Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 8, Issue 1, pp 9–14 | Cite as

Selbsthilfegruppen und Gesundheitsförderung im Krankenhaus – eine entwicklungsfähige Allianz für Gesundheit

  • Rudolf Forster
  • Daniela Rojatz
  • Hermann Schmied
  • Jürgen M. Pelikan
Schwerpunkt

Zusammenfassung

Hintergrund

Gesundheitsförderung und Selbsthilfegruppen weisen gemeinsame Wurzeln und Entwicklungen auf. Untersucht wird die Frage, wie sich dieses Verhältnis in der Programmatik und Praxis des internationalen Netzwerks „Gesundheitsfördernder Krankenhäuser und Gesundheitsseinrichtungen“ (HPH) darstellt.

Materialen und Methoden

Herangezogen werden Grundsatzdokumente des HPH-Netzwerks, Dokumentationen von HPH-Konferenzen, eine internationale Befragung von HPH-Mitgliederorganisationen und eine gesonderte Befragung von HPH-Netzwerkkoordinatoren.

Ergebnisse

In den Strategiepapieren von HPH sowie in Konferenzthemen ist der Stellenwert von Selbsthilfegruppen zwar peripher, aber die Alltagspraxis der Kooperation ist teilweise gut entwickelt und zwar dort, wo sie auf das Sichtbarmachen und die Stärkung von Selbsthilfegruppen als zusätzliche Ressource für Patienten abzielt.

Schlussfolgerung

Vorgeschlagen wird eine umfassende Kooperationsstrategie mit sechs aufeinander aufbauenden Stufen. Hinweise auf notwendige Strukturbildungen lassen sich aus den Erfahrungen der Initiative für „Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen“ in Deutschland und Österreich gewinnen.

Schlüsselwörter

Gesundheitsförderung Krankenhaus Selbsthilfegruppen Patientengruppen Selbsthilfefreundlichkeit 

Self-help groups and health promoting hospitals – a promising alliance for health

Abstract

Background

Health promotion and self help (patient) groups share many goals. The article investigates how their relationship has been developed in concepts and practice of the international network “Health Promoting Hospitals and Health Care Services” (HPH).

Methods

Analysis of basic documents of the HPH-movement and conference documentations was complemented by data from an international survey of HPH-member organizations as well as a special survey of network coordinators.

Results

In strategic papers of HPH and in the international conference discourse a referral to self help (patient) groups is scarce, yet everyday HPH-practice in various degrees seems to promote cooperation with self help (patient) groups to strengthen them as a complementary resource for patients.

Conclusion

For developing cooperation between HPH and self help (patient) groups a comprehensive strategy of cooperation including six progressive steps is recommended. For implementation the initiatives for “Self help friendly health care” in Germany and Austria provide valuable experiences.

Keywords

Health promotion Hospital Self help groups Patient groups Self help friendliness 

Literatur

  1. 1.
    Blum K (1998) Verwertungsdefizite von Patientenbefragungen – Eine Ursachenanalyse. Z Gesundh Wiss 6(3):259–274CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Borgetto B (2004) Selbsthilfe und Gesundheit. Analyse Forschungsergebnisse und Perspektiven in der Schweiz und in Deutschland. Huber, BernGoogle Scholar
  3. 3.
    Borkman T (1976) Experiential Knowledge: a new concept for the analysis of self-help groups. Soc Serv Rev 50(3):445–456CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Branckaerts J, Richardson A (1987) Politics and policies on self-help: notes on the international scene. Health Promot Int 2(3):275–282CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Constitution of HPH International Network of Health Promoting Hospitals and Health Services (HPH) (2010) Constitution. http://www.hphnetwork.orgGoogle Scholar
  6. 6.
    Forster R, Braunegger-Kallinger G, Nowak P, Österreicher S (2009) Funktionen gesundheitsbezogener Selbstorganisation – eine Analyse am Beispiel einer österreichischen Untersuchung. SWS-Rundschau 49(4):468–490Google Scholar
  7. 7.
    Forster R, Rojatz D, Marent B (2012) Auf dem Weg zur systematischen Kooperation. Das österreichische Gesundheitswesen 53(19):14–16Google Scholar
  8. 8.
    Geene R (2008) Gesundheitsförderung als Handlungsfeld und als Identität der Selbsthilfe. In: DAG-SHG (Hrgs) Selbsthilfegruppenjahrbuch 2008. Eigenverlag, Gießen, S 110–117Google Scholar
  9. 9.
    Groene O (ed) (2006) Implementing health promotion in hospitals: manual and self-assessment forms. WHO Regional Office for Europe, CopenhagenGoogle Scholar
  10. 10.
    Kelleher D (2006) Self-help groups and their relationship to medicine. In: Kelleher D, Gabe J, Williams G (eds) Challenging Medicine. Routledge, London, S 104–121Google Scholar
  11. 11.
    Kickbusch I (1989) Self-care in health promotion. Soc Sci Med 29(2):125–130PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Matzat J (1997) Selbsthilfe und Gesundheitsförderung. In: Altgeld Th, Laser I, Walter U (Hrsg) Wie kann Gesundheit verwirklicht werden? Gesundheitsfördernde und gesellschaftliche Hemmnisse. Juventa, Weinheim, S 155–162Google Scholar
  13. 13.
    Nowak P (2011) Wohin geht die Selbsthilfe in der Gesundheitsgesellschaft? In: Meggeneder O (Hrsg) Selbsthilfe im Wandel der Zeit. Neue Herausforderungen für die Selbsthilfe im Gesundheitswesen. Marbuse, Frankfurt a. M., S 41–66Google Scholar
  14. 14.
    Pelikan JM, Dietscher C, Krajic K et al (2006) Putting HPH Policy into Action. Working Paper of the WHO Collaborating Centre on Health Promotion in Hospitals and Health Care. Vienna http://www.hph-hc.ccGoogle Scholar
  15. 15.
    Pelikan JM, Schmied H, Dietscher C (2010) Prävention und Gesundheitsförderung im Krankenhaus. In: Hurrelmann K, Klotz Th, Haisch J (Hrsg) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. Hans Huber, Bern, S 290–301Google Scholar
  16. 16.
    Pelikan JM, Gröne O, Svane JK (2011) The International HPH Network – A short history of two decades of development. Clinical health promotion 1(1):32–36Google Scholar
  17. 17.
    Slesina W, Fink A (2009) Kooperation von Ärzten und Selbsthilfegruppen. Forschungsergebnisse. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 52(1):30–39PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Trojan A (2010) Selbsthilfegruppen in der Versorgungsgestaltung: Von der Kooperation zu nachhaltiger Beteiligung. In: Dahme H-J, Wohlfahrt N (Hrsg) Systemanalyse als politische Reformstrategie. VS-Verlag, Wiesbaden, S 347–369CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Trojan A (2011) „Selbsthilfebewegung“ und Public Health. In: Schott Th, Homberg C (Hrsg) Die Gesellschaft und ihre Gesundheit. 20 Jahre Public Health in Deutschland: Bilanz und Ausblick einer Wissenschaft. VS Verlag, Wiesbaden, S 87–104CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Trojan A, Bellwinkel M, Bobzien M, Kofahl Ch, Nickel St (Hrsg) (2012) Selbsthilfefreundlichkeit im Gesundheitswesen. Wie sich selbsthilfebezogene Patientenorientierung systematisch entwickeln und verankern lässt. Wirtschaftsverlag NW, BremerhafenGoogle Scholar
  21. 21.
    WHO (1986) Ottawa Charter for Health Promotion. First International Conference on Health Promotion Ottawa, 21 November 1986. http://www.who.intGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  • Rudolf Forster
    • 1
    • 2
  • Daniela Rojatz
    • 3
  • Hermann Schmied
    • 2
  • Jürgen M. Pelikan
    • 2
  1. 1.Institut für SoziologieUniversität WienWienÖsterreich
  2. 2.Ludwig Boltzmann Institut Health Promotion ResearchWienÖsterreich
  3. 3.Österreichische Gesellschaft für Theorie und Praxis der GesundheitsförderungWienÖsterreich

Personalised recommendations