Advertisement

Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Beschäftigten in Werkstätten für Menschen mit Behinderung: soziale und behinderungsspezifische Unterschiede

  • Katharina RathmannEmail author
  • Cosima Nellen
  • Jil Brambrink
  • Clara Krause
Originalarbeit
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Menschen mit Behinderungen (MmB), die in institutionellen Settings der Behindertenhilfe arbeiten und leben, wurden bislang in repräsentativen Gesundheitssurveys in Deutschland nicht berücksichtigt. Daher fehlt Evidenz zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität (LQ) dieser Bevölkerungsgruppe.

Fragestellung

Die körperliche und psychische LQ von Menschen mit Behinderung wird erfasst.

Material und Methode

Die standardisierte Erhebung mit 333 Beschäftigten fand in sechs Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) eines Trägers der Freien Wohlfahrtspflege in Nordrhein-Westfalen statt. Die gesundheitsbezogene LQ wurde mit dem SF12 erfasst. Daneben wurden zusätzlich soziodemografische, sozioökonomische und behinderungsspezifische Merkmale der Beschäftigten erhoben. Die psychische und körperliche LQ wurde mittels uni- und bivariater Analysen unter Berücksichtigung des Pearson-χ2-Tests ausgewertet.

Ergebnisse

Rund 47 % der Befragten berichteten eine niedrige körperliche und 65 % eine niedrige psychische LQ. Beschäftigte mit einer psychischen und chronischen Erkrankung, die sich häufig einsam fühlten, häufig finanzielle Einschränkung und einen niedrigen subjektiven Sozialstatus (SSS) berichteten, wiesen die höchste Prävalenz niedriger LQ auf. Beschäftige mit mindestens Hauptschulabschluss hatten eine höhere Prävalenz niedriger psychischer LQ als jene, die keinen oder lediglich einen Förderschulabschluss besaßen.

Schlussfolgerungen

Die Studie verdeutlicht, dass MmB zu einer deutlich mehrfach belasteten Bevölkerungsgruppe zählen, die bislang nicht Bestandteil repräsentativer Surveys und sozialepidemiologischer Studien in Deutschland sind. Maßnahmen der Gesundheitsförderung sollten für und mit Beschäftigten durchgeführt werden, um die Zielgruppe partizipativ in diesen Prozess einzubinden.

Schlüsselwörter

Gesundheitsbezogene Lebensqualität Behinderung Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) 

Health-related quality of life among people working in sheltered workshops for people with disabilities: social and disability-related differences

Abstract

Background

People with disabilities, who live and work in institutional settings for people with disabilities, have not been sampled in representative health surveys in Germany. Thus, there is little evidence on health-related quality of life (HRQoL) of people with disabilities.

Objectives

The physical and psychological HRQoL among people with disabilities were assessed.

Materials and methods

The standardized survey included 333 people with disabilities working in six sheltered workshops for people with disabilities in Northrhine-Westphalia. HRQoL was measured by SF12. Sociodemographic, socioeconomic and disability-related factors were also surveyed. Physical and psychological HRQoL was analysed by uni- and bivariate analyses using Pearson χ2-significance test.

Results

In all, 47% of participants reported low physical and 65% low psychological HRQoL. Prevalence was highest for people with psychological and chronic diseases, who felt lonely, could not afford something, and reported a low subjective social status (SSS). To highlight, participants who have at least a certificate from low track schools (Hauptschule) had the highest prevalence in psychological HRQoL compared to people with disabilities who report no school leaving certificate or only a certificate from schools for pupils with special educational needs (Förderschule).

Conclusions

According to the results, HRQoL differs by disability-related factors and people with disabilities are a highly vulnerable population group that has not been sampled in representative surveys and in social-epidemiological studies. Health promotion initiatives should be targeted for people working in sheltered workshops for people with disabilities by using participative methods.

Keywords

Health-related quality of life Disability Sheltered workshops for people with disabilities 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Rathmann, C. Nellen, J. Brambrink und C. Krause geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Almomani FM, McDowd JM, Bani-Issa W et al (2014) Health-related quality of life and physical, mental, and cognitive disabilities among nursing home residents in Jordan. Qual Life Res 23:155–165CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Boland M, Daly LE, Staines A (2008) Methodological issues in inclusive intellectual disability research. A health promotion needs assessment of people attending Irish disability services. J Appl Res Intellect Disabil 21:199–209CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Budd EC, Sigelman CK, Sigelman L (1981) Exploring the outer limits of response bias. Sociol Focus 14:297–307CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bullinger M, Kirchberger I (1998) SF-36 Fragebogen zum Gesundheitszustand. Handanweisung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  5. 5.
    Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e. V. (BAG WfbM) (2017) Anzahl der wesentlichen Behinderungsarten in den Mitgliedswerkstätten zum 1. Januar 2017. https://www.bagwfbm.de/file/1111/. Zugegriffen: 30. Nov. 2018Google Scholar
  6. 6.
    Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e. V. (BAG WfbM) (2018) Anzahl der wesentlichen Behinderungsarten in den Mitgliedswerkstätten zum 1. Januar 2018. https://www.bagwfbm.de/file/1180/. Zugegriffen: 30. Nov. 2018Google Scholar
  7. 7.
    Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2013) Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen. https://www.bmas.de/DE/Service/Medien/Publikationen/a125-13-teilhabebericht.html. Zugegriffen: 5. Aug. 2018Google Scholar
  8. 8.
    Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2016) Zweiter Teilhabebericht der Bundesregierung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen. https://www.bmas.de/DE/Service/Medien/Publikationen/a125-16-teilhabebericht.html. Zugegriffen: 19. Sept. 2018Google Scholar
  9. 9.
    Burtscher R, Allweiss T, Perowanowitsch M, Rott E (2017) Gesundheitsförderung mit Menschen mit Lernschwierigkeiten. Leichter lernen mit dem Projekt GESUND! 2. Aufl. vdek, BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Ellert U, Kurth BM (2013) Gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 56:643–649CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Finlay WML, Lyons E (2002) Acquiescence in interviews with people who have mental retardation. Ment Retard 40:14–29CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Gromann P (1998) Die Problematik der Beurteilung von Wohlbefinden aus der Außenperspektive. Schwierigkeiten der „Messung“ von subjektiver Lebensqualität. In: Fischer U, Hahn MT, Lindmeier C, Reimann B, Richardt M (Hrsg) Wohlbefinden und Wohnen von Menschen mit schwerer geistiger Behinderung. Diakonie-Verlag, Reutlingen, S 254–270Google Scholar
  13. 13.
    Gunzelmann T, Albani C, Beutel M et al (2006) Die subjektive Gesundheit älterer Menschen im Spiegel des SF-36. Z Gerontol Geriatr 39:109–119CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Habermann-Horstmeier L (2018) Grundlagen der Gesundheitsförderung in der stationären Behindertenarbeit. Hogrefe, BernCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Hagen J (2007) Und es geht doch! Menschen mit einer geistigen Behinderung als Untersuchungspersonen in qualitativen Forschungszusammenhängen. Vierteljahresschr Heilpadag Nachbargeb 1:22–34Google Scholar
  16. 16.
    Hodek JM, Ruhe A, Greiner W (2009) Gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Multimorbidität im Alter. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 52:1188–1201CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    La Grow SJ, Towers A, Yeung PM et al (2015) The relationship between loneliness and perceived quality of life among older persons with visual impairments. J Vis Impair Blind 109:487–499Google Scholar
  18. 18.
    Latocha K (2015) Verhaltens- und Verhältnisprävention psychisch erkrankter Beschäftigter. Neuro Transm 26:45–53Google Scholar
  19. 19.
    Messer M, Vogt D, Quenzel G et al (2016) Health literacy bei vulnerablen Zielgruppen: Entwicklung und Konzeption des HLS-NRW-Q-Fragebogens. Präv Gesundheitsf 11:110–116CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Morfeld M, Kirchberger I, Bullinger M (2011) Fragebogen zum Gesundheitszustand. Deutsche Version des Short Form-36 Health Survey, 2. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  21. 21.
    Nayak PB, Girisha BS, Noronha TM (2018) Correlation between disease severity, famliy income, and quality of life in psoriasis. A study from South India. Indian Dermatol Online J 9:165–169PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  22. 22.
    Rathmann K, Frings S, Rüster C (2018) Gesundheitsverständnis und -verhalten von Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen: Eine qualitative Studie  https://doi.org/10.1007/s11553-018-0673-y CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Ravens-Sieberer U, Ellert U, Erhart M (2007) Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Eine Normstichprobe für Deutschland aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KIGGS). Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50:810–818CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Sagner A (2014) Studie zur Arbeits- und Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen in der Landeshauptstadt München. http://www.muenchen.info/soz/pub/pdf/486_StudieMenschenmitBehinderungen_Endbericht2_AllgemeineLebenssitution_web.pdf. Zugegriffen: 19. Sept. 2018Google Scholar
  25. 25.
    Singh K, Srivastava SK (2014) Loneliness and quality of life among elderly people. J Psychosoc Res 9:11–18Google Scholar
  26. 26.
    Special Olympics Deutschland (2016) Die sportliche Werkstatt. https://specialolympics.de/fileadmin/user_upload/News/pdf-Dateien/2016/SOD_Leitfaden_Werkstaetten_web.pdf. Zugegriffen: 30. Nov. 2018Google Scholar
  27. 27.
    Statistisches Bundesamt (Destatis) (2018) Statistik der schwerbehinderten Menschen. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Gesundheit/BehinderteMenschen/SozialSchwerbehinderteKB5227101179004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 30. Sept. 2018Google Scholar
  28. 28.
    Waldschmidt A (2005) Disability Studies. Individuelles, soziales und/oder kulturelles Modell von Behinderung? Psychol Gesellschaftskrit 29:9–31Google Scholar
  29. 29.
    Walther K, Römisch K (Hrsg) (2019) Gesundheit inklusive. Gesundheitsförderung in der Behindertenarbeit. Springer, WiesbadenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Germany, part of Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Pflege und GesundheitPublic Health Zentrum Fulda (PHZF), Hochschule FuldaFuldaDeutschland
  2. 2.Fachgebiet Rehabilitationssoziologie, Fakultät RehabilitationswissenschaftenTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations