Ansichten und Erfahrungswerte über die Praxis der Früherkennungs- und Präventionsmaßnahmen von Gebärmutterhalskrebs

Ergebnisse einer Expertenbefragung unter Ärzten in Mecklenburg-Vorpommern
Schwerpunkt
  • 141 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Einführung der Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) rückt die Vorsorge des Gebärmutterhalskrebses stärker ins Bewusstsein von Ärzten und Frauen.

Material und Methoden

Zu unterschiedlichen Aspekten im Umfeld der Gebärmutterhalskrebsvorsorge und der Impfung gegen HPV wurden 112 in Mecklenburg-Vorpommern niedergelassene Frauen-, Kinder- und Jugend-, Allgemein- sowie Amtsärzte befragt.

Ergebnisse

Alle Arztgruppen stehen der Impfung gegen HPV positiv gegenüber und erwarten einen medizinischen Fortschritt mit Verhinderung von menschlichem Leid sowie eine Kostenersparnis durch die Abnahme therapie- und kontrollbedürftiger Befunde. Die Impfung führt nach der Ansicht der Befragten ferner zur besseren Aufklärung über die Prävention des Gebärmutterhalskrebses sowie einer regeren Teilnahme an Früherkennungsuntersuchungen. Frauenärzte gaben an, sich in einem umfassenden Sinn für die Krankheitsvorsorge ihrer Patientinnen zuständig zu fühlen.

Schlussfolgerung

Die befragten Ärzte stehen der Impfung gegen HPV positiv gegenüber und erwarten durch die Impfung keine Vernachlässigung der Vorsorgeuntersuchung sondern eher eine regere Teilnahme daran.

Schlüsselwörter

Humane Papillomaviren HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs Zervixkarzinom Früherkennungsuntersuchung 

Perspectives on and experiences with early detection and preventive measures against cervical cancer

Results of an expert survey among physicians in Mecklenburg–Western Pomerania

Abstract

Background

The introduction of vaccination against human papillomavirus (HPV) has increased physicians’ and women’s awareness about the prevention of cervical cancer.

Methods

To gain further knowledge about prevention measures against cervical cancer and HPV vaccination in daily practice, 112 physicians were interviewed by means of a standardized questionnaire in an outpatient setting in Mecklenburg–Western Pomerania, Germany.

Results

Regardless of specialisation area, the physicians regarded HPV vaccination positively. They expect not only a reduction in human suffering caused by cervical cancer and its prestages but also, because of less need for therapy and monitoring, a reduction in costs. In addition, they expect increasing awareness of cervical cancer prevention and more regular attendance at cervical cancer screening.

Conclusions

The majority of interviewed physicians showed a positive attitude toward HPV vaccination and do not expect a trade-off between screening and vaccination.

Keywords

Human papillomavirus HPV vaccination Cervical cancer prevention Cervical carcinoma Screening 

Notes

Danksagung

Wir danken Herrn Ulrich Freitag (Berufsverband der Frauenärzte, Landesverband Mecklenburg-Vorpommern), Frau Dr. Susanne Schober (Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, Landesverband Mecklenburg-Vorpommern), Frau Dr. Martina Littmann (Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern), Herrn Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann (Institut für Community Medicine der Universität Greifswald) und Frau Prof. Dr. med. habil. Christel Hülße für ihre wertvolle Hilfestellung und Unterstützung bei der Entwicklung des Expertenfragebogens und der Durchführung der Befragung.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor weist auf folgende Beziehung hin: Die Durchführung der Expertenbefragung wurde gefördert durch Sanofi Pasteur MSD GmbH/Leimen.

Literatur

  1. 1.
    Bruns R, Hoffmann W (2009) Deutschlandweite Impfstudie – Länderbezogene Ergebnisse zur Impfeinstellung, zum Impfverhalten und zum Erleben von Impfkomplikationen von niedergelassenen Kinderärzten, Praktikern und Allgemeinmedizinern. Monatsschr Kinderheilkd 157(5):496Google Scholar
  2. 2.
    Castle PE, Rodríguez AC, Burk RD et al, Proyecto Epidemiológico Guanacaste (PEG) Group (2009) Short term persistence of human papillomavirus and risk of cervical precancer and cancer: population based cohort study. Br Med J 28:339Google Scholar
  3. 3.
    Ferlay J, Pisani P, Parkin DM (2001) GLOBOCAN 2000: Cancer incidence, mortality and prevalence worldwide. IARC press, LyonGoogle Scholar
  4. 4.
    Informationszentrum für Standards in der Onkologie (ISTO) (2008) (Hrsg) Interdisziplinäre Leitlinie der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (DKG) und der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG): Diagnostik und Therapie des Zervixkarzinoms. http://www.awmf.de (letzte Aktualisierung 1/2008)Google Scholar
  5. 5.
    Kerek-Bodden H, Altenhofen L, Brenner G, Franke A (2008) Durchführung einer versichertenbezogenen Untersuchung zur Inanspruchnahme der Früherkennung auf Zervixkarzinom in den Jahren 2002, 2003 und 2004 auf der Basis von Abrechnungsdaten. Vorläufiger Abschlussbericht des Zentralinstitut (ZI) für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland. http://www.zi-berlin.de/k_frueh_prog/downloads/Abschlussbericht_090716.pdf (abgerufen 06.01.2010)Google Scholar
  6. 6.
    Khan MJ, Castle PE, Lorincz AT et al (2005) The elevated 10-year risk of cervical precancer and cancer in women with human papillomavirus (HPV) type 16 or 18 and the possible utility of type-specific HPV testing in clinical practice. J Natl Cancer Inst 97(14):1072–1079PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Klug SJ, Hetzer M, Blettner M (2005) Screening for breast and cervical cancer in a large German city: participation, motivation and knowledge of risk factors. Eur J Public Health 15(1):70–77CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Kuitto K, Pickel S, Neumann H et al (2010) Attitudinal and socio-structural determinants of attendance at cervical cancer screening and HPV-vaccinate: a quantitative multivariate analysis. J Public Health 18(2):179–188CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Marquardt K, Broschewitz U, Büttner HH, Barten A (2007) Zervixkarzinom trotz Früherkennungsprogramm. Analyse von Teilnahmeraten und Tumorstadium. Frauenarzt 48(11):1086–1088Google Scholar
  10. 10.
    Robert Koch-Institut (2009) Epidemiologisches Bulletin. Aktuelle Daten und Informationen zu Infektionskrankheiten und Public Health. 10. August 2009, Nr. 32. http://edoc.rki.de/documents/rki_fv/reITstrUwm7D2/PDF/211o6q5sHeGZo06.pdf (abgerufen 26.01.2010)Google Scholar
  11. 11.
    Schenck U, Karsa L von (2000) Cervical cancer screening in Germany. Eur J Cancer 36(17):2221–2226CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Schiffman M, Castle PE, Jeronimo J et al (2007) Human papillomavirus and cervical cancer. Lancet 370(9590):890–907CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Politik- und KommunikationswissenschaftUniversität GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations