Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 12, Issue 3, pp 181–188 | Cite as

Gesundheitliche Anforderungen und Ressourcen von Studierenden

Eine Studie mit Studierenden der Sportökonomie
  • Ann-Sophie Kirsch
  • Philipp Laemmert
  • Susanne Tittlbach
Originalarbeit

Zusammenfassung

Hintergrund

Ausgangspunkt des vorliegenden Beitrags ist die wissenschaftliche und gesellschaftliche Diskussion um Studierendengesundheit auf der einen Seite und die fehlende bzw. ungenügende Datenlage zu dieser auf der anderen Seite.

Ziel der Arbeit

Der vorliegende Beitrag geht den Fragen nach, welche externen Anforderungen des Studiums eine gesundheitliche Belastung darstellen können, welche gesundheitlichen Ressourcen Studierende nutzen, um Anforderungen zu bewältigen und ob hierbei Unterschiede zwischen Bachelor- und Masterstudierenden auftreten.

Material und Methoden

Im Rahmen einer quantitativen Querschnittsstudie wurden 210 Studierende (49 %w, 51 %m, MWAlter = 23,5 Jahre, Range 18–32 Jahre) des Studiengangs Sportökonomie an der Universität Bayreuth im Bachelor und Master hinsichtlich ihrer Anforderungen und Ressourcen sowie ihres Gesundheitsverhaltens im Studienalltag per Onlinefragebogen befragt.

Ergebnisse

Die Ergebnisse zeigen analog zu anderen Studien, dass die Studierenden ihren Gesundheitszustand gut bis sehr gut beschreiben. Dabei berichten die Teilnehmer jedoch von fachlichen belastenden Anforderungen, die sich insbesondere in Prüfungsdichte, Bewältigung der Stoffmenge und Zeitdruck manifestieren. Die soziale Komponente stellt eine wichtige Ressource zur Anforderungsbewältigung dar. Bachelorstudierende schreiben sich selbst eine signifikant höhere Belastung durch externe Anforderungen, aber auch ein signifikant höheres intellektuelles Selbstkonzept zu als Masterstudierende.

Diskussion

Die Ergebnisse geben einen ersten Anhaltspunkt, bedürfen aber einer weiteren Entwicklung von Lösungsansätzen. Aufgrund der Individualität unterschiedlicher Studiengänge besteht außerdem Bedarf an Untersuchungen in weiteren Studiengängen.

Schlüsselwörter

Anforderungen Ressourcen Gesundheitszustand Gesundheitsverhalten Setting Hochschule 

Health demands and resources of students

A study with students of Sports, Business and Law

Abstract

Background

The health situation of students is highly discussed in science and society; however, scientific literature and data are not sufficiently available at present concerning health demands and health resources of students.

Objectives

The goals of the present study are to explore which external demands of studying become a certain stress, which resources are used by students to cope with the identified demands and if there are differences in stress perception of bachelor and master degree courses.

Materials and methods

A quantitative cross-sectional study with 210 students (49% female, 51% male, mage = 23.5 years, range 18–32 years) of Sports, Business and Law (bachelor and master degree course) was conducted at the University of Bayreuth. Students were questioned via online survey concerning their demands and resources and their health behavior in daily life as a student.

Results

The first results are consistent with the hypothesis that students attribute themselves a good to very good health status. Participants of the study report on subject-specific demands particularly seen in high density of exams in a short period of time, mastering huge amounts of content and high pressure of time. A very important resource to cope with the demands is seen in social aspects. Bachelor students assign themselves a significantly higher stress level by external demands, but estimate their intellectual self-concept significantly less distinct than master students.

Conclusions

The focus of our study is to develop implications for health promotion implications in the university setting. The results offer a first indication and require further analysis in order to develop adequate approaches to the solution. Different degree programs require further examination due to their individuality.

Keywords

Demands Resources Health status Health behavior University setting 

Literatur

  1. 1.
    Allgöwer A (2000) Gesundheitsförderung an der Universität. Zur gesundheitlichen Lage von Studierenden. Leske & Budrich, OpladenGoogle Scholar
  2. 2.
    Antonovsky A (1979) Health, stress, and coping. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  3. 3.
    Bachmann N, Berta D, Eggli P et al (Hrsg) (1999) Macht Studieren krank? Die Bedeutung von Belastung und Ressourcen für die Gesundheit der Studierenden. H. Huber, BernGoogle Scholar
  4. 4.
    Becker P (1992) Die Bedeutung integrativer Modelle von Gesundheit und Krankheit für die Prävention und Gesundheitsförderung. Anforderungen an allgemeine Modelle von Gesundheit und Krankheit. In: Paulus P (Hrsg) Prävention und Gesundheitsförderung. Perspektiven für die psychosoziale Praxis. GwG-Verlag, Köln, S 91–107Google Scholar
  5. 5.
    Becker P (2006) Gesundheit und Gesundheitsmodelle. In: Bös K, Brehm W (Hrsg) Handbuch Gesundheitssport. Hofmann, Schorndorf, S 31–41Google Scholar
  6. 6.
    Brandl-Bredenbeck HP, Kämpfe A, Köster C (2010) Gesund und erfolgreich in Paderborn studieren. Universität Paderborn, PaderbornGoogle Scholar
  7. 7.
    Brandl-Bredenbeck HP, Kämpfe A, Köster C (2013) Ergebnisbericht zum Pilotprojekt. Studium heute – gesundheitsfördernd oder gesundheitsgefährdend? Eine Lebensstilanalyse. Meyer & Meyer, AachenGoogle Scholar
  8. 8.
    Brunner S, Bachmann N (1999) Psychische und physische Gesundheit im Verlauf des Studiums; Belastungen und Ressourcen im Studienalltag. In: Bachmann N, Berta D, Eggli P et al (Hrsg) Macht Studieren krank? Die Bedeutung von Belastung und Ressourcen für die Gesundheit der Studierenden. H. Huber, Bern, S 77–104Google Scholar
  9. 9.
    Bullinger M, Kirchberger I (1998) Fragebogen zum Gesundheitszustand. SF36 (Fragebogen). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  10. 10.
    Erdmann G, Janke W (2008) SVF Stressverarbeitungsfragebogen. Stress, Stressverarbeitung und ihre Erfassung durch ein mehrdimensionales Testsystem. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  11. 11.
    Fydrich T, Sommer G, Brähler E (2007) Fragebogen zur Sozialen Unterstützung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  12. 12.
    Gusy B (2010) Gesundheitsberichterstattung bei Studierenden. Präv Gesundheitsförd 5(3):250–256CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Gusy B, Lohmann K, Wörfel F, Abt H, Schenk A (2014) Wie gesund sind Studierende der Freien Universität Berlin? Ergebnisse der Befragung 1/12. http://www.ewi-psy.fu-berlin.de/einrichtungen/arbeitsbereiche/ppg/media/publikationen/schriftenreihe/GiS-Ergebnisbericht-01-12.pdf?1413363589. Zugegriffen: 04. Nov 2014Google Scholar
  14. 14.
    Hartmann T, Sonntag U (2011) Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Gesundheitsförderung und Hochschule. http://www.leitbegriffe.bzga.de/bot_angebote_idx-191.html. Zugegriffen: 01. Mai 2015Google Scholar
  15. 15.
    Hildebrand C, Michel S, Surkemper P (2006) Die Gesundheit der Statusgruppen – eine Synopse. In: Krämer A, Sonntag U, Steinke B et al (Hrsg) Gesundheitsförderung im Setting Hochschule. Wissenschaftliche Instrumente, Praxisbeispiele und Perspektiven. Juventa, Weinheim, S 13–28Google Scholar
  16. 16.
    Kirsch AS (2015) Gesundheit von Studierenden. Anforderungen und Ressourcen von Bachelor- und Masterstudierenden der Sportökonomie. Unveröffentlichte Masterarbeit, Universität BayreuthGoogle Scholar
  17. 17.
    Meier S, Krämer A, Mikolajczyk R (2006) Gesundheitssurvey für Studierende in NRW. http://www.gesundheitsfoerdernde-hochschulen.de/Inhalte/F_Gesundheitssurvey_NRW/EndversionFBSurvey10.05.06.pdf. Zugegriffen: 20. Jan 2015Google Scholar
  18. 18.
    Meier S, Milz S, Krämer A (2007) Projektbericht: Gesundheitssurvey für Studierende in NRW. http://www.gesundheitsfoerdernde-hochschulen.de/Inhalte/F_Gesundheitssurvey_NRW/Projektbericht_GesSur_NRW.pdf. Zugegriffen: 31. Okt 2014Google Scholar
  19. 19.
    Nassoufis A (2012) Studenten in Deutschland zunehmend überfordert. http://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article13799967/Studenten-in-Deutschland-zunehmend-ueberfordert.html. Zugegriffen: 08. Nov 2014Google Scholar
  20. 20.
    Ramm M, Multrus F, Bargel T et al (2014) Studiensituation und studentische Orientierungen. 12. Studierendensurvey an Universitäten und Fachhochschulen. Kurzfassung. Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg). http://www.bmbf.de/pub/12._Studierendensurvey_barrierefrei.pdf. Zugegriffen: 05. Nov 2014Google Scholar
  21. 21.
    Robert-Koch-Institut (2015) Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GesInDtld/gesundheit_in_deutschland_2015.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 11. Jan 2016Google Scholar
  22. 22.
    Schwanzer A, Trautwein U, Lüdtke O et al (2005) Entwicklung eines Instruments zur Erfassung des Selbstkonzepts junger Erwachsener. Diagnostica 51(4):183–194CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Schwarzer R, Jerusalem M (2001) Skalen zur Erfassung von Lehrer- und Schülermerkmalen. http://www.mentalhealthpromotion.net/resources/swe-schule_komplett.pdf. Zugegriffen: 18. Nov 2014Google Scholar
  24. 24.
    Siebert D, Hartmann T (2007) Settingbezogene Gesundheitsförderung in Deutschland – ein Überblick. In: Krämer A, Sonntag U, Steinke B et al (Hrsg) Gesundheitsförderung im Setting Hochschule. Wissenschaftliche Instrumente, Praxisbeispiele und Perspektiven. Juventa, Weinheim, S 201–208Google Scholar
  25. 25.
    Statistisches Bundesamt (2015) Bildung und Kultur. Studierende an Hochschulen. Wintersemester 2014/2015. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/StudierendeHochschulenEndg2110410157004.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 09. Jan 2016Google Scholar
  26. 26.
    Techniker Krankenkasse (2015) TK-CampusKompass. Umfrage zur Gesundheit von Studierenden. Hamburg: TK. https://www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/724592/Datei/4160/TK-CampusKompass.pdf. Zugegriffen: 11. Jan 2016Google Scholar
  27. 27.
    Universität Bayreuth (2016) Mit der richtigen Strategie auf Erfolgskurs. https://www.uni-bayreuth.de/de/universitaet/warum-bayreuth/index.html. Zugegriffen: 09. Jan 201Google Scholar
  28. 28.
    WHO (1986) Die Ottawa-Charta. In: Trojan A, Stumm B (Hrsg) Gesundheit fördern statt kontrollieren. Fischer, Frankfurt am Main, S 84–92Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  • Ann-Sophie Kirsch
    • 1
  • Philipp Laemmert
    • 1
  • Susanne Tittlbach
    • 1
  1. 1.Institut für SportwissenschaftUniversität BayreuthBayreuthDeutschland

Personalised recommendations