public Health. Gesundheit und Gesundheitswesen, 3. Aufl. Elsevier, München, S 223–226Google Scholar
  13. 13.
    Pelz C, Schmitt A, Meis M (2004) Knowledge Mapping als Methode zur Auswertung und Ergebnispräsentation von Fokusgruppen in der Markt- und Evaluationsforschung. Forum Qualitative Sozialforschung, 5(2), Art. 35. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0402351. Zugegriffen: 4. Jan. 2019Google Scholar
  14. 14.
    Schaeffer D, Büscher A (2009) Möglichkeiten der Gesundheitsförderung in der Langzeitversorgung. Empirische Befunde und konzeptionelle Überlegungen. Z Gerontol Geriatr 42:441–451.  https://doi.org/10.1007/s00391-009-0071-3 CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Schmitt S (2013) Gesundheitsförderung für Pflegeheimbewohner? Präv Gesundheitsf 8:78–82.  https://doi.org/10.1007/s11553-012-0367-9 CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Uhl A (2008) Qualitätsentwicklung sozialer und gesundheitlicher Dienste für Menschen mit Pflege- und Betreuungsbedarf. Delphi-Konsensusprozess zur Entwicklung eines Qualitätsprofils der ambulanten pflegerischen Versorgung. LIT, BerlinGoogle Scholar
  17. 17.
    Vanheiden T (2016) Möglichkeiten der Gesundheitsförderung von Heimbewohnern in vollstationären Dauerpflegeeinrichtungen. In: Dierks ML, Seidel G (Hrsg) Reihe Patientenorientierung und Gesundheitskompetenz. Patientenuniversität an der Medizinischen Hochschule Hannover, Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung, Bd. 15. GRIN Verlag, MünchenGoogle Scholar
  18. 18.
    Walter U, Flick W, Neuber A, Fischer C, Schwartz FW (2006) Alt und gesund? Altersbilder und Präventionskonzepte in der ärztlichen und pflegerischen Praxis, 1. Aufl. VS, WiesbadenGoogle Scholar
  19. 19.
    WHO (1986) Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung. http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0006/129534/Ottawa_Charter_G.pdf. Zugegriffen: 30. Jan. 2019Google Scholar
  20. 20.
    Wingenfeld K, Schnabel E (2002) Pflegebedarf und Leistungsstruktur in vollstationären Pflegeeinrichtungen. https://www.uni-bielefeld.de/gesundhw/ag6/downloads/Pflegebedarf_und_Leistungsstruktur.pdf. Zugegriffen: 4. Jan. 2019Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Germany, part of Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Nina Fleischmann
    • 1
    Email author
  • Theresa Vanheiden
    • 1
  • Silke Wendland
    • 2
  • Birgit Wolff
    • 1
  1. 1.Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.HannoverDeutschland
  2. 2.pro familia Landesverband Niedersachsen e. V.HannoverDeutschland

Personalised recommendations