Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 12, Issue 2, pp 137–144 | Cite as

Präsentismus innerhalb der Polizei

Eine empirische Untersuchung zu Häufigkeit und Beweggründen
Originalarbeit

Zusammenfassung

Hintergrund

Präsentismus ist in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus der Wissenschaft gerückt. Doch trotz zahlreicher Studien zum Präsentismus liegen derzeit kaum Befunde mit Bezug auf den Polizeiberuf vor. Ziel des vorliegenden Beitrags ist es daher, die Prävalenz von Präsentismus und die Beweggründe für dieses Verhalten in der Polizei zu analysieren.

Methoden

Es werden die Ergebnisse einer Querschnittstudie aus zwei deutschen Polizeiinstitutionen beschrieben. Die Gelegenheitsstichprobe setzt sich aus Mitarbeitern verschiedener Organisationseinheiten zusammen. Das Verhalten, krank zur Arbeit zu gehen, wurde mithilfe eines am Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA) in Mannheim entwickelten Verfahrens erhoben (Gabler & Häder, 2002). Die Beweggründe für das Verhalten, krank zur Arbeit zu gehen, wurden in Anlehnung an Johansen et al. (2014) erfasst.

Ergebnisse

Dreiviertel aller Befragten (74,6 %) gaben an, in den letzten 12 Monaten krank zur Arbeit gegangen zu sein. Etwa ein Drittel (30,0 %) ist im selben Zeitraum gegen den Rat des Arztes arbeiten gegangen. Hierbei zeigen sich signifikante Altersunterschiede (p = 0,001–0,009). Präsentismus ist bei den unter 30-Jähringen weniger verbreitet als bei Polizisten im Alter von 30 bis 44 bzw. 45 bis 65 Jahren. Die Vermeidung von Mehrarbeit für die Kollegen wird am häufigsten als Beweggrund für Präsentismus angeführt (65,6 %).

Diskussion

Die Ergebnisse zeigen, dass Präsentismus unter Polizeibeamten tendenziell häufiger vorkommt als in anderen Berufsgruppen. Das Präsentismusniveau liegt zudem über den Werten schwedischer Polizisten. Es stellt sich daher die Frage, ob Präsentismus in der deutschen Polizei genügend Aufmerksamkeit erfährt und ob nicht kulturverändernde Maßnahmen angebracht wären.

Schlüsselwörter

Präsentismus Polizei Polizeibeamte Arbeit Krankheit 

Presenteeism among German police officers

An empirical study on prevalence and reasons

Abstract

Background

Attention being paid to presenteeism has risen in the scientific community during the last decade. Plenty of scientific discoveries have been made in this area, but almost none targeting police officers. The purpose of the present study, therefore, was to investigate the prevalence of sickness presence and the reasons for this behavior among German police officers.

Methods

Findings of a cross-sectional analysis among policemen of two German police departments are being reported. The nonprobability sample consists of police officers from different organizational units. Data with respect to presenteeism were collected using a questionnaire developed by ZUMA, Mannheim (2002). Items based on Johansen et al. (2014) were used to identify reasons for going to work while being sick.

Results

Overall, 74.6% of the respondents said they had gone to work ill during the last 12 months. In the same period, 30.0% went to work against the advice of a physician. Significant differences can be seen with regard to age (p = 0.001–0.009). Police officers under 30 years go ill to work more often than their colleagues aged 30–44 or 45–65 years. The main reason for attending work while sick is avoiding more work for one’s coworkers.

Conclusion

The results show that presenteeism among police officers occurs more frequently than among other occupation groups. In addition, the prevalence of sickness presence is higher than that in a Swedish police survey. This raises the question of whether German police is paying enough attention to presenteeism. Culture-changing interventions may be appropriate for the agency.

