Advertisement

Screening auf Typ-2-Diabetes

Screening for type 2 diabetes

  • 39 Accesses

Zusammenfassung

Typ-2-Diabetes erfüllt die Kriterien der Weltgesundheitsorganisation für Screening. Mit einer hohen Prävalenz und Inzidenz, schwerwiegenden Komplikationen und erhöhter Mortalität zählt Typ-2-Diabetes zu den relevanten Volkskrankheiten in Deutschland und weltweit. Screening ist nicht gleichzusetzen mit Vorsorgeuntersuchung, denn es bestehen unterschiedliche Grundprinzipien und Kriterien dieser Maßnahmen. Darüber hinaus sollte ein Screeningprogramm bezüglich des Nutzens und der Kosten evaluiert werden, wenn möglich in randomisierten kontrollierten Studien unter Betrachtung der Kosteneffektivität. Bislang gibt es nur wenig Evidenz zu Screeningprogrammen bezüglich Typ-2-Diabetes, und es herrscht Uneinigkeit über die optimale Organisationsform eines Typ-2-Diabetes-Screenings, d. h. ob ein bevölkerungsweites oder risikobasiertes (opportunistisches) Screening sinnvoller ist.

Abstract

Type 2 diabetes fulfils the criteria of the World Health Organization for screening. With a high prevalence and incidence, severe complications and increased mortality, type 2 diabetes is one of the relevant common diseases in Germany and worldwide. Screening is not the same as preventive medical examinations, because there are different basic principles and criteria for these measures. A screening program should be evaluated in terms of benefit and costs, e.g. in randomized controlled trials, taking cost-effectiveness into account. Only little evidence exists on the effectiveness of type 2 diabetes screening programs and there is still disagreement on the optimal form of organization for type 2 diabetes screening, i.e. whether population-wide or risk-based (opportunistic) screening is more effective.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Access options

Buy single article

Instant unlimited access to the full article PDF.

US$ 39.95

Price includes VAT for USA

Abb. 1

Literatur

  1. 1.

    Tonnies T, Rockl S, Hoyer A et al (2019) Projected number of people with diagnosed Type 2 diabetes in Germany in 2040. Diabet Med. https://doi.org/10.1111/dme.13902

  2. 2.

    International Diabetes Federation (2019) IDF Diabetes Atlas, 9. Aufl.

  3. 3.

    Heidemann C, Du Y, Paprott R et al (2016) Temporal changes in the prevalence of diagnosed diabetes, undiagnosed diabetes and prediabetes: findings from the German Health Interview and Examination Surveys in 1997–1999 and 2008–2011. Diabet Med 33:1406–1414

  4. 4.

    Lind M, Garcia-Rodriguez LA, Booth GL et al (2013) Mortality trends in patients with and without diabetes in Ontario, Canada and the UK from 1996 to 2009: a population-based study. Diabetologia 56:2601–2608

  5. 5.

    Blettner M, Spix C (2015) Prinzipien und Einsatzbereiche von Screeningverfahren. Internist 56:1107–1113

  6. 6.

    Petersmann A, Nauck M, Muller-Wieland D et al (2018) Definition, classification and diagnosis of diabetes mellitus. Exp Clin Endocrinol Diabetes 126:406–410

  7. 7.

    Shaw JE (2017) Does the evidence support population-wide screening for type 2 diabetes? No. Diabetologia 60:2153–2156

  8. 8.

    Morrison A (1992) Screening in chronic disease. In: Kelsey J, Marmot M, Stolley P, Vessey M (Hrsg) Methods in observational epidemiology, 2. Aufl. Oxford University Press, Oxford, S 254

  9. 9.

    Spix C, Blettner M (2012) Screening: part 19 of a series on evaluation of scientific publications. Dtsch Arztebl Int 109:385–390

  10. 10.

    Wilson J, Jungner G (1968) Principles and practice of screening for disease. World Health Organization, Geneva

  11. 11.

    Krauth C, John J, Suhrcke M (2011) Gesundheitsökonomische Methoden in der Prävention. Präv Gesundheitsf 6:85–93

  12. 12.

    Heidemann C, Scheidt-Nave C (2017) Prävalenz, Inzidenz und Mortalität von Diabetes mellitus bei Erwachsenen in Deutschland – Bestandsaufnahme zur Diabetes-Surveillance. Robert Koch-Institut, Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung, Berlin

  13. 13.

    Trikkalinou A, Papazafiropoulou AK, Melidonis A (2017) Type 2 diabetes and quality of life. WJD 8:120–129

  14. 14.

    Gregg EW, Sattar N, Ali MK (2016) The changing face of diabetes complications. Lancet Diabetes Endocrinol 4:537–547

  15. 15.

    Waugh NR, Shyangdan D, Taylor-Phillips S et al (2013) Screening for type 2 diabetes: a short report for the National Screening Committee. Health Technol Assess 17:1–90

  16. 16.

    Porta M, Curletto G, Cipullo D et al (2014) Estimating the delay between onset and diagnosis of type 2 diabetes from the time course of retinopathy prevalence. Diabetes Care 37:1668–1674

  17. 17.

    Kowall B, Rathmann W, Heier M et al (2011) Categories of glucose tolerance and continuous glycemic measures and mortality. Eur J Epidemiol 26:637–645

  18. 18.

    Paprott R, Schaffrath RA, Busch MA et al (2015) Association between hemoglobin A1c and all-cause mortality: results of the mortality follow-up of the German National Health Interview and Examination Survey 1998. Diabetes Care 38:249–256

  19. 19.

    Landgraf R, Nauck M, Freckmann G et al (2018) Fallstricke bei der Diabetesdiagnostik: Wird zu lax mit Laborwerten umgegangen? Dtsch Med Wochenschr 143:1549–1555

  20. 20.

    Noble D, Mathur R, Dent T et al (2011) Risk models and scores for type 2 diabetes: systematic review. BMJ 343:d7163

  21. 21.

    Paulweber B, Valensi P, Lindstrom J et al (2010) A European evidence-based guideline for the prevention of type 2 diabetes. Horm Metab Res 42(Suppl 1):S3–S36

  22. 22.

    Griffin SJ, Borch-Johnsen K, Davies MJ et al (2011) Effect of early intensive multifactorial therapy on 5‑year cardiovascular outcomes in individuals with type 2 diabetes detected by screening (ADDITION-Europe): a cluster-randomised trial. Lancet 378:156–167

  23. 23.

    Simmons RK, Griffin SJ, Lauritzen T et al (2017) Effect of screening for type 2 diabetes on risk of cardiovascular disease and mortality: a controlled trial among 139,075 individuals diagnosed with diabetes in Denmark between 2001 and 2009. Diabetologia 60:2192–2199

  24. 24.

    Simmons RK, Griffin SJ, Witte DR et al (2017) Effect of population screening for type 2 diabetes and cardiovascular risk factors on mortality rate and cardiovascular events: a controlled trial among 1,912,392 Danish adults. Diabetologia 60:2183–2191

  25. 25.

    Feldman AL, Griffin SJ, Fharm E et al (2017) Screening for type 2 diabetes: do screen-detected cases fare better? Diabetologia 60:2200–2209

  26. 26.

    Pereira Gray DJ, Evans PH, Wright C et al (2012) The cost of diagnosing Type 2 diabetes mellitus by clinical opportunistic screening in general practice. Diabet Med 29:863–868

Download references

Author information

Correspondence to Prof. Dr. med. Wolfgang Rathmann MSPH or Esther Jacobs MSPH.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

W. Rathmann: Finanzielle Interessen: Projektförderung: DFG und BMBF, Novo Nordisk (Deutschland). – Honorar für Fortbildungsvorträge von AstraZeneca, Eli Lilly, Novo Nordisk. – Mitglied wissenschaftliches Steering Committe: AstraZeneca | Projektberatung: Boehringer Ingelheim, IQVIA. Nichtfinanzielle Interessen: Stellvertretender Institutsdirektor, Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf | Mitgliedschaften: DDG, EASD, Research Coordination Boards des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD), Committee for Epidemiology and Public Health Research der International Diabetes Federation, Sprecher der Kommission Epidemiologie und Versorgungsforschung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft | Associate Editor von Diabetic Medicine, der wissenschaftlichen Zeitschrift von Diabetes UK. E. Jacobs: Finanzielle Interessen: Reisestipendium zum Deutschen Diabetes-Kongress 2019 über 400 € von der Deutschen Diabetes-Gesellschaft. – Angestellte Managerin Medical Writing im Bereich AMNOG bei MEDAHCON GmbH, Bonn (2015) | Angestellte wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ), Düsseldorf (2016 bis heute). Nichtfinanzielle Interessen: Mitglied der Europäischen Diabetes-Gesellschaft EASD (2018).

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

Wissenschaftliche Leitung

R. Landgraf, München

CME-Fragebogen

CME-Fragebogen

Welche Aussage zu Screening ist richtig?

Die Begriffe Vorsorgeuntersuchung und Screening können synonym genutzt werden.

Screening wird in der Bevölkerung eingesetzt, um eine Erkrankung mittels Intervention hinauszuzögern.

Screening wird bei Personen durchgeführt, bei denen kein konkreter Verdacht auf Vorliegen der Erkrankung besteht oder die zu einer Risikogruppe gehören.

Ein Screeningprogramm kann auch dann als effektiv angesehen werden, wenn die Überlebensrate, z. B. für das 5‑Jahres-Überleben, nicht verlängert werden kann.

Ein Screening muss für die Teilnehmer völlig risikolos sein, um bevölkerungsweit eingesetzt werden zu können.

Welchen Vorteil hat der Ansatz des opportunistischen Screenings gegenüber dem bevölkerungsweiten Screening?

Geringere Kosten

Systematischere Erfassung der Daten

Systematische Untersuchungseinladung an Risikogruppen führt zu besserer Erfassung der Betroffenen.

Höhere Sensitivität

Höhere Spezifität

Was ist kein Kriterium für ein Screeningprogramm?

Es sollte sich um eine schwerwiegende Erkrankung handeln, also eine hohe Inzidenz und/oder Prävalenz vorliegen.

Es sollte eine geeignete Therapie zu Verfügung stehen, die die Prognose verbessert.

Der eingesetzte Test sollte eine hohe Spezifizität aufweisen, die Sensitivität ist ein sekundärer Aspekt.

Es sollte ein Test genutzt werden, der kostengünstig und mit wenigen Risiken verbunden ist.

Die Möglichkeit des Screenings sollte immer eine freiwillige Untersuchung sein.

Welches Screening auf Typ-2-Diabetes weist die höchste Sensitivität auf?

FINDRISK

Messung der Nüchternglukose

HbA1c-Bestimmung

Oraler Glukosetoleranztest

Deutscher-Diabetes-Risiko-Test

Welche Aussage zur Evaluation von Screeningprogrammen trifft nicht zu?

Der Length-time-Bias ist ein Faktor, der zur Verbesserung der Effektivität von Screeningprogrammen für chronische Erkrankungen beiträgt.

Gesundheitsökonomische Evaluationen eines Screeningprogramms sollten nicht nur aus Sicht der Krankenkassen durchgeführt werden, da die Kosten einer schwerwiegenden Erkrankung meist von mehreren Trägern getragen werden müssen.

Die Evaluation eines Screeningprogramms erfolgt über einen längeren Beobachtungszeitraum, damit auch patientenrelevante Endpunkte beobachtet werden können.

Für die Evaluation eines Screeningprogramms sollte eine große prospektive Studie (bestenfalls randomisierte kontrollierte Studie) vorher oder analog zur Einführung des Screenings durchgeführt werden, um Personen mit und ohne das Screening miteinander vergleichen zu können.

Gesundheitsökonomische Evaluationen werden genutzt, um die Kosten- und Nutzenseite von Screeningmaßnahmen gegenüberzustellen.

Welche für Screeninguntersuchungen relevante Eigenschaft trifft auf den Typ-2-Diabetes zu?

Kurze präklinische Phase

Hohe Inzidenz

Niedrige Prävalenz

Die Effektivität des Screenings ist auf Populationsebene belegt.

Ein Healthy-user-Bias kann vernachlässigt werden.

Welche Aussage bezüglich der Effektivität von Diabetesscreeningprogrammen ist richtig?

Das bevölkerungsweite Screening ist dem opportunistischen Screening vorzuziehen.

Die Effektivität eines bevölkerungsweiten Diabetesscreeningprogramms konnte durch die ADDITION-Studie belegt werden.

Bis heute ist unklar, inwieweit ein Typ-2-Diabetes-Screeningprogramm die Morbiditäts- und Mortalitätsrate verringert.

Die Effektivität eines bevölkerungsweiten Diabetesscreenings konnte gezeigt werden und wird daher in den nächsten Jahren weltweit auf Bevölkerungsebene umgesetzt.

Aufgrund der widersprüchlichen Evidenzlage zu Diabetesscreenings wird zukünftig kein Screening mehr empfohlen.

Welche Aussage zur gesundheitsökonomischen Evaluation des Screenings stimmt?

Gesundheitsökonomische Evaluationen zur Kosteneffektivität von Typ-2-Diabetes-Screeenings zeigten, dass das Screening nicht kosteneffektiv ist.

Gesundheitsökonomische Evaluationen zur Kosteneffektivität von Typ-2-Diabetes-Screeenings zeigten, das nicht nur das Screening auf Diabetes, sondern auch auf Prädiabetes (IGT) kosteneffektiv ist.

Gesundheitsökonomische Evaluationen wurden bisweilen nur zu Lebensstilinterventionen zur Vermeidung eines Typ-2-Diabetes durchgeführt.

Gesundheitsökonomische Evaluationen bewerten ausschließlich die Kostenseite einer Maßnahme, daher werden sie für Entscheidungen im Gesundheitswesen herangezogen.

Eine gesundheitsökonomische Evaluation im Bereich Prävention oder Gesundheitsvorsorge sollte aus der Perspektive der Erkrankten bewertet werden.

Durch Screeningmaßnahmen konnte der Anteil an unerkanntem Diabetes mellitus in Deutschland gesenkt werden. Wie viel Prozent beträgt er zurzeit?

0,5 %

1 %

2 %

3,5 %

5 %

Welche Aussage zum Lead-time-Bias in einem Screeningprogramm stimmt?

Bei dieser Art der Verzerrung besteht nur eine scheinbar verlängerte Lebenszeit aufgrund der vorgezogenen Diagnose.

Bei dieser Art der Verzerrung handelt es sich um die Überschätzung durch Überdiagnose.

Diese Art der Verzerrung tritt nur bei Studien auf, die methodische Mängel aufweisen.

Lead-time-Bias tritt nicht bei einer Screeningmaßnahme, sondern einer Vorsorgeuntersuchung auf.

Diese Art der Verzerrung bezeichnet den unterschiedlichen Erkrankungszeitpunkt mit und ohne Screening und die dadurch scheinbar verlängerte Überlebenszeit.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Rathmann, W., Jacobs, E. Screening auf Typ-2-Diabetes. Diabetologe 16, 87–96 (2020). https://doi.org/10.1007/s11428-019-00564-z

Download citation

Schlüsselwörter

  • Klinischer Nutzen
  • Kosteneffektivität
  • ADDITION-Studie
  • Volkskrankheit
  • Diabetesrisikotests

Keywords

  • Clinical benefit
  • Cost-effectiveness
  • ADDITION trial
  • Widespread disease
  • Diabetes risk tests