Advertisement

Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 14, Issue 1, pp 3–8 | Cite as

Gemeinsam Gesund Lernen

Entwicklung einer schulischen Praxishilfe zur Prävention psychischer Herausforderungen im Kindes- und Jugendalter
  • Susanne SchwagerEmail author
  • Anni Gläser
  • Katharina Wick
  • Uwe Berger
Originalarbeit

Zusammenfassung

Hintergrund

Psychische Auffälligkeiten, Symptome und Erkrankungen sind auch bei Kindern und Jugendlichen auf dem Vormarsch. Hierzu zählen externalisierende Auffälligkeiten des Verhaltens, wie Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Suchtverhalten, aggressives Verhalten (inkl. Mobbing und Bullying), aber v. a. auch internalisierende Störungsbilder, wie Ängste, Depression, Essstörungen und psychosomatische Symptome im Umgang mit Stress. Ziel der vorliegenden Studie war die zielgruppenorientierte Entwicklung schulischer Präventionsangebote zur Adressierung dieser gesundheitlichen Herausforderungen.

Methode

Im Rahmen einer Bedarfsanalyse wurde pädagogisches Fachpersonal (n = 20) aus 3 Modellschulen in Fokusgruppen mittels teilstandardisierter Interviews zu den strukturellen Anforderungen geeigneter schulischer Präventionsangebote befragt. Die Materialien für die Praxishilfen wurden daraufhin innerhalb von 3 Rückmelderunden entwickelt.

Ergebnisse

Die Auswertung der Bedarfsanalyse führte zur Konzeption einer Posterausstellung mit 10 Postern für das Schulgebäude und den öffentlichen Raum, die sowohl allen schulischen Akteuren als auch Eltern zugänglich sein sollte. Zudem wurde ein Kartenset mit 60 kurzen Übungen für den Unterricht für Schüler von der 5. bis 12. Klasse erstellt.

Schlussfolgerung

Das Präventionsangebot konnte in Zusammenarbeit mit den schulischen Akteuren (Schüler, Lehrkräfte und Schulleitungen) sukzessive entwickelt und verbessert werden. Die anschließend durchgeführte Prozess- und Wirkungsevaluation wird an anderer Stelle publiziert. Das Kartenset ist unter der Bezeichnung „Gemeinsam Gesund Lernen – Kartenset zur Stressreduktion und Förderung des Klassenzusammenhalts“ als Verlagspublikation erhältlich. Weitere Informationen finden sich auf www.vorteiljena.de.

Schlüsselwörter

Bedarfsanalyse Adoleszenz Gesundheitsförderung Psychische Auffälligkeiten Inklusion 

Healthy learning. Together.

Development of a tool for schools to prevent psychological problems among children and adolescents

Abstract

Background

Psychological problems, symptoms, and disorders among children and adolescents are on the rise. Typical problems include externalizing disorders like attention deficit hyperactivity disorder (ADHD), substance induced disorders, aggressive behavior, including mobbing and bullying and internalizing disorders like anxiety, depression or eating disorders. The aim of the present study was the development of target-group-oriented school-based prevention tools to address these health-related problems.

Methods

In a demand analysis, the structural requirements for school-based prevention tools were assessed by semi-structured interviews with focus groups of 20 pedagogues from 3 schools. Then, the materials were developed within 3 feedback rounds.

Results

Based on the results of the demand analysis, we developed a card set with poster exhibition with 10 posters for the school building and then public space which should be accessible for students, pedagogues and parents. Additionally, we created a card set with 60 short exercises for lessons with students of the 5th to 12th grade.

Conclusion

The prevention offer “Healthy learning. Together” was developed in collaboration with students, pedagogues and headmasters. The process and effectiveness evaluation will be published elsewhere. The offer is now available as published card set with 10 posters and 60 exercises entitled “Gemeinsam Gesund Lernen – Kartenset zur Stressreduktion und Förderung des Klassenzusammenhalts”. For further information see www.vorteiljena.de.

Keywords

Demand analysis Adolescence Health promotion Psychological problems Inclusion 

Notes

Danksagung

Wir danken allen schulischen Akteuren für Ihre Kooperation und Unterstützung, die dieses Projekt erst möglich gemacht haben.

Förderung

Das Teilprojekt „Gemeinsam Lernen als Chance“ wurde im Rahmen des Verbundprojekts VorteilJena finanziell gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF; Förderkennzeichen 01KK1401A; Laufzeit 10/2014-09/2018).

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Schwager, A. Gläser, K. Wick und U. Berger geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle im vorliegenden Manuskript beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Für die Studie liegt ein positives Votum der Ethikkommission des Universitätsklinikums Jena (#477-07/15) sowie von allen Beteiligten eine schriftliche Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Bandura A (2004) Health promotion by social cognitive means. Health Educ Behav 31:143–164Google Scholar
  2. 2.
    Barry MM, Clarke AM, Dowling K (2017) Promoting social and emotional well-being in schools. Health Educ 117:434–451Google Scholar
  3. 3.
    Baumeister RF, Campbell JD, Krueger JI et al (2003) Does high self-esteem cause better performance, interpersonal success, happiness, or healthier lifestyles? Psychol Sci 4(1):1–44Google Scholar
  4. 4.
    Baumeister RF, Leary MR (1995) The need to belong – desire for interpersonal attachments as a fundamental human-motivation. Psychol Bull 117:497–529Google Scholar
  5. 5.
    Baumgarten F, Klipker K, Göbel K et al (2018) Der Verlauf psychischer Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen – Ergebnisse der KiGGS-Kohorte. J Health Monit 3:60–65Google Scholar
  6. 6.
    Bundesministerium Für Bildung Und Forschung (2018) Bildung auf einen Blick – OECD-Indikatoren. Bertelsmann, MünchenGoogle Scholar
  7. 7.
    Chilton R, Pearson M, Anderson R (2015) Health promotion in schools: a scoping review of systematic reviews. Health Educ 115:357–376Google Scholar
  8. 8.
    Conrad I, Heider D, Schomerus G et al (2015) Präventiv und stigmareduzierend? Z Psychiatr Psychol Psychother 58:257–264Google Scholar
  9. 9.
    Franze M, Paulus P (2009) Mindmatters – a programme for the promotion of mental health in primary and secondary schools: results of an evaluation of the German language adaptation. Health Educ 109:369–379Google Scholar
  10. 10.
    Gaertner SL, Dovidio JF, Anastasio PA et al (1993) The common ingroup identity model: recategorization and the reduction of intergroup bias. Eur Rev Soc Psychol 4:1–26Google Scholar
  11. 11.
    Gol-Guven M (2017) The effectiveness of the lions quest program: skills for growing on school climate, students’ behaviors, perceptions of school, and conflict resolution skills. Eur Early Child Educ Res J 25:575–594Google Scholar
  12. 12.
    Gottfredson DC, Cook TD, Gardner FEM et al (2015) Standards of evidence for efficacy, effectiveness, and scale-up research in prevention science: next generation. Prev Sci 16:893–926Google Scholar
  13. 13.
    Hall-Lande JA, Eisenberg ME, Christenson SL et al (2007) Social isolation, psychological health, and protective factors in adolescence. Adolescence 42:265–286Google Scholar
  14. 14.
    Jacobi F, Höfler M, Strehle J et al (2014) Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung. Nervenarzt 85:77–87Google Scholar
  15. 15.
    Kimber B, Sandell R, Bremberg S (2008) Social and emotional training in Swedish schools for the promotion of mental health: an effectiveness study of 5 years of intervention. Health Educ Res 23:931–940Google Scholar
  16. 16.
    Nielsen L, Meilstrup C, Nelausen MK et al (2015) Promotion of social and emotional competence experiences from a mental health intervention applying a whole school approach. Health Educ 115:339–356Google Scholar
  17. 17.
    O’reilly M, Svirydzenka N, Adams S et al (2018) Review of mental health promotion interventions in schools. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 53:647–662Google Scholar
  18. 18.
    Pettigrew TF, Tropp LR (2006) A meta-analytic test of intergroup contact theory. J Pers Soc Psychol 90:751–783Google Scholar
  19. 19.
    Robert Koch-Institut, Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung (2008) Erkennen – Bewerten – Handeln: Zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. RKI, BerlinGoogle Scholar
  20. 20.
    Robert Koch-Institut (2016) Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI und Destatis. RKI, BerlinGoogle Scholar
  21. 21.
    Saloviita T, Schaffus T (2016) Teacher attitudes towards inclusive education in Finland and Brandenburg, Germany and the issue of extra work. Eur J Spec Needs Educ 31:458–471Google Scholar
  22. 22.
    Schwarzer R (2008) Modeling health behavior change: how to predict and modify the adoption and maintenance of health behaviors. Appl Psychol Int Rev 57:1–29Google Scholar
  23. 23.
    Schwarzer R (1992) Self-efficacy in the adoption and maintenance of health behaviors: theoretical approaches and a new model. In: Self-efficacy: thought control of action. Hemisphere Publishing Corp, Washington, DC, S 217–243Google Scholar
  24. 24.
    Tajfel H, Turner JC (1986) The social identity theory of intergroup behavior. In: Worchel S, Austin WG (Hrsg) Psychology of intergroup relations. Nelson-Hall, Chicago, S 7–24Google Scholar
  25. 25.
    Trzesniewski KH, Donnellan MB, Moffitt TE et al (2006) Low self-esteem during adolescence predicts poor health, criminal behavior, and limited economic prospects during adulthood. Dev Psychol 42:381–390Google Scholar
  26. 26.
    Turner I, Reynolds KJ, Lee E et al (2014) Well-being, school climate, and the social identity process: a latent growth model study of bullying perpetration and peer victimization. Sch Psychol Q 29:320–335Google Scholar
  27. 27.
    Vereinte Nationen (2006) UN-Behindertenrechtskonvention: Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. In:Generalversammlung der Vereinten Nationen, New YorkGoogle Scholar
  28. 28.
    Walton GM, Cohen GL (2011) A brief social-belonging intervention improves academic and health outcomes of minority students. Science 331:1447–1451Google Scholar
  29. 29.
    Wick K, Schwager S, Gläser A et al (2018) Gemeinsam Gesund Lernen – Kartenset zur Stressreduktion und Förderung des Klassenklimas. Julius. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  30. 30.
    Wick K, Gläser A, Berger U et al (in Druck) Prozessevaluation des Kartensets „Gemeinsam Gesund Lernen“: Praxishilfe zur Verbesserung von sozialer Teilhabe und Selbstwirksamkeit.  https://doi.org/10.1007/s00278-018-0323-z

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Germany, part of Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Psychosoziale Medizin und PsychotherapieUniversitätsklinikum Jena der Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations