Advertisement

Der Diabetologe

, Volume 14, Issue 7, pp 460–464 | Cite as

Rolle der Diabetesberatung im digitalen Zeitalter

  • Kathrin Boehm
  • Angelika Deml
  • Astrid Tombek
Leitthema
  • 85 Downloads

Zusammenfassung

Digitalisierung hat im Diabetesbereich längst Einzug gehalten. Digitale Unterstützer wie Pumpe, rtCGM (CGM: kontinuierliche Blutzuckermessung, rtCGM: CGM in Echtzeit [rt: „real time“]), iscCGM (intermittierend scannende CGM), Apps sowie Messgeräte mit Mustererkennung und Erinnerungsfunktion sind inzwischen in vielen Bereichen Alltag. Die Weiterbildung zum Diabetesberater DDG vermittelt Diabetesfachkräften entsprechende Grundkenntnisse, um Patienten hinsichtlich Selbstmanagement mit technischer Unterstützung zu beraten. Kontinuierliche Fortbildungen für weitere Schulungsaufgaben, um Patienten in Gesundheitskompetenz („health literacy“) und Datenschutz zu beraten und zu schulen und bei der Anwendung von Telemedizin zu unterstützen, sind zwingend erforderlich.

Schlüsselwörter

Fachkräfte Digitale Fachkompetenz Datenschutz Gesundheitskompetenz 

The role of diabetes counseling in the digital age

Abstract

Digitization has long since taken hold in the diabetes sector. Digital support including pumps, rtCGM (CGM: continuous glucose monitoring, rtCGM: real time CGM), iscCGM (intermittent scanning CGM), apps as well as measuring devices with pattern recognition and a reminder function has become commonplace in many areas. Training to become a diabetes advisor provides diabetes professionals with appropriate basic knowledge to advise the patient in self-management with technical support. Continuous medical training to empower and support patients in health literacy, data protection and the use of telemedicine is imperative.

Keywords

Health personnel Computer literacy Confidentiality Health literacy 

Notes

Danksagung

Die Autorinnen danken den befragten Diabetesfachkräften für die Rückmeldungen zum Thema Digitalisierung in ihrer täglichen Arbeit.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Boehm, A. Deml und A. Tombek geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autorinnen durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Von allen an der Befragung Beteiligten liegt eine schriftliche Einverständniserklärung vor. Die Zustimmung einer Ethikkommission war nicht notwendig.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. 1.
    Das DITG – Deutsches Institut für Telemedizin und Gesundheitsförderung. https://www.ditg.de/
  2. 2.
    KBV (2017) KBV-Positionen zur Digitalisierung in der Gesundheitsversorgung. http://www.kbv.de/html/31187.php (Stand 22.09.2017)Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. 3.
    Monecke A (2018) Big Data Chancen und Risiken. Diabetesforum 3:12–13Google Scholar
  2. 4.
    Ebert O (2018) Zu sorgloser Umgang mit Daten rächt sich. Diabetesforum 3:14–17Google Scholar
  3. 5.
    Kaltheuner M (2018) DiaDigital: Apps auf dem Prüfstand. Diabetesforum 3:18–19Google Scholar
  4. 6.
    Warz KD, Däschel I, Kaltheuner M, Haller N, Monecke A (2018) Digitalisierung in der Diabeteswelt. Diabetesforum 3:20–27Google Scholar
  5. 7.
    Bellei EA et al (2018) Diabetes mellitus m‑Helth applications: a systematic review of features and fundamentals. Telemed E Health 12:1–14.  https://doi.org/10.1089/tmj.2017.0230 CrossRefGoogle Scholar
  6. 8.
    Quing Ye et al (2018) An analysis of diabetes mobile applications features compared to AADE7: Adressing self-management behaviors in people with diabetes. J Diabetes Sci Technol 12(4):808–816.  https://doi.org/10.1177/1932296818754907 CrossRefGoogle Scholar
  7. 9.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Diabetes Akademie e. V.Bad MergentheimDeutschland
  2. 2.Katholische Akademie für Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen in Bayern e. V.RegensburgDeutschland
  3. 3.DiabeteszentrumBad MergentheimDeutschland

Personalised recommendations