Advertisement

Anforderungen an Qualitätssicherungsverfahren für Prävention und Gesundheitsförderung

Eine Expertenbefragung
  • T. KlicheEmail author
  • A. Elsholz
  • C. Escher
  • K. Weitkamp
  • J. Töppich
  • U. Koch
Konzepte der Gesundheitsförderung

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Qualitätsentwicklung für Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung befindet sich international in der Entwicklung. Anforderungen und Erwartungen an die dafür eingesetzten Verfahren sollten daher transparent gemacht werden, um eine wissenschaftliche Fundierung der Diskussion zu erreichen und die Perspektiven verschiedener Nutzergruppen einzubeziehen.

Methoden

Nach Literaturanalyse wurde ein Fragebogen mit 21 Brauchbarkeitskriterien erstellt, die 5 übergeordneten Brauchbarkeitsbereichen für die Qualitätssicherung zugehörten: (1) leichte, effiziente Handhabung, (2) Nutzungsmöglichkeiten und Aufgabenspektrum, (3) sachliche Vollständigkeit und Reichweite, (4) Akzeptanz und Motivierung der Anwender, (5) wissenschaftliche Güte. Wichtigkeit und Vereinbarkeit dieser Brauchbarkeitskriterien und -bereiche beurteilten 228 nach beruflicher Position, Veröffentlichungen und anderen Kriterien ausgewählte deutsche Experten, die beruflich und fachlich mit der Qualitätsentwicklung von Prävention und Gesundheitsförderung vertraut waren. Die Befragten wurden aus den für Prävention und Gesundheitsförderung wichtigen Einrichtungen ausgewählt, zudem waren verschiedene berufliche Aufgaben und Positionen sowie Disziplinen einbezogen, um eine Variation der Erfahrungsperspektiven in der Stichprobe sicherzustellen.

Ergebnisse

Die Experten hielten fast alle Brauchbarkeitskriterien und -bereiche für wichtig bis sehr wichtig. Auf einer Skala von 1 (sehr wichtig) bis 5 (unwichtig) lagen 5 Items <1,5 (19%), 13 weitere <2,0 (50%) und weitere 7 <2,5 (27%); 18 von 26 (69%) wurden somit als wichtig bis sehr wichtig beurteilt, 7 weitere (27%) als fast ebenso wichtig. Die Befragten machten nur 6 Vorschläge für zusätzliche Kriterien. 94,3% der Experten berichteten Kollisionen der Brauchbarkeitsbereiche, v. a. zwischen leichter Handhabung und wissenschaftlicher Güte einerseits (75,8% der Befragten), leichter Handhabung und sachlicher Vollständigkeit andererseits (73,6%). Nur 5,7% der Befragten hielten alle Bereiche für gut vereinbar. Befragte unterschiedlicher Berufsfelder, Disziplinen und Arbeitsaufgaben wiesen fast identische Beurteilungsmuster auf; signifikant unterschieden sich nur zwei Gruppen hinsichtlich eines einzigen Kriteriums, mit kleiner Effektstärke.

Schlussfolgerung

Der Fragebogen bietet eine Möglichkeit zur empirischen Klärung von Erwartungen an Verfahren der Qualitätsentwicklung. Er kann als Screeninginstrument oder Checkliste zur Erhebung von Nutzer-, Stakeholder- und Expertenpräferenzen dienen, z. B. in Delphi-Prozessen und bei der Entwicklung von Qualitätssicherungsverfahren.

Schlüsselwörter

Qualitätssicherung Prävention Gesundheitsförderung Brauchbarkeitskriterien Expertenvalidierung 

Requirements for quality assurance in prevention, health promotion, and education

An expert survey

Abstract

Background

Quality enhancement regarding prevention, health promotion, and education is in a state of rapid development. Thus, requirements and expectations concerning the available approaches should be transparent so that the debate has a scientific basis and the different user groups’ perspectives are integrated.

Methods

A review-based questionnaire comprising 21 usability criteria in five comprehensive usability dimensions for quality assurance was designed. These dimensions were (1) easy and efficient handling, (2) scope of practical functions and options for usage, (3) completeness of data and reach of information, (4) compliance and motivation of users, and (5) scientific quality of results and data. Two hundred twenty-eight German experts assessed the criteria’s importance and compatibility. These experts represented different institutions as well as different hierarchical levels, professional tasks, and disciplines in order to vary the experience and perspective within the expert panel.

Results

The experts held almost all usability criteria to be important or very important. On a scale in which 1= very important and 5= unimportant, five items reached a mean below 1.5 (19%), 13 more items below 2.0 (50%), and seven more under 2.5 (27%). Thus, 18 items out of 26 (69%) were rated as important or very important, and seven items (27%) were rated as nearly just as important. The experts made only six proposals for additional criteria. They reported frequent clashes among the usability requirements; 94.3% of the experts reported incompability between the usability dimensions, mainly between easy handling and scientific quality (75.8% of the respondents) and between easy handling and completeness of data and reach of information (73.6%). Only 5.7% of the experts considered all usability requirements to be easily reconcilable. There was high homogeneity among experts from different disciplines, fields of work, and professional functions. Only one significant difference occurred between two groups; this concerned a single criterion, with small effect size.

Conclusion

The questionnaire provides a way to empirically investigate expectations of quality assurance systems. It may be used as a screening instrument or as a checklist to explore the preferences of users, stakeholders, and experts, for example, in Delphi processes or in the development of quality assurance systems and tools.

Keywords

Quality assurance Prevention Health promotion Usability criteria Expert validation 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    BÄK, KBV, AWMF et al (2007) Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (Hrsg) Curriculum Ärztliches Qualitätsmanagement, 4. überarb. Aufl. http://www.baek.de/downloads/CurrAerztlQM3.pdf (01.11.2007)Google Scholar
  2. 2.
    Baltes-Götz B (2002) Analyse von Strukturgleichungsmodellen mit Amos 4.0. Universität Trier, TrierGoogle Scholar
  3. 3.
    Bosch M, van der Weijden T, Wensing M, Grol R (2007) Tailoring quality improvement interventions to identified barriers: a multiple case analysis. J Eval Clin Pract 13: 161–168CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    GEP, NIGZ, VIG (2005) European Quality Instrument for Health Promotion (EQUIHP). http://ws5.e-vision.nl/systeem3/images/Annexe%2010%20EQUIHP.pdf (10.05.2008)Google Scholar
  5. 5.
    Gesundheitsförderung_Schweiz (2004) quint-essenz. http://www.quint-essenz.ch/de (10.10.2004)Google Scholar
  6. 6.
    Glaser BG, Strauss AL (1998) Grounded theory: Strategien qualitativer Forschung. Huber, BernGoogle Scholar
  7. 7.
    Glattacker M, Jäckel WH (2007) Evaluation der Qualitätssicherung – aktuelle Datenlage und Konsequenzen für die Forschung. Gesundheitswesen 69: 277–283CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Häder M (2002) Delphi-Befragungen. Ein Arbeitsbuch. Westdeutscher Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  9. 9.
    Helou A, Schwartz FW, Ollenschläger G (2002) Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung in Deutschland. Übersicht auf der Grundlage des Gutachtens „Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit“ des Sachverständigenrates für die Konzertierte Aktion im. Gesundheitswesen 2000/2001. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 45: 205–214CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Kahan B, Goodstadt M (2005) IDM Manual for using the Interactive Domain Model approach to best practices in health promotion. Centre for Health Promotion, University of Toronto, TorontoGoogle Scholar
  11. 11.
    Kleining G (1995) Von der Hermeneutik zur qualitativen Heuristik. Lehrbuch entdeckende Sozialforschung, Bd. 1. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  12. 12.
    Kliche T, Töppich J, Kawski S et al (2007) Professional expectations about quality assurance: a review-based taxonomy of usability criteria in prevention, health promotion and education. Eur J Public Health 15: 11–19CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Kliche T, Töppich J, Kawski S et al (2004) Die Beurteilung der Struktur-, Konzept- und Prozessqualität von Prävention und Gesundheitsförderung: Anforderungen und Lösungen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 47: 125–132CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kline RB (1998) Principles and Practice of Structural Equation Modeling. Guilford Press, New YorkGoogle Scholar
  15. 15.
    Loss J, Eichhorn C, Reisig V et al (2007) Qualitätsmanagement in der Gesundheitsförderung. Prävention und Gesundheitsförderung 2: 199–206CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Molleman GRM (2005) Preffi 2.0: Health Promotion Effect Management Instrument. Development, validity, reliability and usability. Netherlands Institute for Health Promotion and Disease Prevention (NIGZ), Woerden, NLGoogle Scholar
  17. 17.
    Molleman GRM, Peters LWH, Hosman CMH, Kok GJ (2005) Implementation of a quality assurance instrument (Preffi 1.0) to improve the effectiveness of health promotion in The Netherlands. Health Educ Res 20: 410–422CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Schwabe U, Bernhardt I, Häberer H et al (2004) Audit Gesunde Schule. Ein Leitfaden. Version 3 vom 30.06.2004. Herausgegeben von der Landesvereinigung für Gesundheit Sachsen-Anhalt e.V. Landesvereinigung für Gesundheit Sachsen-Anhalt e.V., MagdeburgGoogle Scholar
  19. 19.
    Wirtz M (2003) Analyse von Strukturgleichungsmodellen mit AMOS 4.0. Methodenzentrum, Bad SäckingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • T. Kliche
    • 1
    Email author
  • A. Elsholz
    • 1
  • C. Escher
    • 1
  • K. Weitkamp
    • 1
  • J. Töppich
    • 1
  • U. Koch
    • 1
  1. 1.Zentrum für Psychosoziale Medizin, Institut und Poliklinik für Medizinische PsychologieUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland

Personalised recommendations