Advertisement

Diabetes und Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes (AMNOG)

  • Charalabos-Markos DintsiosEmail author
  • Nadja Chernyak
Leitthema
  • 1 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Mit dem Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung (AMNOG) kam es in Deutschland zu einem Paradigmenwechsel im Umgang mit Arzneimittelinnovationen. Deren Erstattungsbetrag hängt nun von einer Nutzenbewertung ab.

Material und Methoden

Alle öffentlich verfügbaren Dokumente des IQWiG (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen) und des G‑BA (Gemeinsamer Bundesausschuss) zu den Nutzenbewertungen von Antidiabetika wurden ausgewertet.

Ergebnisse

Bis 01.02.2019 wurden 35 Verfahren abgeschlossen, davon endeten 9 mit einer Beendigung des Vertriebs in Deutschland. Vom G‑BA wurden 110 Patientensubgruppen, die für den mischkalkulatorisch verhandelten Erstattungsbetrag relevant sind, gebildet. Nur 13 davon (12 %) erhielten als Ergebnis einen Zusatznutzen (4 einen beträchtlichen und 9 einen geringen), womit im Vergleich zu den Ergebnissen für alle Indikationen mit ca. 60 % ohne Zusatznutzen Antidiabetika signifikant schlechter abschnitten. Damit lag die Chance für Antidiabetika, im Vergleich zu allen Indikationsgruppen keinen Zusatznutzen zu erhalten, bei 4,613. Dies ist v. a. auf methodische Gründe wie die Umsetzung der Therapieregime, indirekte Vergleiche und Wertigkeiten von Surrogatendpunkten zurückzuführen. Generische Vergleichstherapien bedingen darüber hinaus bei dem Ergebnis kein Zusatznutzen hohe Preisabschläge.

Schlussfolgerungen

Schwer überwindbare methodische Hürden führen zu einem Bewertungsdilemma zwischen Zulassung und erforderlicher Evidenz für die Nutzenbewertung. Ein Modus Vivendi zur Überbrückung der Zeit von oft auf Surrogaten fußenden Erstbewertungen bis zur Neubewertung auf Basis harter Endpunktstudien ohne Marktaustritt sollte gefunden werden.

Schlüsselwörter

Versicherung Antidiabetika Markteinführung Erstattung Produktrückrufe und -rücknahmen 

Diabetes and Germany’s Pharmaceutical Market Restructuring Act

Abstract

Background

Germany’s Pharmaceutical Market Restructuring Act (Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes, AMNOG) brought about a paradigm shift in the market access of pharmaceutical innovations in Germany. The amount to be reimbursed now depends on a benefit assessment.

Materials and methods

All publicly available documents issued by the German Institute for Quality and Efficiency in Health Care (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, IQWiG) and the Federal Joint Committee (FJC) on benefit assessments of antidiabetics were utilized.

Results

A total of 35 assessments had been completed by February 1 2019, nine of which culminated in an opt-out from distribution in Germany. The FJC defined 110 subgroups that are relevant for the negotiated reimbursement amount based on mixed calculations. Only 13 (12%) of these were deemed to confer an added benefit (four considerable and nine minor added benefit). Therefore, the results were significantly inferior in comparison to the assessments for all indications (60% without added benefit). The chance for an antidiabetic drug to receive no additional benefit in comparison to all indications is 4.613. This is a result in particular of methodical challenges with regard to the implementation of therapeutic regimens, indirect comparisons, and the use of surrogate endpoints. Furthermore, generic comparators cause high markdowns in the case of no added benefit.

Conclusions

Methodological hurdles lead to an assessment dilemma between market authorization and required evidence for benefit assessment. A modus vivendi needs to be found for bridging the time between the frequently surrogate-based early benefit assessment and reassessment using studies with hard endpoints guaranteeing further market distribution.

Keywords

Insurance Antidiabetics Market access Insurance, health, reimbursement Product recalls and withdrawals 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C.-M. Dintsios ist neben seiner akademischen Affiliation bei der Bayer Vital GmbH angestellt. N. Chernyak gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Bender H, Dintsios CM (2018) Gesundheitsbezogene Lebensqualität im Rahmen der frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln nach § 35a SGB V: Ein Endpunkt mit vielen Herausforderungen für alle beteiligten Akteure. Gesundheitswesen 80:132–143CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Dintsios CM, Schlenkrich S (2018) Industry’s experiences with the scientific advice offered by the Federal Joint Committee within the early benefit assessment of pharmaceuticals in Germany. Int J Technol Assess Health Care 34:196–204CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gerber A, Stock S, Dintsios CM (2011) Reflections on the changing face of German pharmaceutical policy: how far is Germany from value-based pricing? Pharmacoeconomics 29:549–553CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hammerschmidt T (2016) Benachteiligt das AMNOG systematisch Medikamente in der Indikation „Diabetes mellitus“? Diabetes Aktuell 14:385–394Google Scholar
  5. 5.
    HAS (2007) Haute Autorité de Santé: General method for assessing health technologiesGoogle Scholar
  6. 6.
    Herpers M, Dintsios CM (2019) Methodological problems in the method used by IQWiG within early benefit assessment of new pharmaceuticals in Germany. Eur J Health Econ 20:45–57CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    IQWiG (2017) Allgemeine Methoden. Version 5.0 vom 10. Juli 2017. (URL: https://www.iqwig.de/download/Allgemeine-Methoden_Version-5-0.pdf)
  8. 8.
    Lebioda A, Gasche D, Dippel F‑W et al (2014) Relevance of indirect comparisons in the German early benefit assessment and in comparison to HTA processes in England, France and Scotland. Health Econ Rev 4:31CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Ludwig S, Dintsios CM (2016) Arbitration board setting reimbursement amounts for pharmaceutical innovations in Germany when price negations between payers and manufacturers fail: an empirical analysis of 5 years’ experience. Value Health 19:1016–1025CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Niehaus I, Dintsios CM (2018) Confirmatory versus explorative endpoint analysis: decision-making on the basis of evidence available from market authorization and early benefit assessment for oncology drugs. Health Policy (New York) 122:599–606CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Rasch A, Dintsios C‑M (2015) Subgruppen in der frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln: eine methodische Bestandsaufnahme. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 109:69–78CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Ruof J, Knoerzer D, Dünne A‑A et al (2014) Analysis of endpoints used in marketing authorisations versus value assessments of oncology medicines in Germany. Health Policy (New York) 118:242–254CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Ruof J, Schwartz FW, Schulenburg JM et al (2014) Early benefit assessment (EBA) in Germany: analysing decisions 18 months after introducing the new AMNOG legislation. Eur J Health Econ 15:577–589CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Ruof J, Staab T, Dintsios CM et al (2016) Comparison of post-authorisation measures from regulatory authorities with additional evidence requirements from the HTA body in Germany—are additional data requirements by the Federal Joint Committee justified? Health Econ Rev 6:46CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Staab TR, Walter M, Mariotti Nesurini S et al (2018) “Market withdrawals” of medicines in Germany after AMNOG: a comparison of HTA ratings and clinical guideline recommendations. Health Econ Rev 8:23CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Versorgungsforschung und Gesundheitsökonomie, Medizinische FakultätHeinrich Heine Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations