Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 11, Issue 4, pp 243–250 | Cite as

Gesundheitsfördernde Hochschulen

Das Präventionsgesetz eröffnet neue Perspektiven für die akademische Lebenswelt
  • Thomas Hartmann
  • Kerstin Baumgarten
  • Claudia Hildebrand
  • Ute Sonntag
Originalarbeit

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel

An zahlreichen Hochschulen in Deutschland gibt es Strukturen und Aktivitäten, um die Gesundheit der Beschäftigten und Studierenden zu stärken. Der Beitrag analysiert die Chancen und Impulse des am 25.7.2015 in Kraft getretenen Präventionsgesetzes für die Gesundheitsförderung an Hochschulen.

Ergebnisse

Es werden die Inhalte des Präventionsgesetzes und der Bundesrahmenempfehlung der Sozialversicherungsträger mit Bezug zur Bildungseinrichtung Hochschule aufgezeigt und analysiert. Beispiele für gesundheitsbezogene Aktivitäten an Hochschulen werden dargestellt und das Fehlen von Konzepten für die Implementierung des Lebensweltansatzes an Hochschulen festgestellt.

Schlussfolgerungen

Der Gesetzgeber hat auf Bundesebene durch das Präventionsgesetz die Gesundheitsförderung und nichtmedizinische Primärprävention in der Lebenswelt Hochschule gestärkt. Es bleibt abzuwarten, inwieweit die Umsetzung entsprechender Maßnahmen auf der Ebene der 16 Bundesländer durch die Landesrahmenvereinbarungen erfolgen wird. Voraussetzung für das Gelingen ist das Engagement der Hochschulen und die Einbindung weiterer landesspezifischer Akteure wie die der Landesvereinigungen für Gesundheit(sförderung), der Unfallkassen sowie Studierendenwerke.

Schlüsselwörter

Gesundheitsförderung Hochschule Lebenswelt Präventionsgesetz Settingansatz 

Health promoting universities

The Prevention Act opens up new perspectives for academia

Abstract

Aim

Many universities in Germany already have structures and activities to strengthen the health of employees and students. This article analyzes the opportunities and stimuli of the Prevention Act for health promotion at universities which came into force on 25 July 2015.

Results

The content of the Prevention Act and the Federal Framework Agreement of the social security institutions as related to education at universities will be identified and analyzed. Examples of health-related activities at universities are identified and the lack of concepts for the implementation of the life–world approach at universities are noted.

Conclusions

With the Prevention Act, legislators have strengthened health promotion and nonmedical primary prevention at universities at the federal level. It remains to be seen whether the implementation of appropriate measures at the level of the 16 federal states will be carried out by the country framework agreements. Prerequisite for success is commitment of the universities and the involvement of other specific actors, such as federal associations of health (promotion), accident insurance agencies, and student service organizations.

Keywords

Health promotion University Supportive environment Prevention act Setting approach 

Literatur

  1. 1.
    Ackermann E, Schumann W (2010) Die Uni ist kein Ponyhof. Zur psychosozialen Situation von Studierenden. Präv Gesundheitsf 5:231–237CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Altgeld T, Kolip P (2010) Konzepte und Strategien der Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. Hans Huber, Bern, S 45–56Google Scholar
  3. 3.
    Altgeld T (2004) Gesundheitsfördernde Settings – Modelle für integrative Gesundheitsförderung in benachteiligten Stadtteilen. In: E&C Fachforum: Perspektive: Gesunder Stadtteil Gesundheitsfördernde Settingansätze und Jugendhilfestrategien in E&C Gebieten. Dokumentation, Berlin. www.eundc.de/pdf/29005.pdf. Zugegriffen: 20. Juli 2016
  4. 4.
    Beck-Dossler K (2007) Vernetzung der Universitäten auf Landesebene: Die Bayrische Arbeitsgemeinschaft Suchtprävention und Gesundheitsförderung. Historie und Motive. In: Krämer A, Sonntag U, Steinke B, Meier S, Hildebrand C (Hrsg) Gesundheitsförderung im Setting Hochschule. Wissenschaftliche Instrumente, Praxisbeispiele und Perspektiven. Juventa, Weinheim, S 195–200Google Scholar
  5. 5.
    Bödecker W, Moebus S (2015) Normen und Anreizkonflikte für die gesetzlichen Krankenkassen in der Gesundheitsförderung und Prävention. Gesundheitswesen 77:397–404Google Scholar
  6. 6.
    Dadaczynski K, Baumgarten K, Hartmann T (2016) Settingbasierte Gesundheitsförderung und Prävention – Kritische Würdigung und Herausforderungen an die Weiterentwicklung eines prominenten Ansatzes. Präv Gesundheitsf 11. doi:10.1007/s11553-016-0562-1
  7. 7.
    DGUV – Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (Hrsg) (2008) Prävention lohnt sich: Die Position der Selbstverwaltung der gesetzlichen Unfallversicherung zur Prävention – Leitlinien und Umsetzung – am 1. Dez. 2008 in Kraft getretenGoogle Scholar
  8. 8.
    DSW – Deutsches Studentenwerk (2013) Studium und Behinderung, 7. Aufl. Berlin. www.studentenwerke.de/sites/default/files/37_handbuch_studium_und_behinderung_7_auflage.pdf. Zugegriffen: 26. April 2016Google Scholar
  9. 9.
    Faller G (2012) Gesund lernen, lehren und forschen: Gesundheitsförderung an Hochschulen. In: Faller G (Hrsg) Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung, 2. Aufl. Hans Huber, Bern, S 290–298Google Scholar
  10. 10.
    Faller G (2007) Vernetzung Gesundheitsfördernder Hochschulen auf Landesebene – das Beispiel Nordrhein-Westfalen. Bedeutung des Landes NRW für die Gesundheitsförderung an Hochschulen. In: Krämer A, Sonntag U, Steinke B, Meier S, Hildebrand C (Hrsg) Gesundheitsförderung im Setting Hochschule. Wissenschaftliche Instrumente, Praxisbeispiele und Perspektiven. Juventa, Weinheim, S 187–193Google Scholar
  11. 11.
    GKV-SV – Gesetzliche Krankenkassen Spitzenverband Bund (Hrsg) (2014) Leitfaden Prävention. Handlungsfelder und Kriterien des GKV-Spitzenverbandes zur Umsetzung des §§ 20 und 20a SGB V vom 21. Juni 2000 in der Fassung vom 10. Dezember 2014, Berlin. GKV-SV, Berlin. http://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/publikationen/Leitfaden_Praevention-2014_barrierefrei.pdf. Zugegriffen: 26. April 2016
  12. 12.
    Göring A, Möllenbeck D (Hrsg) (2015) Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung an Hochschulen. Hochschulsport und Wissenschaft, Bd. 3. Universitätsverlag Göttingen, Göttingen. http://www.univerlag.uni-goettingen.de/bitstream/handle/3/isbn-978-3-86395-202-0/hochschulsport3.pdf. Zugegriffen: 26. April 2016
  13. 13.
    Gräser S, Hartmann T, Sonntag U (2007) Der Arbeitskreis Gesundheitsfördernde Hochschulen als gestaltende und vernetzende Plattform für das Setting Hochschule. In: Krämer A, Sonntag U, Steinke B, Meier S, Hildebrand C (Hrsg) Gesundheitsförderung im Setting Hochschule. Wissenschaftliche Instrumente, Praxisbeispiele und Perspektiven. Juventa, Weinheim, S 167–185Google Scholar
  14. 14.
    Gusy B, Lohmann K, Wörfel F (2015) Gesundheitsmanagement für Studierende – eine Herausforderung für Hochschulen. In: Badura B et al (Hrsg) Fehlzeitenreport 2015. Springer, Berlin Heidelberg, S 249–258CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Hartmann T, Seidl J (2014) Gesundheitsförderung an Hochschulen, 2. Aufl. Veröffentlichungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement der TK, Bd. 20. Techniker Krankenkasse, HamburgGoogle Scholar
  16. 16.
    Hartmann T, Sonntag U (2015) Gesundheitsförderung und Hochschule. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Glossar zu Konzepten, Strategien und Methoden in der Gesundheitsförderung. www.bzga.de/leitbegriffe/?id=angebote&idx=191. Zugegriffen: 26. April 2016Google Scholar
  17. 17.
    Hoffmann H, Hildebrand C, Bös K (2015) Betriebliches Gesundheitsmanagement an Hochschulen in Baden-Württemberg. Bewegungsther Gesundheitssport 31:21–25CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    LVG & AFS – Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen (2015) Settingspezifische Bestandsaufnahme von Qualitätsverfahren auf Länderebene. Im Rahmen des Projekts „Gesundheitsförderung in Lebenswelten – Entwicklung und Sicherung von Qualität“, Hannover. www.gesundheit-nds.de/index.php/arbeitsschwerpunkte-lvg/evaluation-und-praxisforschung/404-gesundheitsfoerderung-in-settings. Zugegriffen: 26. Apr. 2016Google Scholar
  19. 19.
    MDS – Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Gesetzlichen Krankenkassen, GKV-Spitzenverband (2015) Präventionsbericht 2015. Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung: Primärprävention und betriebliche Gesundheitsförderung Berichtsjahr 2014. MDS – Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Gesetzlichen Krankenkassen, Essen. http://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/praevention__selbsthilfe__beratung/praevention/praeventionsbericht/2015_GKV_MDS_Praeventionsbericht-2.pdf. Zugegriffen: 26. April 2016
  20. 20.
    Meier S, Mikolajczyk RT, Helmer S, Akmatov MK, Steinke B, Krämer A (2010) Prävalenz von Erkrankungen und Beschwerden bei Studierenden in NRW. Ergebnisse des Gesundheitssurveys NRW. Präv Gesundheitsf 5:257–264CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Meierjürgen R (2015) Präventionsgesetz: Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Gesundheits Sozialpolit 69(6):25–31CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Meierjürgen R (2014) 25 Jahre § 20 SGB V: Aufschwung, Rückschläge und Perspektiven. Gesundheits Sozialpolit 69(3):31–37CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Noelle M (2012) Zertifizierung Gesundheitsfördernder Hochschulen. Operationalisierung der Gütekriterien und Handlungsempfehlungen. Master-Thesis an der Hochschule Fulda, Fachbereich: Pflege & Gesundheit. Hochschule Fulda, FuldaGoogle Scholar
  24. 24.
    NPK – Nationale Präventionskonferenz (2016) Bundesrahmenempfehlungen der Nationalen Präventionskonferenz nach § 20d Abs. 3 SGB V. Verabschiedet am 19.02.2016. www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/pressemitteilungen/2016/Praevention_NPK_BRE_verabschiedet_am_19022016.pdf. Zugegriffen: 10. März 2016Google Scholar
  25. 25.
    Schumann W (2007) Strukturwandel an Hochschulen – Konsequenzen für die psychosoziale Situation von Studierenden. Verhaltensther Psychosoz Prax 39:817–827Google Scholar
  26. 26.
    Seibold C (2011) Gesundheitsförderung durch Organisationsentwicklung im Setting Hochschule. Identifikation von Erfolgsfaktoren mittels Fallstudien. Dissertation. Schriften zur Gesundheitsökonomie, Bd. 71. P. C. O., BayreuthGoogle Scholar
  27. 27.
    Seibold C, Loss J, Nagel E (2010) Gesunde Lebenswelt Hochschule. Ein Praxishandbuch für den Weg zur Gesunden Hochschule. Veröffentlichungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement der TK, Bd. 23. Techniker Krankenkasse, HamburgGoogle Scholar
  28. 28.
    SGB – Sozialgesetzbuch (2016) Fünftes Buch (V) (1988): Fünftes Buch Sozialgesetzbuch – Gesetzliche Krankenversicherung – (Artikel 1 des Gesetzes vom 20. Dezember 1988, BGBl. I S. 2477). Dritter Abschnitt: Leistungen zur Verhütung von Krankheiten, betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren, Förderung der Selbsthilfe sowie Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft. (Präventionsgesetz – PrävG). www.gesetze-im-internet.de. Zugegriffen: 11. März 2016
  29. 29.
    Siebert D, Hartmann T (2010) Netzwerke settingorientierter Gesundheitsförderung. In: Göpel E (Hrsg) Nachhaltige Gesundheitsförderung – Gesundheit gemeinsam gestalten, Bd. 4. Mabuse, Frankfurt/M, S 306–320Google Scholar
  30. 30.
    Statistisches Bundesamt (2015) Bildung und Kultur. Personal an Hochschulen. 2014. Fachserie 11 Reihe 4.4. www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/Hochschulen/PersonalHochschulen.html. Zugegriffen: 11. März 2016Google Scholar
  31. 31.
    TK – Techniker Krankenkasse, LVG – Landesvereinigung für Gesundheit, AFS – Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen (2013) Gesundheitsfördernde Hochschulen. Modelle aus der Praxis. duz spezial, BerlinGoogle Scholar
  32. 32.
    Tschupke S, Hartmann T (2016) Unfallversicherungsträger und Gesundheitsförderung an Hochschulen im Fokus des Präventionsgesetzes – Potenziale und Perspektiven für Studierende. Gesundheits Sozialpolit: (im Druck)Google Scholar
  33. 33.
    Tsouros AD, Dowding G, Thompson J, Dooris M (Hrsg) (1998) Health promoting universities. Concept, experience and framework for action. World Health Organization. Regional Office for Europe, CopenhagenGoogle Scholar
  34. 34.
    UKNRW – Unfallkasse Nordrhein-Westfalen (2008) Die Zukunft unserer Hochschule gestalten – bestehende Chancen nutzen. Prävention in NRW, Bd. 11. UKNRW – Unfallkasse Nordrhein-Westfalen, DüsseldorfGoogle Scholar
  35. 35.
    WHO – World Health Organization (1986) Ottawa Charter for Health Promotion. First International Conference on Health Promotion. Ottawa, Canada. www.who.int/healthpromotion/conferences/previous/ottawa/en/index.html. Zugegriffen: 20. Juli 2016Google Scholar
  36. 36.
    www.agsg-bayern.de. Zugegriffen: 26. April 2016)
  37. 37.
    www.gesundheitsfoerdernde-hochschulen.de. Zugegriffen: 26. April 2016)
  38. 38.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Thomas Hartmann
    • 1
  • Kerstin Baumgarten
    • 1
  • Claudia Hildebrand
    • 2
  • Ute Sonntag
    • 3
  1. 1.Fachbereich Soziale Arbeit, Gesundheit und MedienHochschule Magdeburg-StendalMagdeburgDeutschland
  2. 2.Institut für Sport und SportwissenschaftKarlsruher Institut für TechnologieKarlsruheDeutschland
  3. 3.Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.HannoverDeutschland

Personalised recommendations