Der Diabetologe

, Volume 4, Issue 4, pp 272–277

Internistische Therapie des extrem adipösen Typ-2-Diabetes-Patienten

Leitthema

DOI: 10.1007/s11428-008-0223-x

Cite this article as:
Wirth, A. Diabetologe (2008) 4: 272. doi:10.1007/s11428-008-0223-x
  • 79 Downloads

Zusammenfassung

Bei extrem adipösen Diabetespatienten (BMI >35 kg/m2) besteht aus mehreren Gründen eine dringende Notwendigkeit zur effektiven und langfristigen Gewichtsreduktion. Da das Therapieziel eine Gewichtsabnahme von >10 kg ist, muss die Therapie eine deutlich negative Energiebilanz induzieren. Hinsichtlich der Ernährungsumstellung reichen eine alleinige Reduktion des Fettkonsums oder ein vermehrter Konsum von Obst und Gemüse nicht aus. Die Auswahl der Nahrungsmittel muss deren Energiedichte erheblich vermindern; oft sind auch die Essmengen zu begrenzen. Der Energieverbrauch bei körperlichen Aktivitäten in der Freizeit sollte 2000 kcal/Woche überschreiten, was aufgrund von Folgekrankheiten an Bewegungsapparat und Herz-Kreislauf-System oft nicht erbracht werden kann. Da nur eine hinsichtlich Art und Umfang erhebliche Änderung des Lebensstils den Therapieerfolg gewährleistet und dieses Therapieziel von den meisten Betroffenen nicht erreicht wird, ist der Gebrauch von Medikamenten mit gewichtsreduzierendem Effekt zu erwägen. Am besten gelingt die Gewichtsabnahme durch Kombination einer Kost mit geringer Energiedichte, Ausdauer- und Krafttraining, Antiadiposita und Anschluss an eine therapeutische Gruppe.

Schlüsselwörter

Adipositas Diabetes mellitus Gewichtsabnahme Lebensstiländerung Antiadiposita 

Treatment of the morbidly obese diabetic patient in internal medicine

Abstract

In morbidly obese diabetics (BMI >35 kg/m2) there is an urgent need for effective and long-lasting weight reduction for several reasons. Since the therapeutic target is a weight loss of >10 kg a pronounced negative energy balance has to be induced. As far as adjustments in nutrition are concerned, a reduction in fat intake or an increased consumption of fruits and vegetables alone is not sufficient. The foodstuffs selected should be low in density and portion sizes should be reduced. Energy expenditure in leisure time activities should exceed 2000 kcal/week. This level of activity is often limited by co-morbidities in the muscular-skeletal and cardiovascular system. Since only extensive changes in lifestyle lead to therapeutic effects and given that most of the patients concerned will fail to reach this therapeutic goal, anti-obesity drugs have to be taken into consideration. Weight loss is most effective when foodstuffs with low energy density, endurance as well as resistance training, anti-obesity compounds, and group sessions are combined.

Keywords

Obesity Diabetes mellitus Weight loss Lifestyle changes Anti-obesity drugs 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik Teutoburger WaldBad RothenfeldeDeutschland

Personalised recommendations