Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 8, Issue 2, pp 83–91 | Cite as

Prävention von Pflegebedürftigkeit

Eine explorative Studie zur Perspektive von Hausärzten
Prävention/Gesundheitsförderung
  • 752 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Angesichts des demografischen Wandels ist in den kommenden Jahren von einer zunehmenden Zahl älterer Menschen mit chronischen Erkrankungen auszugehen, die im hohen Alter oft mit Funktionseinschränkungen und Pflegebedürftigkeit verbunden sind. Um dieser gesellschaftlichen Herausforderung begegnen zu können, sind Konzepte der Prävention von Pflegebedürftigkeit erforderlich, die bereits früh im Verlauf chronischer Krankheit ansetzen und nicht erst, wenn sich Funktionseinbußen manifestiert haben. Wieweit diese Erkenntnis die Praxis bestimmt und welche Bedingungen hier zur Umsetzung von Prävention gegeben sind, ist eine offene Frage. Sie stand im Mittelpunkt einer explorativen Untersuchung, über die hier berichtet wird.

Material und Methoden

In der Untersuchung wurden Experteninterviews mit 15 Hausärzten in der Region OWL (Ostwestfalen-Lippe) durchgeführt.

Ergebnisse

Die Ausführungen der Hausärzte zeigen, wie sehr chronische Krankheiten und auch Multimorbidität im Alter das Geschehen in der Hausarztpraxis prägen und dass der Prävention von Pflegebedürftigkeit zukünftig ein hoher Stellenwert zukommt. Die Hausarztpraxis ist aus ärztlicher Sicht ein geeigneter Umsetzungsort, da chronisch Kranke hier gut erreicht werden können. Bislang werden die dort gegebenen präventiven Möglichkeiten jedoch nicht ausgeschöpft. Ursächlich dafür sind strukturelle, aber auch qualifikatorische Probleme.

Schlussfolgerung

Zukünftig muss noch mehr in die Konzept- und auch Kompetenzentwicklung investiert werden. Erforderlich sind außerdem entsprechende Qualifizierungen der Hausärzte.

Schlüsselwörter

Prävention und Gesundheitsförderung Ambulante Versorgung Chronisch kranke und alte Menschen Hausärzte Experteninterviews 

Preventing loss of independence. An exploratory study about the general practitioners perspective

Abstract

Background

Demographic changes in the years to come will lead to an increasing number of older people with chronic illnesses—conditions linked with limited functions and loss of independence in the elderly. In order to meet this social challenge, we need new concepts for preventing loss of independence—concepts which can be applied early in the trajectories of a chronic illness instead of later, when loss of function has already begun. Just how far this approach can be applied in practice, and what conditions will lead to prevention, is an open question. This question was the focus of an exploratory study.

Material and Methods

In the Study expert interviews with 15 general practitioners (GP’s) working in the OWL (Ostwestfalen-Lippe) region of Germany were carried out.

Results

The results demonstrate the large extent to which chronic illnesses and multimorbidity in elderly patients dominate the work of general practices, as well as showing that finding ways to prevent loss of independence has become more important than ever. From a medical point of view, the general practice is a good place to start, because chronically ill patients are easy to reach there. Yet the preventive options available in general practices are yet to be fully exploited—mostly for structural reasons, but also because of deficit qualifications.

Conclusion

In the future, more efforts have to be taken to develop concepts and competences. Furthermore there is a need for the qualification of GP’s.

Keywords

Prevention and health promotion Community care Chronically ill and elderly patients General practitioners Expert interviews 

Literatur

  1. 1.
    Abholz H-H (2006) Hausärztliche Prävention. In: Kirch W, Badura B (Hrsg) Prävention. Ausgewählte Beiträge des Nationalen Präventionskongresses Dresden, 1. und 2. Dezember 2005. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 55–70Google Scholar
  2. 2.
    American Academy of Family Physicians, American Academy of Pediatrics, American College of Physicians et al. (2007) Joint principles of the patient-centered medical home.http://www.aafp.org (Zugriff: 09.03.2007)
  3. 3.
    Blumenstock G, Balke K, Gibis B et al. (2009) Die ambulante vertragsärztliche Versorgung aus der Perspektive der Versicherten – Methodik und Ergebnisse der KBV- Versichertenbefragung 2006: Inanspruchnahme, Versorgung beim Hausarzt, Bereitschafts- und Notdienstpraxen. Gesundheitswesen 71:94–101PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Boggatz T (2011) Die Einstellung älterer Menschen zur Gesundheitsförderung. Eine qualitative Studie. Pflegewissenschaft 11:413–421Google Scholar
  5. 5.
    Dapp U, Lorentz C, Laub S et al (2009) Im Alter aktiv und gesund leben – Ergebnisse einer repräsentativen Seniorenbefragung in Hamburg. Z Gerontol Geriatr 42:245–255PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Doering Tj, Vahlbruch A, Steuernagel B et al (2002) Prävention in der Hausarztpraxis. Meinungen und Einstellungen niedergelassener Allgemeinärztinnen und Allgemeinärzte zur Prävention im Alltag der täglichen Praxis. Präv Rehabil 14:28–41Google Scholar
  7. 7.
    Ferrucci L (2008) The Baltimore Longitudinal Study of Aging (BLSA): A 50-Year-Long Journey and Plans for the Future. J Gerontol: Med Sci 63A:1416–1419CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Follmer R, Leinert J (2012) Ärztemonitor. Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH, BonnGoogle Scholar
  9. 9.
    Garms-Homolová V (2008) Prävention bei Hochbetagten. In: Kuhlmey A, Schaeffer D (Hrsg) Alter, Gesundheit und Krankheit. Huber, Bern, S 263–275Google Scholar
  10. 10.
    Gerlach FM, Beyer M, Muth C et al (2006) Neue Perspektiven in der allgemeinmedizinischen Versorgung chronisch Kranker – Wider die Dominanz des Dringlichen. Teil 1: Chronische Erkrankungen als Herausforderung für die hausärztliche Versorgungspraxis. Z ärztl Fortbild Qual Gesundheitswesen 100:335–343Google Scholar
  11. 11.
    Geuter G, Hollederer A (2012) Bewegungsförderung für ältere und hochaltrige Menschen. In: Geuter G, Hollederer A (Hrsg) Handbuch Bewegungsförderung und Gesundheit. Huber, Bern, S 165–177Google Scholar
  12. 12.
    HLS-EU (2012) The European health literacy survey: executive summary. Executive agency for health and consumersGoogle Scholar
  13. 13.
    Horn A, Brause M, Schaeffer D (2011) Gesundheitsförderung in der stationären Langzeitversorgung – Ergebnisse einer Expertenbefragung. Präv Gesundheitsförderung 6:262–269CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kruse A (2004) Prävention und Gesundheitsförderung im Alter. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. Huber, Bern, S 83–93Google Scholar
  15. 15.
    Kuhlmey A (2008) Altern – Gesundheit und Gesundheitseinbußen. In: Kuhlmey A, Schaeffer D (Hrsg) Alter, Gesundheit und Krankheit. Huber, Bern, S 85–96Google Scholar
  16. 16.
    Kümpers S, Heusinger J (2012) Autonomie trotz Armut und Pflegebedarf? Altern unter Bedingungen von Marginalisierung. Huber, BernGoogle Scholar
  17. 17.
    Meuser M, Nagel U (2002) ExpertInneninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In: Bogner A, Littig B, Menz W (Hrsg) Das Experteninterview – Theorie, Methode, Anwendung. Leske & Budrich, Opladen, S 71–93CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Nowossadeck E (2012) Demografische Alterung und Folgen für das Gesundheitswesen. GBE kompakt 3(2). Robert Koch Institut, BerlinGoogle Scholar
  19. 19.
    Othman C, Altiner A, Abholz H-H (2008) Prävention in der deutschen Hausarztpraxis im Spiegel der Forschung – ein systematischer Literaturüberblick. Z Allg Med 84:36–42CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Renner B, Staudinger UM (2008) Gesundheitsverhalten alter Menschen. In: Kuhlmey A, Schaeffer D (Hrsg) Alter, Gesundheit und Krankheit. Huber, Bern, S 193–206Google Scholar
  21. 21.
    Sachverständigenrat (SVR) (2009) Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Sondergutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, BonnGoogle Scholar
  22. 22.
    Schaeffer D (Hrsg) (2009) Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf. Huber, BernGoogle Scholar
  23. 23.
    Schaeffer D, Kuhlmey A (2012) Neue Modelle für die pflegerische Versorgung alter Menschen – Herausforderungen in der ambulanten Pflege. In: Günster C, Klose J, Schmacke N (Hrsg) Versorgungsreport 2012. Schattauer, Stuttgart, S 177–192Google Scholar
  24. 24.
    Sørensen K, Van Den Broucke S, Fullam J et al (2012) Health literacy and public health: a systematic review and integration of definitions and models. BMC Public Health 12:80PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Statistisches Bundesamt (2011) Pflegestatistik 2009. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  26. 26.
    Streich W, Stock K (2012) Was ist der spezifische Beitrag von Hausärzten zur Prävention? Eine qualitative Analyse von Arzt-Patienten-Gesprächen. In: Prävention und Gesundheitsförderung 3:167–172Google Scholar
  27. 27.
    Tesch-Römer C, Wurm S (2009) Lebenssituationen älter werdender und alter Menschen in Deutschland. In: Böhm K, Tesch-Römer C, Ziese T (Hrsg) Gesundheit und Krankheit im Alter. Robert Koch Institut, Statistisches Bundesamt, Deutsches Zentrum für Altersfragen, Berlin, S 113–120Google Scholar
  28. 28.
    Van Den Bussche H, Eisele M, Schäfer I et al (2007) Die chronisch Kranken und ihre speziellen Versorgungsprobleme. In: Böcken J, Braun B, Amhof R (Hrsg) Gesundheitsmonitor 2007. Verlag Bertelsmann Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  29. 29.
    Walter U (2008) Möglichkeitens der Gesundheitförderung und Prävention im Alter. In: Kuhlmey A, Schaeffer D (Hrsg) Alter, Gesundheit und Krankheit. Huber, Bern, S 245–262Google Scholar
  30. 30.
    Warner LM, Ziegelmann JP, Schüz B et al (2011) Synergistic effect of social support and self-efficacy in older adults. J Aging Phys Act 19:249–261PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für GesundheitswissenschaftenUniversität BielefeldBielefeldDeutschland
  2. 2.Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Health Promotion Research in Long Term Care“ in Kooperation mit dem Ludwig Boltzmann Institute Health Promotion Research (Wien)WienÖsterreich

Personalised recommendations