Keywords

Presenteeism Police Police officers Work Sickness presence 

Literatur

  1. 1.
    Abdollahi M (2008) Understanding police stress research. J Forensic Psychol Pract 2(2):1–24CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Aronsson G, Gustafsson K (2005) Sickness presenteeism: prevalence, attendance-pressure factors and an outline of a model for research. J Occup Environ Med 47(9):958–966CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Aronsson G, Gustafsson K, Dallner M (2000) Sick but yet at work – an empirical study of sickness presenteeism. J Epidemiol Community Health 54(7):502–509CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Ashby K, Mahdon M (2010) Why do employees come to work when ill? An investigation into sickness presence in the workplace. The Work Foundation, LondonGoogle Scholar
  5. 5.
    Baase C (2007) Auswirkungen chronischer Krankheiten auf Arbeitsproduktivität und Absentismus und daraus resultierende Kosten für die Betriebe. In: Badura B, Schellschmidt H, Vetter C (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2006.Chronische Krankheiten – Betriebliche Strategien zur Gesundheitsförderung, Prävention und Wiedereingliederung. Springer, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Bartsch N, Maier F, Pedal W (2012) Die Bedeutsamkeit von administrativen Stressfaktoren. Präv Gesundheitsförd 7(1):62–66CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bergstrom G, Bodin L, Hagberg J, Lindh T, Aronsson G, Josephson M (2009) Does sickness presenteeism have an impact on future general health? Int Arch Occup Environ Health 82(10):1179–1190CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Bödeker W, Hüsing T (2008) IGA-REPORT 12 – IGA-Barometer 2. Welle – Einschätzungen der Erwerbsbevölkerung zum Stellenwert der Arbeit, zur Verbreitung und Akzeptanz von betrieblicher Prävention und zur krankheitsbedingten Beeinträchtigung der Arbeit – 2007. Initiative für Gesundheit und Arbeit, EssenGoogle Scholar
  9. 9.
    Booz & Company Inc (2011) Vorteil Vorsorge. Die Rolle der betrieblichen Gesundheitsvorsorge für die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland. Felix Burda Stiftung, MünchenGoogle Scholar
  10. 10.
    Bundesministerium des Innern (2006) Zweiter periodischer Sicherheitsbericht. BMI, BerlinGoogle Scholar
  11. 11.
    Burton W, Conti D, Chen C, Schultz A, Edington D (1999) The role of health risk factors and disease on worker productivity. J Occup Environ Med 41(10):863–877CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Darius S, Böckelmann I (2012) Psychische Belastungen und mögliche Prävention bei Polizeibeamten. Präv Gesundheitsförd 7(3):190–195CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Gabler S, Häder S (2002) Telefonstichproben. Methodische Innovationen und Anwendungen in Deutschland. Waxmann, BerlinGoogle Scholar
  14. 14.
    Grinyer A, Singleton V (2000) Sickness absence as risk-taking behaviour: A study of organisational and cultural factors in the public sector. Health Risk Soc 2(1):7–21CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Hansen C, Andersen J (2009) Sick at work – a risk factor for long-term sickness absence at a later date? J Epidemiol Community Health 63(5):397–402CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Holden L, Scuffham P, Hilton M, Vecchio N, Whiteford H (2010) Work performance decrements are associated with Australian working conditions, particularly the demand to work longer hours. J Occup Environ Med 52(3):281–290CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Johansen V, Aronsson G, Marklund S (2014) Positive and negative reasons for sickness presenteeism in Norway and Sweden: a cross-sectional survey. BMJ Open 4(2):1–6CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Kivimaki M, Head J, Ferrie J, Hemingway H, Shipley M, Vahtera J, Marmot M (2005) Working while ill as a risk factor for serious coronary Events – the Whitehall II study. Am J Public Health 95(1):98–102CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  19. 19.
    Leineweber C, Westerlund H, Hagberg J, Svedberg P, Luokkala M, Alexanderson K (2011) Sickness presenteeism among Swedish police officers. J Occup Rehabil 21(1):17–22CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Lohmann-Haislah A (2012) Stressreport Deutschland 2012. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, DortmundGoogle Scholar
  21. 21.
    Middaugh D (2007) Presenteeism: sick and tired at work. Dermatol Nurs 19(2):172–185PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Nyberg A, Westerlund H, Theorell T (2008) Managerial leadership is associated with self-reported sickness absence and sickness presenteeism among Swedish men and women. Scand J Public Health 36(8):803–811CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Pedal W, Maier F, Kontzog E (2008) Zweiter Gesundheitsbericht für die Landespolizei Sachsen-Anhalt 2008 einschließlich des Evaluationsberichtes des Projektes „Gesundheitsmanagement in der Polizei“. Medienzentrum der Fachhochschule der Polizei, AscherslebenGoogle Scholar
  24. 24.
    Schmidt J, Schröder H (2010) Präsentismus – Krank zur Arbeit aus Angst vor Arbeitsplatzverlust. In: Badura B, Schröder H, Klose J, Macco K (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2009. Arbeit und Psyche: Belastungen reduzieren – Wohlbefinden fördern. Springer, BerlinGoogle Scholar
  25. 25.
    Schultz A, Edington D (2007) Employee health and presenteeism: A systematic review. J Occup Rehabil 17(3):547–579CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Steinke M, Badura B (2011) Präsentismus: Ein Review zum Stand der Forschung. BAuA, DortmundGoogle Scholar
  27. 27.
    Torgler B (2003) Why do people go to war? Def Peace Econ 14(4):261–280CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    van Stolk C, Starkey T, Shehabi A, Hassan E (2009) NHS Workforce Health and Wellbeing Review – Staff Perception Research. RAND, EuropeGoogle Scholar
  29. 29.
    Vingard E, Alexanderson K, Norlund A (2004) Swedish council on technology assessment in health care (SBU). Chapter 9. Consequences of being on sick leave. Scand J Public Health Suppl 63(1):207–215CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Zok K (2008) Krank zur Arbeit: Einstellungen und Verhalten von Frauen und Männern beim Umgang mit Krankheit am Arbeitsplatz. In: Badura B, Schröder H, Vetter C (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2007. Arbeit, Geschlecht und Gesundheit: Geschlechteraspekte im betrieblichen Gesundheitsmanagement. Springer, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sport und SportwissenschaftKarlsruher Institut für Technologie (KIT)KarlsruheDeutschland
  2. 2.Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung GmbHKonstanzDeutschland
  3. 3.Fakultät für Sport- und GesundheitswissenschaftenTU MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations