Advertisement

Integrierte Gesamtansätze kommunaler Gesundheitsförderung für Kinder

Untersuchungsdesign und interdisziplinäre Methodenintegration des Forschungsverbunds „Gesund Aufwachsen“
  • Sebastian Ehlen
  • Dennis Dreiskämper
  • Till Utesch
  • Regine Rehaag
Originalarbeit
  • 192 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Integrierte Gesamtansätze kommunaler Gesundheitsförderung für Kinder werden in Nordrhein-Westfalen systematisch gefördert. Ziel ist eine lebenslauforientierte kommunale Gesundheitsförderung und Prävention von der Schwangerschaft bis zum Berufseintritt. Bislang fehlt es jedoch an Erkenntnissen zu Reichweite und möglichen Wirkungen des Ansatzes.

Fragestellung

Im Mittelpunkt steht die Analyse der integrierten Gesamtansätze in den Modellkommunen Moers und Oberhausen mit Fokus auf die Settings Kita, Grundschule und Stadtquartier. Untersucht werden insbesondere der Implementierungsprozess, die Wahrnehmung und Inanspruchnahme gesundheitsfördernder Maßnahmen durch vulnerable Familien sowie die Zusammenhänge zwischen Inanspruchnahme und Kindergesundheit.

Methoden und Material

Der vom Bundesministerium für Forschung und Bildung geförderte Forschungsverbund „Gesund Aufwachsen“ hat ein gemeinsames Untersuchungsdesign entwickelt, das die verschiedenen Dimensionen von Kindergesundheit (i. e. körperlich, seelisch, sozial und verhaltensbezogen) sowie zentrale Einflussfaktoren (Stadtquartier, Kita/Schule, Familie) integriert. Es handelt sich um einen hybriden Forschungsansatz, der ein nicht-randomisiertes, cluster-kontrolliertes Studiendesign mit qualitativen Untersuchungen und partizipativer Qualitätsentwicklung verbindet.

Ergebnisse

Das integrative Vorgehen ermöglicht es, komplexe Hypothesen zur gesunden Entwicklung von Kindern zu überprüfen und Zusammenhänge zwischen verschiedenen Gesundheitsdimensionen, kindlichen Entwicklungssettings und Maßnahmen der Gesundheitsförderung zu analysieren.

Schlussfolgerung

Der Forschungsverbund „Gesund Aufwachsen“ trägt dazu bei, die bedarfsorientierte Gestaltung von kommunalen und settingübergreifenden Interventionen der Gesundheitsförderung und Primärprävention für Kinder konzeptionell und methodisch weiterzuentwickeln.

Schlüsselwörter

Kommunale Gesundheitsförderung Inanspruchnahme Kindergesundheit Gesundheitliche Ungleichheit Studiendesign 

Integrated and comprehensive approaches to community health promotion for children

Study design and interdisciplinary integration of methods by the research consortium “Growing up healthy”

Abstract

Background

Integrated and comprehensive community-based health promotion approaches aimed at children are systematically supported in North Rhine-Westphalia. The goal is a community-based approach that focuses on health promotion from the prenatal phase to career entry. Findings regarding the effects on health and the scope of this approach are lacking so far.

Objectives

The main focus is on the analysis of community-based health promotion approaches in the pilot communities of Moers and Oberhausen with special attention given to the daycare center, primary school, and urban neighborhood settings. The implementation process, awareness, and utilization of health promotion measures by vulnerable families, and the links between utilization and child health will be investigated specifically.

Methods and Materials

The research consortium “Growing up healthy” funded by the German Federal Ministry of Education and Research has developed a joint study design that integrates different dimensions of child health (i.e., physical, mental, social, and behavioral) and key factors (urban neighborhood, daycare center/school, family). It is a hybrid research approach combining a nonrandomized cluster-controlled study design with qualitative investigations and participatory quality development.

Results

The integrative study approach enables the examination of complex hypotheses regarding healthy child development and the links between different health dimensions, health promotion measures, and settings.

Conclusion

The research consortium “Growing up healthy” contributes to the continued development and design of needs-based and comprehensive local interventions for children’s health promotion and primary prevention.

Keywords

Community-based health promotion Utilization Child health Health inequality Study design 

Notes

Danksagung

Unser besonderer Dank gilt den teilnehmenden Kindern, Eltern, pädagogischen Fach- und Lehrkräften bzw. den beteiligten Kindertagesstätten und Grundschulen. Außerdem bedanken wir uns bei den kommunalen Praxispartnern aus Moers und Oberhausen für ihre große Unterstützung und die sehr gute Zusammenarbeit.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Ehlen, D. Dreiskämper, T. Utesch und R. Rehaag geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bär G (2015) Gesundheitsförderung lokal verorten. Räumliche Dimensionen und zeitliche Verläufe des WHO-Settings-Ansatzes im Quartier. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  2. 2.
    Bauer U (2005) Das Präventionsdilemma: Potenziale schulischer Kompetenzförderung im Spiegel sozialer Polarisierung. VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bergmann M, Jahn T, Knobloch T, Krohn W, Pohl C, Schramm E (2010) Methoden transdisziplinärer Forschung. Ein Überblick mit Anwendungsbeispielen. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. 4.
    Böhm K (2017) Kommunale Gesundheitsförderung und Prävention. Z Sozialreform 63(2):275–299.  https://doi.org/10.1515/zsr-2017-0014 Google Scholar
  5. 5.
    Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg) (2017) Lebenslagen in Deutschland. Der Fünfte Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, BonnGoogle Scholar
  6. 6.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg) (2009) 13. Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, BonnGoogle Scholar
  7. 7.
    Engel E‑M (2015) Der Selbstkonzeptfragebogen für Kinder (SKF) – Entwicklung, Anwendung und psychometrische Überprüfung. Materialien zur Frühpädagogik Bd. 17. FEL, FreiburgGoogle Scholar
  8. 8.
    Fröhlich-Gildhoff K, Kerscher-Becker J, Görich K, Jakobs J, Henning I, von Hüls B (2016) Die Resilienzskalen für Kinder im Kita- (RS-Kita) und im Grundschulalter (RS-GS). FIVE e. V., FreiburgGoogle Scholar
  9. 9.
    Gerhardus A, Rehfuess E, Zeeb H (2015) Evidenzbasierte Verhältnisprävention und Gesundheitsförderung. Welche Studiendesigns brauchen wir? Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 109(1):40–45.  https://doi.org/10.1016/j.zefq.2014.12.002 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Goodman R (1997) The strengths and difficulties questionnaire. A research note. J Child Psychol Psychiatry 38(5):581–586.  https://doi.org/10.1111/j.1469-7610.1997.tb01545.x CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Hartung S (2014) Sozialkapital und gesundheitliche Ungleichheit. Analyse des elterlichen Sozialkapitals in der schulischen Gesundheitsförderung. Gesundheit und Gesellschaft. Springer VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Holz G, Stallmann L, Hock B (2012) Frühe Förderung von Anfang an. Der Präventionsansatz von „Mo.Ki 0“ und die Ergebnisse der Monheimer Neueltern-Studie. Inst. für Sozialarbeit und Sozialpädagogik, Frankfurt, M.Google Scholar
  13. 13.
    Krause L, Anding C, Kamtsiuris P (2016) Ernährung, Bewegung und Substanzkonsum von Kindern und Jugendlichen. Bundesgesundheitsblatt 59(8):1005–1016.  https://doi.org/10.1007/s00103-016-2386-8 CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Lampert T, Hagen C, Heizmann B (2010) Gesundheitliche Ungleichheit bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, BerlinGoogle Scholar
  15. 15.
    Lampert T, Müters S, Stolzenberg H, Kroll LE (2014) Messung des sozioökonomischen Status in der KiGGS-Studie. Erste Folgebefragung (KiGGS Welle 1). Bundesgesundheitsblatt 57(7):762–770.  https://doi.org/10.1007/s00103-014-1974-8 CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Lange M, Kamtsiuris P, Lange C, Schaffrath Rosario A, Stolzenberg H, Lampert T (2007) Messung soziodemographischer Merkmale im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) und ihre Bedeutung am Beispiel der Einschätzung des allgemeinen Gesundheitszustands. Bundesgesundheitsblatt 50(5–6):578–589.  https://doi.org/10.1007/s00103-007-0219-5 CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Mavroudis A (2017) Präventionsnetzwerke und Präventionsketten erfolgreich koordinieren. Eine Arbeitshilfe aus dem LVR-Programm „Teilhabe ermöglichen – Kommunale Netzwerke gegen Kinderarmut“ im Rheinland. LVR, KölnGoogle Scholar
  18. 18.
    Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg) (2015) Positionspapier Integrierte Gesamtkonzepte kommunaler Prävention. Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen, DüsseldorfGoogle Scholar
  19. 19.
    Neu M, Dahlbeck E (2017) Soziale und gesundheitliche Ungleichheit: Empirische Befunde und Herausforderungen für regionale Akteure. In: Dahlbeck E, Hilbert J (Hrsg) Gesundheitswirtschaft als Motor der Regionalentwicklung. Springer VS, Wiesbaden, S 177–200CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Ravens-Sieberer U, Ellert U, Erhart M (2007) Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Eine Normstichprobe für Deutschland aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KIGGS). Bundesgesundheitsblatt 50(5–6):810–818.  https://doi.org/10.1007/s00103-007-0244-4 CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Reichle B, Franiek S (2009) Erziehungsstil aus Elternsicht. Z Entwicklungspsychol Padagog Psychol 41(1):12–25.  https://doi.org/10.1026/0049-8637.41.1.12 Google Scholar
  22. 22.
    Reimann B, Böhme C, Bär G (2010) Mehr Gesundheit im Quartier. Prävention und Gesundheitsförderung in der Stadtentwicklung. Difu, BerlinGoogle Scholar
  23. 23.
    Richter-Kornweitz A, Holz G, Kilian H (2017) Präventionskette / Integrierte kommunale Gesundheitsstrategie. https://www.leitbegriffe.bzga.de/alphabetisches-verzeichnis/praeventionskette-integrierte-kommunale-gesundheitsstrategie/. Zugegriffen: 2. Mai 2017Google Scholar
  24. 24.
    Robert-Koch-Institut (2015) Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes – Gemeinsam getragen von RKI und Destatis. RKI, BerlinGoogle Scholar
  25. 25.
    Schenk L, Bau A‑M, Borde T, Butler J, Lampert T, Neuhauser H, Razum O, Weilandt C (2006) Mindestindikatorensatz zur Erfassung des Migrationsstatus. Bundesgesundheitsblatt 49(9):853–860.  https://doi.org/10.1007/s00103-006-0018-4 CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Spiekermann H, Schubert H (2009) Evaluation des Modellvorhabens „Netzwerk Frühe Förderung – NeFF“. Arbeitshilfen zur Entwicklung und Steuerung von Netzwerken Früher Förderung. LVR-Landesjugendamt Rheinland, KölnGoogle Scholar
  27. 27.
    Strohmeier KP, Gehne DH, Micosatt G, von Görtz R (2016) Die Wirkungsweise kommunaler Prävention. Zusammenfassender Ergebnisbericht der wissenschaftlichen Begleitforschung des Modellvorhabens „Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor“ (KeKiz) des Landes Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung. Arbeitspapiere wissenschaftliche Begleitforschung „Kein Kind zurücklassen!“. Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  28. 28.
    Trojan A, Süß W, Lorentz C, Nickel S, Wolf K (2013) Quartiersbezogene Gesundheitsförderung. Umsetzung und Evaluation eines integrierten lebensweltbezogenen Handlungsansatzes. Juventa, Weinheim und BaselGoogle Scholar
  29. 29.
    Utesch T, Dreiskämper D, Strauß B, Naul R (2017) The development of the physical fitness construct across childhood. Scand J Med Sci Sports.  https://doi.org/10.1111/sms.12889 PubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Walter U, Nöcker G, Pawils S, Robra B‑P, Trojan A, Franz M, Grossmann B, Lehmann H, Bauer U, Göpel E, Janz A, Kuhn J, Naegele G, Müller-Kohlenberg H, Plaumann M, Stolzenberg R, Süß W, Trenker M, Wanek V, Wildner M (2015) Memorandum – Prävention und Gesundheitsförderung nachhaltig stärken: Herausforderungen auf Bundes‑, Landes- und kommunaler Ebene. Gesundheitswesen 77(5):382–388.  https://doi.org/10.1055/s-0035-1549949 CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Arbeitsbereich Gesundheits- und ErnährungsforschungKATALYSE InstitutKölnDeutschland
  2. 2.Arbeitsbereich Sportpsychologie, Institut für SportwissenschaftWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations