Advertisement

Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 8, Issue 2, pp 112–116 | Cite as

Ökonomische Anreize als Instrumente der Präventionspolitik

  • Florian FischerEmail author
Präventionspolitik
  • 1k Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Es bestehen unterschiedliche Ansätze zur Förderung präventiver Maßnahmen. Ökonomische Anreize stellen dabei eine mögliche Form dar, um die Bevölkerung zu einem gesundheitsbewussten Verhalten und zur Inanspruchnahme von Präventionsmaßnahmen zu motivieren und aktivieren.

Ziel

Der vorliegende Beitrag beschreibt und diskutiert zwei mögliche ökonomische Anreize. Zum einen werden präventive Bonusprogramme und zum anderen „medical savings accounts“, eine Form von persönlichen Gesundheitssparkonten, vorgestellt und hinsichtlich ihrer Anreize auf die Präventionspolitik kritisch diskutiert.

Ergebnis

Es bleibt abzuwarten, ob materielle Anreize auf Dauer das gesundheitsbezogene Verhalten der Bevölkerung verbessern können. Ökonomische Anreize können zwar als ein Instrument der Präventionspolitik dienen, es müssen aber weitere Möglichkeiten in der Präventionspolitik beachtet werden, die mit einer stärkeren Einbindung der Bevölkerung einhergehen.

Schlüsselwörter

Prävention Anreiz Ökonomie Bonusprogramm „Medical savings account“ 

Economic incentives as instruments of prevention policies

Abstract

Background

There are different approaches for the promotion of preventive measures. Economic incentives represent a possible way to motivate and activate the population to a health-conscious behavior and use of prevention measures.

Aims

This paper describes and discusses two possible economic incentives: Firstly, preventive bonus programs, and secondly, medical savings accounts, a form of personal health savings accounts. Those two approaches are presented and later on critically discussed in terms of their incentives to prevention policy.

Results

It remains still uncertain whether material incentives may improve the health behaviour of the population. Economic incentives can serve as an instrument of prevention policies, but further possibilities which are associated with greater involvement and empowerment of the population need to be considered.

Keywords

Prevention Incentive Economics Bonus programme Medical Savings Account 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Barros P, Machado M, Sanz-De-Galdeano A (2008) Moral hazard and the demand for health services: a matching estimator approach. J Health Econ 27:1006–1025PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bauer U (2005) Das Präventionsdilemma. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  3. 3.
    Bénabou R, Tirole J (2003) Intrinsic and extrinsic motivation. Rev Econ Stud 70:489–520CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Blöß T (2004) Bonusprogramme. Kassen wollen Prävention fördern. Deutsches Ärzteblatt 3:107–109Google Scholar
  5. 5.
    Deci El, Koestner R, Ryan RM (1999) A meta-analytic review of experiments examining the effects of extrinsic rewards on intrinsic motivation. Psychol Bull 125:627–668PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Dixon A (2002) Are medical savings accounts a viable option for funding health care? Croat Med J 43:408–416PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Frey B, Osterloh M (2002) Motivation – der zwiespältige Produktionsfaktor. In: Frey BS, Osterloh M (Hrsg) Managing Motivation. Wie Sie die neue Motivationsforschung für Ihr Unternehmen nutzen können. Gabler, Wiesbaden, S 19–42Google Scholar
  8. 8.
    Frey B (1997) Markt und Motivation. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  9. 9.
    Grewe A (2006) Implementierung neuer Anreizsysteme. Hampp, MünchenGoogle Scholar
  10. 10.
    Hurrelmann K (2003) Gesundheitssoziologie. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  11. 11.
    Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (2010) Einführung: Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. Huber, Bern, S 13–23Google Scholar
  12. 12.
    Kelly I, Markowitz S (2009) Incentives in obesity and health insurance. Inquiry 46:418–432PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Kroeber-Riel W, Weinberg P (2003) Konsumentenverhalten. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  14. 14.
    Kühn H, Rosenbrock R (1994) Präventionspolitik und Gesundheitswissenschaften – Eine Problemskizze. In: Rosenbrock R, Kühn H, Köhler BM (Hrsg) Präventionspolitik.Gesellschaftliche Strategien der Gesundheitssicherung. Edition Sigma, Berlin, S 29–53Google Scholar
  15. 15.
    Lehmann H, Töppich J (2002) Qualitätssicherung in der Gesundheitsförderung und Prävention. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 45:234–239CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Leu R (1978) Ökonomische Instrumente zur Förderung der Prävention. Sozial Präventivmedizin SPM 23:394–395CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Martin K, Henke K-D (2008) Gesundheitsökonomische Szenarien zur Prävention. Nomos, Baden-BadenCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Mosebach K, Schwartz FW, Walter U (2010) Gesundheitspolitische Umsetzungen von Prävention und Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. Huber, Bern, S 369–381Google Scholar
  19. 19.
    O’Brien L, Jones C (1995) Do rewards really create loyalty? Harvard Bus Rev 73:75–82Google Scholar
  20. 20.
    Oberender P, Zerth J (2010) Wachstumsmarkt Gesundheit. Lucius und Lucius, StuttgartGoogle Scholar
  21. 21.
    Scherenberg V, Glaeske G (2009) Anreizkomponenten von Bonusprogrammen der gesetzlichen Krankenversicherungen – Kommunikation als unterschätzte Erfolgskomponente. Z Nachwuchswiss 1:45–61Google Scholar
  22. 22.
    Scherenberg V, Greiner W (2008) Bonusprogramme – Zwischen Wettbewerb und Prävention. Gesundh Sozialpolitik 62:19–25Google Scholar
  23. 23.
    Scherenberg V, Greiner W (2008) Präventive Bonusprogramme. Huber, BernGoogle Scholar
  24. 24.
    Schnee M (2007) Neue Versorgungs- und Versicherungsformen in der GKV: Wer kennt sie und wer nutzt sie? Newsletter der Bertelsmann-Stiftung, GüterslohGoogle Scholar
  25. 25.
    Schreyögg J (2003) Medical savings accounts. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  26. 26.
    Schreyögg J (2002) Medical Savings Accounts als Instrument zur Reduktion von moral hazard Verlusten bei der Absicherung des Krankheitsrisikos. Wirtschaftswiss. Dokumentation, Techn. Univ. BerlinGoogle Scholar
  27. 27.
    Schulenburg J-M, Greiner W (2007) Gesundheitsökonomik. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  28. 28.
    Sen A (2002) Why health equity? Health Econ 11:659–666PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Wischer T (2005) Ein Modell zur Beurteilung der Effizienz von Anreizsystemen. Hampp, MünchenGoogle Scholar
  30. 30.
    Zippe P (2006) Incentives. VDM, Müller, SaarbrückenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.AG 2 Bevölkerungsmedizin und biomedizinische Grundlagen, Fakultät für GesundheitswissenschaftenUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations