Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 7, Issue 4, pp 295–301

Dialogorientierte Kommunikation im Betrieblichen Gesundheitsmanagement

Arbeitswelt

Zusammenfassung

Hintergrund

Unternehmen stehen im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) vor der Herausforderung, ihre Beschäftigten für BGM-Angebote zu gewinnen. Dem strategischen Kommunikationsmanagement kommt dabei eine entscheidende Rolle zu. Nicht alle Kommunikationsinstrumente sind dabei relevant. Es stellt sich die Frage nach einer geeigneten Auswahl, um BGM-spezifische Kommunikationsziele zu erreichen.

Ziel

Das Ziel des Beitrags ist es, auf theoretischer Grundlage ein Modell zur Systematisierung von Kommunikationsinstrumenten für das BGM zu entwickeln, das als zentrale Kriterien die persönliche und die nicht-persönliche Kommunikation auf einem Kontinuum gegenüberstellt und BGM-relevante Kommunikationsinstrumente funktional einordnet. Das Modell ermöglicht eine Abstimmung und den gezielten Einsatz der Kommunikationsinstrumente im Sinne einer Integrierten Kommunikation.

Ergebnisse

Der dialogorientierten Kommunikation kommt im BGM ein besonderer Stellenwert zu, da sie den Zugang zu den Adressaten und nachfolgende Verhaltensadaptierungen eher ermöglicht. Das Modell dient als Leitfaden für Praktiker und als Grundlage weiterführender Diskussion in einem neuen Forschungsfeld.

Schlüsselwörter

Gesundheitsmanagement, betriebliches Marketing Kommunikation Führung Gesundheitsbroker 

Dialogue-oriented communications in workplace health management

Abstract

Background

Companies face a challenge to convince employees of the benefits of workplace health management (WHM) initiatives and in this respect strategic communication management plays a decisive role. However, in this process not all communication tools are equally relevant. The question arises as to which tools are most suitable to achieve WHM-specific communication objectives.

Aims

The purpose of this article is to develop a theoretically-based model, systemizing communication tools for WHM. As the central criteria, personal and non personal communications are juxtaposed on a continuum, thus ensuring the categorization of the WHM-relevant communication tools in a functional way. The model enables the coordination and specific use of the communication tools with respect to integrated communications.

Results

In WHM the emphasis has to be placed on dialogue-oriented communications, enabling improved access to the recipients and subsequent behavioral adaptations. The model serves as a guideline for practice-oriented professionals as well as a basis for further discussions in a new field of research.

Keywords

Workplace health management Marketing Communications Leadership Health broker 

Literatur

  1. 1.
    Berndt R (2005) Marketingstrategie und Marketingpolitik, 4. vollst. überarb. u. erw. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Bonfadelli H, Friemel T (2006) Kommunikationskampagnen im Gesundheitsbereich. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  3. 3.
    Brehm W, Janke K, Sygusch R, Wagner P (2006) Gesund durch Gesundheitssport: Zielgruppenorientierte Konzeption, Durchführung und Evaluation von Gesundheitssportprogrammen. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  4. 4.
    Bruhn M (2010) Kommunikationspolitik: Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen, 6. vollst. überarb. u. erw. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  5. 5.
    Bruhn M (2011) Unternehmens- und Marketingkommunikation: Handbuch für ein integriertes Kommunikationsmanagement, 2. vollst. überarb. u. erw. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  6. 6.
    Budde C (2010) Interne Kommunikation. In: Badura B, Walter U, Hehlmann T (Hrsg) Betriebliche Gesundheitspolitik. Springer, Berlin, S 313–324Google Scholar
  7. 7.
    Burt RS (1992) Structural holes: the social structure of competition. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  8. 8.
    Buß E (2004) Die Eventkultur in Deutschland: Eine empirische Bestandsanalyse in Unternehmen, Non-Profit-Organisationen und Eventagenturen. Manuskript der Universität HohenheimGoogle Scholar
  9. 9.
    Comelli G, von Rosenstiel L (2003) Führung durch Motivation: Mitarbeiter für Organisationsziele gewinnen, 3. überarb. und erw. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  10. 10.
    Elke G, Zimolong B (2001) Information- und Kommunikation als Kernprozesse. In: Zimolong B (Hrsg) Management des Arbeits- und Gesundheitsschutzes: Die erfolgreichen Strategien der Unternehmen. Gabler, Wiesbaden, S 83–104Google Scholar
  11. 11.
    Fernandez RM, Gould RV (1994) A dilemma of state power: brokerage and influence in the national health policy domain. Am J Sociol 99:1455–1491CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Grönroos C (2004) The relationship marketing process: communication, interaction, dialogue, value. J Bus Ind Market 19(2):99–113CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Gurt J, Schwennen C, Elke G (2009) Integriertes IuK-Management: Nutzen einer intranetbasierten Gesundheitsplattform. In: Henning K, Leisten I, Hees F (Hrsg) Innovationsfähigkeit stärken – Wettbewerbsfähigkeit erhalten: Präventiver Arbeits- und Gesundheitsschutz als Treiber. Wissenschaftsverlag Mainz, Aachen, S 180–197Google Scholar
  14. 14.
    Hartley B, Pickton D (1999) Integrated marketing communications requires a new way of thinking. J Market Commun 5(2):97–106CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Meffert H, Bruhn M (2009) Dienstleistungsmarketing: Grundlagen – Konzepte – Methoden, 6. vollst. neubearb. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  16. 16.
    Meffert H, Burmann C, Kirchgeorg M (2012) Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung: Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele, 11. vollst. überarb. u. erw. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  17. 17.
    Nöhammer E, Eitzinger C, Stummer H (2010) Determinants of employee participation in workplace health promotion. Int J Workplace Health Manage 3(2):97–110CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Nöhammer E, Schusterschitz C, Stummer H (2010) Wenn Werbung nicht genügt: Information und Kommunikation in der Betrieblichen Gesundheitsförderung. In: Faller G (Hrsg) Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung. Huber, Bern, S 128–133Google Scholar
  19. 19.
    Prochaska JO, DiClemente CC (1983) Stages and processes of self-change of smoking: toward an integrative model of change. J Consult Clin Psychol 51:390–395PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Rogers EM (2003) Diffusion of innovations, 5. Aufl. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  21. 21.
    Sander M (2011) Marketing-Management: Märkte, Marktforschung und Marktbearbeitung, 2. überarb. Aufl. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  22. 22.
    Sassenberg K (2004) Formen und Bedeutung elektronischer Kommunikation in Unternehmen. In: Hertel, G, Konradt U (Hrsg) Human Ressource Management im Inter- und Intranet. Hogrefe, Göttingen, S 92–109Google Scholar
  23. 23.
    Schick S (2010) Interne Unternehmenskommunikation: Strategien entwickeln, Strukturen schaffen, Prozesse steuern. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  24. 24.
    Schwarzer R (2001) Social-cognitive factors in changing health-related behavior. Curr Dir Psychol Sci 10:47–51CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Steffenhagen H (2008) Marketing: Eine Einführung, 6. vollst. überarb. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  26. 26.
    Steinke MJ (2010) Betriebliche Gesundheitspolitik in der Kommunalverwaltung: Ergebnisse einer qualitativen Studie. In: Badura B, Schröder H, Klose J et al (Hrsg) Fehlzeiten-Report 2009: Arbeit und Psyche: Belastungen reduzieren – Wohlbefinden fördern. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 241–251Google Scholar
  27. 27.
    Stummer H, Nöhammer E, Schaffenrath-Resi M, Eitzinger C (2008) Interne Kommunikation und Betriebliche Gesundheitsförderung: Informationshemmnisse bei der Umsetzung von Betrieblicher Gesundheitsförderung. Prävention Gesundh 3(4):235–240CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Walter UN (2011) Bewegungsbezogene Gesundheitsförderung bei der Polizei: Eine empirische Untersuchung zur Wirksamkeit eines physischen Aktivitätsprogramms bei Polizeibeamten des 5. und 6. Lebensjahrzehnts in Deutschland. Dissertation, Universität KonstanzGoogle Scholar
  29. 29.
    Wasserman S, Faust K (1994) Social network analysis: methods and applications. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Zimolong B, Elke G, Trimpop R (2006) Gesundheitsmanagement. In: Zimolong B, Konradt U (Hrsg) Enzyklopädie der Psychologie: Themenbereich D Praxisgebiete, Serie III Wirtschafts- Organisations- und Arbeitspsychologie, Bd 2 Ingenieurpsychologie. Hogrefe, Göttingen, S 633–668Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Arbeitsbereich Betriebliches Gesundheitsmanagement, Fachgruppe SportwissenschaftUniversität KonstanzKonstanzDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt MarketingUniversität KonstanzKonstanzDeutschland

Personalised recommendations