Advertisement

Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 5, Issue 4, pp 313–318 | Cite as

Prävention chronischer Herz-Kreislauf-Krankheiten

BRD, DDR und Großbritannien im Vergleich, 1945–1990
  • J. MadarászEmail author
Konzepte der Gesundheitsförderung

Zusammenfassung

Hintergrund

Seit einiger Zeit wird in der Bundesrepublik Deutschland (BRD) die Einführung eines Präventionsgesetzes diskutiert, das die präventiven Maßnahmen, die Public-Health-Experten seit Jahrzehnten anstreben, strukturell und finanziell stärken soll. Das Ziel dieses Gesetzes ist es, das Gesundheitssystem und speziell auch Ärzte für die Bedürfnisse sozial benachteiligter Mitbürger zu sensibilisieren, weniger anfällig für wirtschaftliche Engpässe und langfristig effizienter zu machen. Dieses Gesetz berührt die Interessen vieler Akteure in verschiedenen sozialen, politischen, medizinischen und wirtschaftlichen Bereichen und bis jetzt hat es sich als unmöglich erwiesen, einen erfolgversprechenden Kompromiss zwischen den involvierten Interessengruppen zu erreichen.

Ziel

Die Schwierigkeiten, die dieses Gesetz umgeben, liegen in den Strukturen und Konzepten des deutschen Gesundheitssystems begründet und sollen im vorliegenden Beitrag in einem historischen Vergleich der Gesundheitssysteme der BRD, der DDR und Großbritanniens ausgelotet werden. Der Fokus liegt dabei auf den chronischen Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems, da diese laut WHO die „Nummer-Eins-Todesursache“ auf der globalen sowie der nationalen Ebene darstellen.

Ergebnis

Die historische Analyse verdeutlicht, dass politischer Handlungsbedarf besteht: Prävention sollte breit gedacht, auf die Reduzierung sozialer Ungleichheit ausgerichtet und gesetzlich verankert sein.

Schlüsselwörter

Prävention Geschichte Herzkrankheiten 

The prevention of chronic cardiovascular diseases

The Federal Republic of Germany, the German Democratic Republic and the UK in a historical comparison, 1945–1990

Abstract

Background

For some years now, the German government has been discussing the introduction of a prevention bill (“Präventionsgesetz”) in order to structurally and financially strengthen the preventive efforts that have been outlined by many public health experts for decades. The main aim of this venture is to make the German health system and even physicians more responsive to the needs of socially disadvantaged citizens, less vulnerable to economic constraints and generally more efficient in the long term. Such a bill touches core interests of many actors in various social, political, medical and economic sectors and so far it has proved impossible to reach a compromise acceptable to all interest groups involved.

Aim

The difficulties surrounding this contentious bill arguably have roots in the structures and concepts of the German health system, which this paper sets out to analyse in a historical comparison of the health systems in West Germany, East Germany and the UK. Emphasis is put on the prevention of cardiovascular disease because according to the WHO it represents the ‘number one cause of death’ on a global and on the national level.

Result

The historical analysis shows that political action is needed: prevention should be understood in broad terms, focus on the reduction of social inequality and be grounded in law.

Keywords

Prevention Historical aspects Cardiovascular diseases 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Ashton J, Seymour H (1988) The new public health. Open University, Milton KeynesGoogle Scholar
  2. 2.
    Badenberg C (2009) Ein Präventionsgesetz wird es mit Schwarz-Gelb wohl kaum geben. Ärzte Z 79Google Scholar
  3. 3.
    Baggott R (1994) Health and health care in Britain. Palgrave, BasingstokeGoogle Scholar
  4. 4.
    Bell S (2003) The development of modern health promotion. In: MacDonald TH (Hrsg) The social significance of health promotion. Routledge, London, pp 18–28Google Scholar
  5. 5.
    Berridge V (2007) Marketing Health. Smoking and the discourse of public health in Britain, 1945–2000. OUP, OxfordGoogle Scholar
  6. 6.
    Berridge V (2007) Medicine and the public: The 1962 Report of the Royal College of Physicians and the New Public Health. Bull Hist Med 81:286–311CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Berridge V, Loughlin K (2005) Smoking and the new health education in Britain 1950s–1970s. Am J Public Health 95:956–964CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Delius L (1958) Zur Situation der ärztlichen Vorsorgearbeit. Dtsch Ärzteblatt 30:840–842Google Scholar
  9. 9.
    Deppe H-L, Friedrich H, Müller R (Hrsg) (1993) Gesundheitssystem im Umbruch: Von der DDR zur BRD. Campus, Frankfurt/MGoogle Scholar
  10. 10.
    Department of Health and Social Security (1976) Priorities for Health and Social Services in England. HMSO, LondonGoogle Scholar
  11. 11.
    Department of Health and Social Security (1977) The Way Forward. Priorities for Health and Social Services. HMSO, LondonGoogle Scholar
  12. 12.
    Elkeles T, Niehoff J-U, Rosenbrock R, Schneider F (Hrsg) (1991) Prävention und Prophylaxe. Theorie und Praxis eines gesundheitspolitischen Grundmotivs in zwei deutschen Staaten 1949–1990. Edition Sigma, BerlinGoogle Scholar
  13. 13.
    Friedrich-Ebert-Stiftung (Hrsg) (1989) Die Gesundheitspolitik der DDR im Wandel. Probleme und Neuansätze. Friedrich-Ebert-Stiftung, BonnGoogle Scholar
  14. 14.
    Gorsky M (2007) Local leadership in public health: the role of the medical officer of health in Britain, 1872–1974. J Epidemiol Community Health 61:468–472CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Hockerts HG (Hrsg) (1998) Drei Wege deutscher Sozialstaatlichkeit. NS-Diktatur, Bundesrepublik und DDR im Vergleich. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  16. 16.
    Labisch A, Tennstedt F (1991) Prävention und Prophylaxe als Handlungsfelder der Gesundheitspolitik in der Frühgeschichte der Bundesrepublik Deutschland (1949 – ca. 1965). In: Elkeles T (Hrsg) Prävention und Prophylaxe, Juventa, Weinheim, S 129–158Google Scholar
  17. 17.
    Lindner U (2004) Gesundheitspolitik in der Nachkriegszeit. Großbritannien und die Bundesrepublik im Vergleich. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  18. 18.
    Madarász J (2010) Die Prävention chronischer Erkrankungen des Herzkreislauf-Systems in Deutschland: der Risikofaktor Übergewicht. In: Heintze C (Hrsg) Public Health, Übergewicht und Prävention. Juventa, Weinheim, S 5–28Google Scholar
  19. 19.
    Madarász J (2010) Gesellschaftliche Debatten um Krankheit: Das Risikofaktorenkonzept zwischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft 1968–86. Med Ges Gesch 187–211Google Scholar
  20. 20.
    Ministry of Health, Central Health Services Council, Scottish Health Services Council (1964) Health Education. Report of a Joint Committee of the Central and Scottish Health Services Councils. Ministry of Health, Central Health Services Council, Scottish Health Services Council, London (Cohen Report)Google Scholar
  21. 21.
    Orme J, Viggiani ND, Naidoo J, Knight T (2007) Missed opportunities? Locating health promotion within multidisciplinary public health. Public Health 121:414–419CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Rivett G (1998) From cradle to grave. The first 50 years of the NHS. King’s Fund Publishing, LondonGoogle Scholar
  23. 23.
    Robson J (1977) Geschichtliche Entwicklung und gegenwärtige Situation des englischen Gesundheitswesens. Jahrbuch für kritische Medizin 2:133–148Google Scholar
  24. 24.
    Simpson D, Ball K (1992) From observation to policy: Smoking. In: Marmot M, Elliott P (Hrsg) Coronary heart disease epidemiology: From aetiology to public health. OUP, Oxford, pp 451–462Google Scholar
  25. 25.
    Süß W (1998) Gesundheitspolitik. In: Hockerts HG (Hrsg) Drei Wege deutscher Sozialstaatlichkeit. NS-Diktatur, Bundesrepublik und DDR im Vergleich. Oldenbourg, München, S 55–100Google Scholar
  26. 26.
    Timmermann C (Erscheint 2010) Risikofaktoren und die Gesundheit der Deutschen. In: Lengwiler M, Madarász J (Hrsg) Kulturgeschichte der Prävention. Transcript, BielefeldGoogle Scholar
  27. 27.
    Webster C (1988) Problems of health care: The national health service before 1957. Her Majesty’s Stationery Office, LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)BerlinDeutschland

Personalised recommendations