Advertisement

Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 14, Issue 1, pp 15–21 | Cite as

Gesunde Lehrkräfte durch kollegiale Fallberatung?

Ergebnisse einer qualitativen Evaluationsstudie im Rahmen des Projekts „Gesunde Lehrkräfte durch Gemeinschaft“
  • S. MeißnerEmail author
  • I. Semper
  • S. Roth
  • N. Berkemeyer
Originalarbeit
  • 119 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die soziale Unterstützung im Kollegium zählt zu den bedeutsamsten Gesundheitsressourcen im Lehrkräfteberuf. In kollegialen Fallberatungen findet kollegialer Austausch strukturiert und lösungsorientiert statt. Wir untersuchen die professions- und entlastungsbezogenen Wirkungen kollegialer Fallberatungen, die im Rahmen schulartübergreifender Netzwerke über einen Zeitraum von einem Schuljahr eingeübt und durchgeführt wurden.

Ziel der Arbeit

Der Beitrag zeigt die professions- und gesundheitsbezogenen subjektiven Wirkungen kollegialer Fallberatungen auf und erfasst ausgehend von den Bewertungen der Teilnehmenden die damit einhergehenden Spannungsfelder.

Material und Methode

Inhaltsanalytisch ausgewertet wurden 19 leitfadenstützte Evaluationsinterviews von Teilnehmenden an den Lehrkräftenetzwerken, die nach Ende der Intervention durchgeführt wurden.

Ergebnisse

Wirkungen der Intervention wurden v. a. hinsichtlich: der Lösung konkreter Praxisprobleme, der Anregung von Reflexionsprozessen und der Belastungsreduktion durch soziale Unterstützung beschrieben. Die Implementierung und praktische Umsetzung kollegialer Fallberatungen im schulischen Kontext bewegt sich dabei vor dem Hintergrund folgender Spannungsfelder: Aufwand vs. Nutzen, schulintern vs. schulübergreifend und schulartspezifisch vs. schulartübergreifend.

Schlussfolgerung

Im Schulkontext bedarf es geeigneter Rahmenbedingungen, um die (un)mittelbaren Wirkungen der Methode zu entfalten. Schulübergreifende Gruppen bieten den Vorzug einer größeren Perspektivvielfalt.

Schlüsselwörter

Lehrkräftegesundheit Kollegiale Fallberatung Schulübergreifende Netzwerke Reflexion Soziale Unterstützung 

Healthy teachers through peer consulting?

Results of a qualitative evaluation study within the project “Healthy teachers through community”

Abstract

Background

Collegial support is one of the most important health resources for the teaching profession. Peer consulting is a structured and solution-oriented method of collegial exchange. We studied the effects of peer consulting on professional development and (psychological) relief among the participants of a cross-school network intervention, where peer consulting was practiced and carried out over a period of 1 school year.

Objective

The present article focuses on the professional and health related subjective effects of peer consulting and, based on the evaluations of the participants, captures the associated areas of conflict.

Material and methods

After the intervention 19 guided evaluation interviews of participants in the teaching staff network were conducted and evaluated by qualitative content analysis.

Results

Participants described the effects of the intervention related to solving of professional practice problems, inducing processes of reflection and reducing psychological stress by social support. The implementation of peer consulting in a school context is based on the following areas of conflict: effort vs. benefit, interschool vs. intraschool and school type-specific vs. interschool type.

Conclusion

Especially in the context of schools there is a need for suitable structural and material support in order to reveal the immediate or indirect effects of the method. Interschool groups provide the advantage of a larger variety of perspectives.

Keywords

Teacher health Peer consulting Cross-school networks Reflection processes Social support 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Meißner, I. Semper, S. Roth und N. Berkemeyer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Die Befragung der Teilnehmer/innen wurde von der Ethikkommission der Friedrich-Schiller-Universität Jena genehmigt (Bearbeitungsnummer 4417-04/15). Von allen Beteiligten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Bos W, Järvinen H, Berkemeyer N et al (Hrsg) (2015) Netzwerkbasierte Unterrichtsentwicklung. Waxmann, Münster, New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Denner L (2000) Gruppenberatung für Lehrer und Lehrerinnen, 1. Aufl. Klinkhardt, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  3. 3.
    Krause A, Dorsemagen C (2014) Belastung und Beanspruchung im Lehrerberuf – Arbeitsplatz- und bedingungsbezogene Forschung. In: Terhart E, Bennewitz H, Rothland M (Hrsg) Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf, 2. Aufl. Waxmann, Münster, New York, S 987–1013Google Scholar
  4. 4.
    Kuckartz U, Dresing T, Rädiker S et al (2008) Qualitative Evaluation, 2. Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, GWV Fachverlage, WiesbadenGoogle Scholar
  5. 5.
    Kuckartz U (2016) Qualitative Inhaltsanalyse, 3. Aufl. Beltz Juventa, Weinheim, BaselGoogle Scholar
  6. 6.
    Lehr D (2014) Belastung und Beanspruchung im Lehrerberuf – Gesundheitliche Situation und Evidenz für Risikofaktoren. In: Terhart E, Bennewitz H, Rothland M (Hrsg) Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf, 2. Aufl. Waxmann, Münster, New York, S 947–967Google Scholar
  7. 7.
    Rothland M (2009) Das Dilemma des Lehrerberufs sind … die Lehrer? Z Erziehungswiss 12(1):111–125CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Rothland M (2013) Soziale Unterstützung. In: Rothland M (Hrsg) Belastung und Beanspruchung im Lehrerberuf, 2. Aufl. Springer VS, Wiesbaden, S 231–250CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Schaarschmidt U (Hrsg) (2005) Halbtagsjobber? 2. Aufl. Beltz, Weinheim, BaselGoogle Scholar
  10. 10.
    Scheuch K, Haufe E, Seibt R (2015) Lehrergesundheit. Dtsch Arztebl Int 112(20):347–356Google Scholar
  11. 11.
    Schmid B, Veith T, Weidner I (2013) Einführung in die kollegiale Beratung, 2. unv. Aufl. Carl Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  12. 12.
    Tietze K‑O (2010) Wirkprozesse und personenbezogene Wirkungen von kollegialer Beratung, 1. Aufl. VS Verlag für Sozialwissenschaften, GWV Fachverlage Wiesbaden, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Žorga S, Dekleva B, Kobolt A (2001) The process of internal evaluation as a tool for improving peer supervision. Int J Adv Couns 23(2):151–162CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • S. Meißner
    • 1
    Email author
  • I. Semper
    • 1
  • S. Roth
    • 1
  • N. Berkemeyer
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Schulpädagogik und Schulentwicklung, Institut für ErziehungswissenschaftFriedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations