Advertisement

Beeinflussende Faktoren bei der Inanspruchnahme von Hilfen

Hinweise aus einer qualitativen Interviewstudie in Familien mit psychisch erkranktem Elternteil
  • Patricia Wahl
  • Christina Otto
  • Albert Lenz
Originalarbeit
  • 38 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Familien mit psychisch erkranktem Elternteil stellen eine wichtige Zielgruppe für präventive Maßnahmen dar, da Kinder aus diesen Familien eine Risikogruppe darstellen.

Ziel

Ziel dieser Studie war, das Wissen betroffener Familien über vorhandene formale und informale Hilfen sowie Einflussfaktoren auf die Inanspruchnahme von psychosozialen Hilfsangeboten zu erfassen.

Methode

Im Rahmen einer qualitativen Interviewstudie wurden 18 Familien befragt. Die Auswertung erfolgte mittels einer qualitativen Inhaltsanalyse.

Ergebnisse

Trotz diverser bekannter psychosozialer Hilfsangebote besteht bei den Befragten subjektiv ein Hilfebedarf. Es wurden relevante Einflussfaktoren bei der Inanspruchnahme von Hilfen auf individueller, systembezogener und gesellschaftlicher Ebene in den Interviews genannt.

Schlussfolgerung

Die Förderung von Kompetenzen, die die Navigation im Gesundheitssystem unterstützen, kann neben der Einflussnahme auf gesellschaftliche und systembezogene Faktoren, zu einer besseren Deckung des Hilfebedarfs betroffener Familien führen.

Schlüsselwörter

Psychische Störung Gesundheitskompetenz Hilfesuchverhalten Primärprävention Inanspruchnahme 

Factors influencing the utilization of help

Results from a qualitative interview study in families affected by parental mental health problems

Abstract

Background

Families affected by parental mental illness are an important target group for preventive measures because children from these families constitute a risk group.

Objective

We aimed to explore families’ knowledge about formal and informal options of support as well as factors influencing the utilization of psychosocial services.

Methods

A qualitative interview study was carried out in 18 families and analyzed via qualitative content analysis.

Results

Despite the awareness of different sources of support, the interview participants mentioned a subjective need for support. Relevant influencing factors on help-seeking were identified at individual, system-related and societal levels.

Conclusion

Promotion of competences that support navigation in the health system might—in addition to influencing societal and system-related factors—lead to better satisfaction of help needs in affected families.

Keywords

Mental disorders Health literacy Help-seeking Behavior Primary prevention Patient acceptance of health care 

Notes

Förderung

Die dargestellten Ergebnisse stammen aus dem Projekt „NePP“ („needs for primary prevention in families with mentally ill parents“), das auf die Erfassung subjektiver Perspektiven in Familien mit psychisch erkranktem Elternteil zur Verbesserung der Versorgung abzielt und mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert wurde (Förderkennzeichen 01El1424B). Es ist Teil des Forschungsverbundes „HLCA: Health Literacy in Childhood and Adolescence“ (www.hlca-consortium.de). Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autoren.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

P. Wahl, C. Otto und A. Lenz geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Die Ethikkommission der Katholischen Hochschule NRW schätzte das Projekt in einer Stellungnahme vom 24.07.2014 als ethisch unbedenklich ein.

Literatur

  1. 1.
    Bauer U, Driessen M, Heitmann D, Leggemann M (2013) Psychische Erkrankungen in der Familie. Das Kanu-Manual für die Präventionsarbeit. Psychiatrie Verlag, KölnGoogle Scholar
  2. 2.
    Hefti S, Kölch M, Di Gallo A et al (2016) Welche Faktoren beeinflussen, ob psychisch belastete Kinder mit einem psychisch kranken Elternteil Hilfen erhalten? Kindh Entwickl 25(2):89–99CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Jorm AF, Korten AE, Jacomb PA et al (1997) ‘Mental health literacy’: a survey of the public’s ability to recognise mental disorders and their beliefs about the effectiveness of treatment. Med J Aust 166:182–186PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Kölch M, Schmid M (2008) Elterliche Belastung und Einstellung zur Jugendhilfe bei psychisch kranken Eltern: Auswirkungen auf die Inanspruchnahme von Hilfen. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 57(10):774–788CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Lenz A (2014) Kinder psychisch kranker Eltern. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  6. 6.
    Mattejat F, Remschmidt H (2008) Kinder psychisch kranker Eltern. Dtsch Arztebl 7:312–317Google Scholar
  7. 7.
    MAXQDA (2015) Software für qualitative Datenanalyse, Version 12. VERBI Software Consult. Sozialforschung, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Pearce K, Rickwood D, Beaton S (2003) Preliminary evaluation of a university-based suicide intervention project: impact on participants. Australian E J Adv Ment Health 2(1):1–11CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Potter R, Mars B, Eyre O (2012) Missed opportunities: mental disorders in children of parents with depression. Br J Gen Pract 62(600):e487–e493.  https://doi.org/10.3399/bjgp12X652355 CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Rickwood D, Deane FP, Wilson CJ, Ciarrochi JV (2005) Young people’s help-seeking for mental health problems. Australian E J Adv Ment Health 4(3):1–34Google Scholar
  11. 11.
    Riebschleger J, Grove C, Cavanaugh D et al (2017) Mental health literacy content for children of parents with a mental illness: thematic analysis of a literature review. Brain Sci 7:141CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Schreier M (2012) Qualitative content analysis in practice. SAGE, LondonGoogle Scholar
  13. 13.
    Schütz B, Möller A (2006) Prävention. In: Renneberg B, Hammelstein P (Hrsg) Gesundheitspsychologie. Springer, Heidelberg, S 143–155CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Tola E, Metzenthin P, Mischke C (2015) Help-seeking for mental health problems from the patient perspective – a qualitative study. Int J Health Prof 2(2):107–118CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Wahl P, Lenz A (2016) Mental Health Literacy – Ein hilfreiches Konzept für die psychosoziale Praxis? Verhaltensther Psychosoz Prax 47(1):133–141Google Scholar
  16. 16.
    Wahl P, Bruland D, Bauer U, Okan O, Lenz A (2017) What are the family needs when a parent has mental health problems? Evidence from a systematic literature review. J Child Adolesc Psychiatr Nurs 30(1):54–66CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    WHO (World Health Organization) (1998) Health promotion glossaryGoogle Scholar
  18. 18.
    Wlodarczyk O, Metzner F, Pawils S (2017) Bundesweite Befragung zur Versorgungssituation und -hindernissen von Kindern psychisch kranker Eltern aus Sicht der Erwachsenenpsychiatrie. Psychiatr Prax 44(07):393–399CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Wright A, McGorry PD, Harris MG et al (2006) Development and evaluation of a youth mental health community awareness campaign – The Compass Strategy. BMC Public Health 6:215CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Gesundheitsforschung und Soziale Psychiatrie (igsp)Katholische Hochschule NRWPaderbornDeutschland

Personalised recommendations