Advertisement

Gesund mit Erfahrung

Praxishilfen zur Teilhabeförderung
  • Ronja Scharschmidt
  • Anja Buder
  • Steffen Derlien
  • Magdalena Frohberg
  • Ulrich C. Smolenski
Originalarbeit
  • 59 Downloads

Zusammenfassung

Demographischer Wandel, vermehrte Ausgrenzung und erhöhte Krankheitstage älterer Beschäftigter bringen Unternehmen in die Verantwortung, präventive Ansätze zu ergreifen, die gesundes Arbeiten und Teilhabe der Beschäftigten bis ins Alter ermöglichen. Das vorliegende Projekt „Gesund mit Erfahrung“ hat 31 Beschäftigte zu Gesundheitsmentoren geschult. Neben dem Wissenserwerb erfolgte die Ableitung und Umsetzung von Gesundheitsstrategien. Das Mentorenkonzept führt die Wissensvermittlung weiter und setzt sie in konkrete Handlungen um. Es resultiert ein fundiertes Mentorenkonzept, welches sich aus Schulungsinhalten sowie Arbeits- und Praxishilfen zur Entwicklung von Gesundheitsstrategien zusammensetzt. Der Pausenwürfel, die Tauschbörse und das Bewegungsspiel stellen konkrete Hilfen für eine gemeinsame gesunde Pausenkultur dar. Das partizipative Konzept mit seinen Hilfen unterstützt Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung von Gesundheitsstrategien und der Teilhabeförderung von Beschäftigten.

Schlüsselwörter

Betriebliche Gesundheitsförderung Gesundheitsfördernde Maßnahmen  Gesundheitsverhalten Bewegungsempfehlungen Partizipation 

Health with experience

Practice aids for promotion of participation

Abstract

Demographic change, increasing exclusion and growing number of illness days of older employees require the responsibility of companies to present preventive approaches of participation and healthy working until retirement. The project “Health with experience” trained 31 employees to be health mentors. The mentor concept continues the conveyance of knowledge and implements it into concrete actions. A proved mentor concept and practice aidst are resulted. There are contents from the training and work aids to develop health strategies in a manual. Furthermore there are a special dice for breaks, an exchange platform for information and an activity game to do common active breaks.The participative concept with special tools encourages the companies to develop and realize health strategies and support participation for employees.

Keywords

Workplace health promotion Health promoting measures Health behavior Activity recommendations Participation 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

R. Scharschmidt, A. Buder, S. Derlien, M. Frohberg und U.C. Smolenski geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Adenauer S (2002) Die Potenziale älterer Mitarbeiter im Betrieb erkennen und nutzen: http://www.ergonassist.de/Publikationen/Potenziale%20aelterer%20Mitarbeiter.pdf. Zugegriffen am 12.11.2018
  2. 2.
    Amman C, Atzinger S, Froböse I (2017) Das AlltagsTrainingsProgramm (ATP). Public Health Forum 25(2):165–168Google Scholar
  3. 3.
    Barmer (2017) Bewegungs-App FIT2GO. https://www.barmer.de/gesundheitscampus/apps/fit-to-go-8536. Zugegriffen: 5. Juli 2018Google Scholar
  4. 4.
  5. 5.
    Brown HE, Gilson ND, Burton NW et al (2011) Does physical activity impact on presenteeism and other indicators of workplace well-being? Sports Med 41(3):249–262CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Bundesministerium für Gesundheit (2018) Pauls Schreibtischübungen. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/pauls-schreibtischuebungen.html. Zugegriffen: 28. Juni 2018Google Scholar
  7. 7.
    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) (2012) Die Rolle der Selbstwirksamkeit und Achtsamkeit bei der Gesundheitsförderung von sozial benachteiligten Menschen – eine Projektdokumentation: https://frl.publisso.de/resource/frl:5103106-1/data. Zugegriffen am: 12.11.2018
  8. 8.
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (2015) Gesund arbeiten am PC. https://www.bghm.de/uploads/tx_ttproducts/datasheet/BG_90.5.1_04.pdf. Zugegriffen: 28. Juni 2018Google Scholar
  9. 9.
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (2017) Präventionskampagne Denk an mich. Dein Rücken. https://www.dguv.de/medien/inhalt/praevention/kampagnen/praev_kampagnen/dein_ruecken/abschlussbericht.pdf. Zugegriffen: 28. Juni 2018Google Scholar
  10. 10.
    Fransson EI, Heikkilä K, Nyberg ST et al (2012) Job strain as a risk factor for leisure-time physical inactivity. Am J Epidemiol 176(12):1078–1089CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  11. 11.
  12. 12.
    Goldgruber J, Ahrens D (2009) Gesundheitsbezogene Interventionen in der Arbeitswelt. Präv Gesundheitsf 4:83–95CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Heinrich C, Grünhagen M, Köhler M et al (2017) „Work Ability Index“ und Selbstwirksamkeitserwartung. Präv Gesundheitsf 12:54–60CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
  15. 15.
    Huber G, Weiß K (2015) Betriebliche Gesundheitsförderung – Trends und Forschungsupdate 2014. Bewegungsther Gesundheitssport 31:6–9CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Ilmarinen JE (2001) Aging workers. Occup Environ Med 58(8):546–552CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  17. 17.
    Iwasaki Y, Honda S, Kaneko S et al (2017) Exercise self-efficacy as a mediator between goal-setting and physical activity. Saf Health Work 8(1):94–98CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Kreis J, Bödecker W (2003) Gesundheitlicher und ökonomischer Nutzen betrieblicher Gesundheitsförderung und Prävention. http://bgm-eup.de/wp-content/uploads/2012/11/IGA-Report3.pdf. Zugegriffen: 28. Juni 2018Google Scholar
  19. 19.
    Menzel J, Drögemüller R, Hartwig C et al (2016) Innerbetriebliche Strukturen für Betriebliches Gesundheitsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen – Ein Ländervergleich aus Querschnittsdaten des EU-Projekts „Fit for Business“ (Teil 2). Bewegungsther Gesundheitssport 32(3):85–90CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Paggi ME, Jopp DS (2015) Outcomes of occupational self-efficacy in older workers. Int J Aging Hum Dev 80(4):357–378CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  21. 21.
    Peralta M, Martins J, Guedes DP et al (2018) Socio-demographic correlates of physical activity among European older people. Eur J Ageing 15:5–13CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Rojatz D, Merchant A, Nitsch M (2015) Zentrale Einflussfaktoren der betrieblichen Gesundheitsförderung. Präv Gesundheitsf 10(2):134–146CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Rudolph S, Göring A, Kappmeier P (2016) Effekte sport- und bewegungsbezogener Interventionen im Setting Betrieb. Präv Gesundheitsf 11(2):86–94CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Rudolph S, Göring A, Buttaro L et al (2016) Einflussfaktoren auf die wahrgenommene Effektivität einer bewegungsbezogenen Intervention im betrieblichen Kontext. Bewegungsther Gesundheitssport 32(3):97–100CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Scharschmidt R, Buder A, Frohberg M et al (in press) Self-efficacy and participation in improvement of health for older employees in a monitor based workplaceGoogle Scholar
  26. 26.
    Scharschmidt R, Buder A, Frohberg M et al (in press) Praktikabilität des Heidelberger Health Score 3.0 während einer Verlaufsbeobachtung in der betrieblichen Gesundheitsförderung. Phys Med Rehabilitationsmed KurortmedGoogle Scholar
  27. 27.
    Schmidt B (2011) Altersbilder und ihre Bedeutung für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. In: Seyfried B (Hrsg) Ältere Beschäftigte, 1. Aufl. wbv, Bielefeld, S 21–32Google Scholar
  28. 28.
    Slesina W (2008) Betriebliche Gesundheitsförderung in der Bundesrepublik Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 51(3):296–304CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Stummer H, Nöhammer E, Schaffenrath-Resi M et al (2008) Interne Kommunikation und betriebliche Gesundheitsförderung. Präv Gesundheitsf 3(4):235–240CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Wollesen B, Menzel J, Drögemüller R et al (2016) Präventionsbedarf in der BGF von KMU – Querschnittsdaten des EU-Projekts „Fit for Business“ (Teil 1). Bewegungsther Gesundheitssport 32(3):80–84CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Ronja Scharschmidt
    • 1
  • Anja Buder
    • 1
  • Steffen Derlien
    • 1
  • Magdalena Frohberg
    • 1
  • Ulrich C. Smolenski
    • 1
  1. 1.Institut für PhysiotherapieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations