Advertisement

Prävention und Gesundheitsförderung

, Volume 5, Issue 4, pp 377–388 | Cite as

(Wie) wirkt gesundheitsfördernde Schule?

Effekte des Kooperationsprojekts „gesund leben lernen“
  • T. KlicheEmail author
  • D. Hart
  • U. Kiehl
  • M. Wehmhöner
  • U. Koch
Schule

Zusammenfassung

Hintergrund

Für die Settingprojekte der Krankenkassen in Schulen wurde ein Evaluationssystem erstellt und in „gesund leben lernen“ erprobt.

Methoden

An der Eingangsbefragung 2004-05 beteiligten sich 56 Schulen verschiedener Bildungsstufen, 44 Schulen an der Abschlussbefragung 2006-07, 55 Schulen an der Stabilitätserhebung (2008). Die Fragebögen erfassten Maßnahmen, gesundheitsbezogene Schulstrukturen und -prozesse, Lehrer- und Schülergesundheit. Zur Stabilitätserhebung 2008 wurden nur Schulstrukturen und -prozesse erhoben sowie 81 Leitfadeninterviews geführt.

Ergebnisse

Wo das Projekt mit mehr Zeit und multimodalem Vorgehen umgesetzt wurde und auf günstige Rahmenbedingungen traf, verbesserten sich gesundheitsbezogene Strukturen und Prozesse, Schüler- und Lehrergesundheit. Im Mittel gewannen aber nur wenige Dimensionen signifikant, mit schwacher bis mittlerer Effektgröße. Ursachen waren hohe Varianz in den Zielgruppen, Verlaufsunterschiede der Schulen sowie der Einfluss von Rahmenbedingungen (Art, Größe, Soziallage und Ausstattung der Schule).

Schlussfolgerung

Settingprojekte in Schulen haben großes Potential zur Gesundheitsförderung, hängen aber von vielfältigen Determinanten ab, erfordern Zeit und müssen mit Schwierigkeiten rechnen.

Schlüsselwörter

Evaluation Gesundheitsförderung Primärprävention Schulen Settingansatz 

(How) does the settings approach of health promotion in schools work?

Evaluation of a joint project (“gesund leben lernen”) in three German states

Abstract

Background

For the healthy school setting projects of German statutory health insurance agencies, an evaluation system was developed and tested.

Methods

A total of 56 schools of diverse types participated in the baseline measurement in 2004–2005, 44 schools in 2006–2007, and 55 schools in 2008. The questionnaires addressed programme implementation, health-related school structures and processes, as well as teachers’ and pupils’ health. In 2008, only health-related structures and processes were measured, accompanied by 81 interviews.

Results

Where the programme was carried out with more time and multilevel interventions, and under favourable preconditions, health-related structures and processes and the target groups’ health improved. On the average, however, significant effects remained few and had weak to moderate effect sizes. The reasons were a high internal variance of participants, divergent developments of the schools, and the weight of preconditions (school size, type and resources, social background).

Conclusion

The settings approach in schools may improve health but depends on complex preconditions, time investment and handling barriers.

Keywords

Evaluation Health promotion Primary prevention Schools Settings approach 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    AG-SpiK (2008) Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Krankenkassen und Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen e.V. (MDS). Präventionsbericht 2007. Dokumentation von Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung in der Primärprävention und betrieblichen Gesundheitsförderung – Berichtsjahr 2006. Medizinischer Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen e.V. (MDS), EssenGoogle Scholar
  2. 2.
    Beets MW, Beighle A, Erwin HE, Huberty JL (2009) After school program impact on physical activity and fitness: A meta analysis. Am J Prev Med 36:527–537CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Bernauer B, Gerstberger G, Möhringer A et al (2006) Gesundheitsförderung in der Schule. Förderungsprogramm „Gesunde Schule“. Ergebnisse und Empfehlungen. Herausgegeben von der Robert Bosch Stiftung. Robert Bosch Stiftung, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Bradshaw C, Koth C, Thornton L, Leaf P (2009) Altering school climate through school-wide positive behavioral interventions and supports: findings from a group-randomized effectiveness trial. Prev Sci 10:100–115CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Brandt S, Moß A, Berg S, Wabitsch M (2010) Schulbasierte Prävention der Adipositas. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 53:207–220CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Calear AL, Christensen H (2009) Systematic review of school-based prevention and early intervention programs for depression. J Adolesc Epub, doi:10.1016/j.adolescence.2009.07.004:1–10Google Scholar
  7. 7.
    Campbell M, Fitzpatrick R, Haines A et al (2000) Framework for design and evaluation of complex interventions to improve health. BMJ 321:694–696CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Chenot J-F (2009) Cluster-randomisierte studien: eine wichtige methode in der allgemeinmedizinischen forschung. Z Evid Fortbild Qual Gesundh Wesen 103:475–480CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Ellert U, Bellach B-M (1999) Der SF-36 im Bundes-Gesundheitssurvey – Beschreibung einer aktuellen Normstichprobe. Gesundheitswesen 61:184–190Google Scholar
  10. 10.
    Fischer GC, Glaeske G, Kuhlmey A et al (2007) Kooperation und Verantwortung. Voraussetzungen einer zielorientierten Gesundheitsversorgung. Gutachten 2007. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, BerlinGoogle Scholar
  11. 11.
    Groll C, Heine-Goldammer B, Zalpour C (2009) Evaluation eines Präventionskonzepts im Setting Grundschule. Prävention und Gesundheitsförderung 4:51–57CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Guldbrandsson K, Bremberg S (2006) Two approaches to school health promotion – a focus on health-related behaviours and general competencies. An ecological study of 25 Swedish municipalities. Health Promot Int 21:37–44CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Heinrich S, Kolbe M, Schwabe U et al (2006) gesund leben lernen. Lebensräume gestalten – gesundes Handeln ermöglichen. Prävention. Jahrbuch für Kritische Medizin 40–54Google Scholar
  14. 14.
    Hurrelmann K, Klocke A, Melzer W, Ravens-Sieberer U (Hrsg) (2003) Jugendgesundheitssurvey. Internationale Vergleichsstudie im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  15. 15.
    Kleining G, Witt H (2000) Qualitativ-heuristische Forschung als Entdeckungsmethodologie für Psychologie und Sozialwissenschaften: Die Wiederentdeckung der Methode der Introspektion als Beispiel. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/1–00/1–00kleiningwitt-d.htm.Google Scholar
  16. 16.
    Kliche T, Koch U, Lehmann H, Töppich J (2006) Evidenzbasierte Prävention und Gesundheitsförderung. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 49:141–150CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Kliche T, Riemann K, Bockermann C et al (2010) Gesundheitswirkungen der Prävention: Entwicklung und Erprobung eines Routine-Evaluationssystems für Primärprävention und Gesundheitsförderung der Krankenkassen in Settings, Betrieben und Gesundheitskursen. Gesundheitswesen 72Google Scholar
  18. 18.
    Kliche T, Riemann K, Bockermann C et al (2010) Gesundheitswirkungen der Prävention: Entwicklung und Erprobung eines Routine-Evaluationssystems für Primärprävention und Gesundheitsförderung der Krankenkassen in Settings, Betrieben und Gesundheitskursen. Gesundheitswesen 72 (in press)Google Scholar
  19. 19.
    Kliche T, Werner A-C, Post M (2006) Wie wirkt übergreifende Schulische Gesundheitsförderung? Der Forschungsstand. In: Mittag E, Sticker E, Kuhlmann K (Hrsg) Leistung – Lust und Last. Impulse für eine Schule zwischen Aufbruch und Widerstand. Deutscher Psychologen-Verlag, Bonn, S 452–455Google Scholar
  20. 20.
    Kliegel M, Zeintl M, Windemuth D, Junge A (2010) Maßnahmen zur Prävention von Gewalt an Schulen: Bestandsaufnahme von Programmen im deutschsprachigen Raum – Literaturstudie. BGAG-Report 1/2009. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), BerlinGoogle Scholar
  21. 21.
    Kobusch A-B, Quentin G (1998) Evaluation settingbasierter Ansätze in der Gesundheitsförderung. Ergebnisse und Entwicklungsperspektiven eines Schulprojekts. Empirische Pädagogik 12:365–380Google Scholar
  22. 22.
    Lister-Sharp D, Chapman S, Stewart-Brown S, Sowden A (1999) Health promoting schools and health promotion in schools: two systematic reviews. National Coordinating Centre for Health Technology Assessment NCCHTA, SouthamptonGoogle Scholar
  23. 23.
    Melde C, Esbensen F-A, Tusinski K (2006) Addressing program fidelity using onsite observations and program provider descriptions of program delivery. Eval Rev 30:714–740CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Mukoma W, Flisher AJ (2004) Evaluations of health promoting schools: a review of nine studies. Health Promot Int 19:357–368CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Müller-Riemenschneider F, Rasch A, Bockelbrink A et al (2008) Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit von verhaltensbezogenen Maßnahmen zur Prävention des Zigarettenrauchens. HTA-Bericht 74. DIMDI, KölnGoogle Scholar
  26. 26.
    Plachta-Danielzik S, Kriwy P, Müller MJ (2008) Die Schulintervention der Kieler Adipositaspräventionsstudie (KOPS). Prävention und Gesundheitsförderung 3:206–212CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Poobalan A, Taylor L, Clar C et al (2008) Prevention of Childhood Obesity: A review of systematic reviews. Scottish Evidence Based Child Health Unit (SEBCHU), EdinburghGoogle Scholar
  28. 28.
    Rauch F, Erlacher W, Kröpfl B et al (2002) Gesundheitsförderung in der Schule: Förderungsprogramm „Gesunde Schule“. Ergebnisse der Zwischenevaluation. Herausgegeben von der Robert-Bosch-Stiftung. Robert Bosch Stiftung, StuttgartGoogle Scholar
  29. 29.
    Ravens-Sieberer U, Ellert U, Erhart M (2007) Gesundheitsbezogene Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50:810–818CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Reschke K, Bolle Y, Hoernig A (2001) Gesunde Schule Wurzen Nord. Evaluationsbericht ueber das Modellprojekt einer gesundheitsfoerdernden Schule in Sachsen. Verhaltensther Psychosoz Prax 33:445–461Google Scholar
  31. 31.
    Roberts-Gray C, Gingiss PM, Boerm M (2007) Evaluating school capacity to implement new programs. Evaluation and Program Planning 30:247–257CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    Schumacher L, Nieskens B, Bräuer H, Sieland B (2005) Nachhaltige Gesundheitsförderung durch Organisationsentwicklung – Ein Modellprojekt für Berufsschullehrkräfte. Gesundheitswesen 67:141–144CrossRefPubMedGoogle Scholar
  33. 33.
    Schumacher L, Sieland B, Nieskens B, Bräuer H (2006) Lehrergesundheit – Baustein einer guten gesunden Schule. Hrsgg. von Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK), Bundesverband der Unfallkassen (BUK), Gemeindeunfallversicherungsverband Westfalen-Lippe (GUVV W-L). Universität Lüneburg, Institut für Psychologie, LüneburgGoogle Scholar
  34. 34.
    Schwarzer R, Jerusalem M (Hrsg) (2001) Skalen zur Erfassung von Lehrer- und Schülermerkmalen. Dokumentation der psychometrischen Verfahren im Rahmen der Wissenschaftlichen Begleitung des Modellversuchs Selbstwirksame Schulen. 1999, korrigierte Web Version, 2001. http://www.web.fu-berlin.de/gesund/schulen/skalen.htm. FU Berlin, Gesundheitspsychologie, BerlinGoogle Scholar
  35. 35.
    St Leger L, Kolbe L, Lee A et al (2007) School health promotion: achievements, challenges and priorities. In: McQueen D, Jones C (Hrsg) Global perspectives on health promotion effectiveness. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 107–124Google Scholar
  36. 36.
    St Leger L, Nutbeam D (1999) Effective health promotion in schools. In: IUHPE (Hrsg) The evidence of health promotion effectiveness. Shaping public health in a New Europe. A report for the European commission by the international union for health promotion and education. Part II. International Union of Health Promotion and Education/ECSC-EC-EAEC, Brussels, Luxembourg, pp 110–122Google Scholar
  37. 37.
    Stewart-Brown S (2006) What is the evidence on school health promotion in improving health or preventing disease and, specifically, what is the effectiveness of the health promoting schools approach? WHO Regional Office for Europe Health Evidence Network report. WHO Regional Office for Europe, CopenhagenGoogle Scholar
  38. 38.
    Tang K-C, Nutbeam D, Aldinger C et al (2009) Schools for health, education and development: a call for action. Health Promot Int 24:68–77CrossRefPubMedGoogle Scholar
  39. 39.
    Thaker S, Steckler A, Sanchez V et al (2008) Program characteristics and organizational factors affecting the implementation of a school-based indicated prevention program. Health Educ Res 23:238–248CrossRefPubMedGoogle Scholar
  40. 40.
    Thomas H, Micucci S, Ciliska D, Mirza M (2005) Effectiveness of school-based interventions in reducing adolescent risk behaviours: A systematic review of reviews (2005). Chronic diseases & injuries. Chronic disease prevention. Injury prevention including substance abuse prevention. Family health. Sexual health. Infectious diseases. Sexually Transmitted Diseases (STDs) including HIV/AIDS. Effective Public Health Practice Project (EPHPP), Epidemiology and Evaluation. City of Hamilton, Public Health Services, HamiltonGoogle Scholar
  41. 41.
    Elm E von, Altman DG, Egger M et al (2007) The Strengthening The Reporting Of Observational Studies In Epidemiology (STROBE) Statement. Guidelines for Reporting Observational Studies. Epidemiology 18:800–804CrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Windel I (2005) Gesund leben lernen – Gesundheitsmanagement in Schulen. Schulische Gesundheitsförderung unter besonderer Berücksichtigung sozial benachteiligter Schülerinnen und Schüler. Gesundheitswesen 67:137–140CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • T. Kliche
    • 1
    Email author
  • D. Hart
    • 2
  • U. Kiehl
    • 3
  • M. Wehmhöner
    • 4
  • U. Koch
    • 1
  1. 1.Forschungsgruppe Versorgung und Qualität in der Prävention, Institut und Poliklinik für Medizinische PsychologieUniversitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)HamburgDeutschland
  2. 2.Verband der Ersatzkassen (vdek)HamburgDeutschland
  3. 3.Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung (LSV)HamburgDeutschland
  4. 4.Bundesverband der Betriebskrankenkassen (BKK Bundesverband)HamburgDeutschland

Personalised recommendations