Advertisement

Der Gastroenterologe

, Volume 14, Issue 2, pp 73–77 | Cite as

Gendermedizin und Changemanagement

  • M. OldhaferEmail author
Schwerpunkt
  • 37 Downloads

Zusammenfassung

Bei diesem Titel muss zu Recht gefragt werden, welche Verbindung es zwischen den beiden Themen gibt. Die Beantwortung dieser Frage hängt dabei von der jeweiligen Perspektive ab. Aus pragmatischer Behandlungsperspektive unterscheiden sich Frauen und Männer sowohl in biologischer als auch in psychosozialer Sichtweise. Symptome, Risikofaktoren, Medikamentenverträglichkeit und -wirksamkeit – in vielen Bereichen der Medizin besteht ein signifikanter Unterschied zwischen den Geschlechtern. Daraus ergeben sich vielfältige Konsequenzen in Bezug auf die individuelle Therapieplanung, deren Erforschung in den letzten Jahrzehnten große Fortschritte gemacht hat. Aber auch aus soziologischer Perspektive existieren wahrnehmbare Unterschiede, die im Folgenden ebenso betrachtet werden sollen.

Schlüsselwörter

Gender Organisatorische Innovation Führungsverhalten Persönlichkeitsentwicklung Psychosoziale Faktoren 

Gender-based medicine and change management

Abstract

From a pragmatic treatment perspective, women and men differ in both a biological and psychosocial point of view. In many areas of medicine, there is a significant difference between the sexes regarding symptoms, risk factors, medication compatibility and efficacy. This results in a wide range of consequences regarding individual therapy planning, the research of which has made great strides in recent decades. From a sociological perspective, however, there are also perceptible differences, which are being considered in this article

Keywords

Gender Organizational innovation Leadership Personality development  Psychosocial factors  

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Oldhafer gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Deutsches Ärzteblatt (2018) Männer weiter Vorsorgemuffel. www.aerzteblatt.de/nachrichten/sw/Gendermedizin?nid=98922. Zugegriffen: 22. Jan. 2019Google Scholar
  2. 2.
    Kohlschütter O (1850) Mittheilungen über Kinder-Heilanstalten, unter Benutzung von Franz S. Hügels „Beschreibung sämtlicher Kinder-Heilanstalten in Europa“ (Wien 1849). In: Annalen der Staatsarzneikunde, Bd. 8, S 21–52Google Scholar
  3. 3.
    Legato MJ, Colman C (1993) The female heart: the truth about women and coronary artery disease. Harpercollins, New York CityGoogle Scholar
  4. 4.
    Legato MJ (Hrsg) (2009) Principles of Gender-Specific Medicine, 2. Aufl. Elsevier, LondonGoogle Scholar
  5. 5.
    Short SE, Yang YC, Jenkins TM (2013) Sex, gender, genetics, and health. Am J Public Health 103(Suppl 1):S93–S101CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kautzky-Willer A (2014) Gendermedizin. Bundesgesundheitsblatt 57:1022–1030CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Thomas A, Kautzky-Willer A (2015) Gendermedizin. In: Gender GlossarGoogle Scholar
  8. 8.
    Frank V, Verena Frank/APA-Science (2016) Gender und Gesundheit: Geschlecht „spielt immer eine Rolle“ (DOSSIER)Google Scholar
  9. 9.
    Limberg C (2005) Herzinfarkt: Frauen-Sterblichkeit um ein Drittel höher. www.idw-online.de/de/news106313. Zugegriffen: 10. Dezember 2018Google Scholar
  10. 10.
    Frodl C (2012) Deutscher Ethikrat legt Stellungnahme zur Intersexualit. IG Kritische Bioethik Deutschland. Zugegriffen 21. Februar 2019Google Scholar
  11. 11.
    Smith DI (2018) Zusätzliche Geschlechtsbezeichnung „divers“ für Intersexuelle eingeführt Pressemitteilung Bundesministerium des Innern, für Bau und HeimatGoogle Scholar
  12. 12.
    Holmes J (2017) Leadership and change management: examining gender, cultural and ‘Hero leader’ stereotypes, challenging leadership stereotypes through discourseGoogle Scholar
  13. 13.
    dpa (17. März 2001) Erste Ärztin legte vor 100 Jahren in Deutschland ihr Examen ab. Die WeltGoogle Scholar
  14. 14.
    Lenz M (2018) Sexismus in der Medizin: „In der Klinik werden Frauen nicht ernstgenommen“. www.tagesspiegel.de/wissen/sexismus-in-der-medizin-in-der-klinik-werden-frauen-nicht-ernstgenommen/22641788.html. Zugegriffen: 13. Sept. 2018Google Scholar
  15. 15.
    Ley U, Kaczmarczyk G (2013) Führungshandbuch für Ärztinnen: Gesunde Führung in der Medizin, 2. Aufl. Springer, Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Regitz-Zagrosek V (2017) Geschlecht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Warum wir Gendermedizin brauchen. www.dgesgm.de/images/pdf/Internist_2017_-_Gender_and_cardiovascular_diseases.pdf. Zugegriffen: 13. Sept. 2018CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Deutscher Ärztinnenbund e. V. www.aerztinnenbund.de. Zugegriffen: 16. Februar 2019
  18. 18.
    Grewe T (2016) NZ-Gespräch mit der langjährigen Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes: Kliniken brauchen weibliche Chefs. https://dgesgm.de/images/pdf/NZ-Gespraech-ABuehren.20161206.pdf. Zugegriffen: 13. Sept. 2018Google Scholar
  19. 19.
    Deprez J, von den Broeck H, Cools E, Bouckenhoooghe D (2012) Gender differences in commitment to change: impacted by gender?Google Scholar
  20. 20.
    Paton R, Dempster L (2002) Managing change from a gender perspective. Eur Manag J 20(5):539–548CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Change ManagementUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus KielKielDeutschland

Personalised recommendations