Der Gastroenterologe

, Volume 9, Issue 4, pp 342–349

Entwicklung infektiöser Gastroenteritiden in Deutschland

Medizinische und sozioökonomische Bedeutung
  • P.L. Jansen
  • M. Ebert
  • A. Stallmach
  • A.W. Lohse
  • M.M. Lerch
Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s11377-014-0883-6

Cite this article as:
Jansen, P., Ebert, M., Stallmach, A. et al. Gastroenterologe (2014) 9: 342. doi:10.1007/s11377-014-0883-6

Zusammenfassung

Hintergrund

Infektionskrankheiten des Magen-Darm-Trakts nehmen weltweit zu.

Ziel der Arbeit

Folgende Fragen sollten beantwortet werden: Wie hat sich die Inzidenz infektiöser Durchfallerkrankungen in den letzten 10 Jahren in Deutschland verändert? Welche gesundheitsökonomische Bedeutung haben diese Erkrankungen im stationären Bereich?

Material und Methoden

Hierzu wurden Daten des Statistischen Bundesamts und des Robert Koch-Instituts sowie aktuelle Veröffentlichungen ausgewertet.

Ergebnisse

Die Zahl der stationär behandelten Patienten mit infektiösen Darmerkrankungen und ihre Mortalitätsrate steigen an. Berücksichtigt man die Gruppe der stationären Patienten, bei denen die Infektionen des Magen-Darm-Trakts als Hauptdiagnose verschlüsselt wurden, haben sich die Krankheitsfälle 2011 im Vergleich zum Jahr 2000 verdoppelt. Hauptsächlich dafür verantwortlich sind Infektionen mit Clostridium difficile (99.779 Fälle, Haupt- und Nebendiagnosen 2011), Noro- und Rotaviren. Am Beispiel der Infektionen mit Clostridium difficile lässt sich zeigen, dass diese Entwicklung mit hohen Folgekosten verbunden ist, die zu einer erheblichen Unterdeckung der erstatteten Fallpauschalen führen.

Schlussfolgerung

Die deutliche Zunahme der Inzidenz infektiöser Durchfallerkrankungen hat nicht nur medizinische, sondern auch gesundheitsökonomische Auswirkungen. Vordringliche Maßnahmen sind eine verbesserte Fort- und Weiterbildung für Gastroenterologen auf dem Gebiet der gastroenterologischen Infektionskrankheiten und die Anpassung der erstatteten Krankenhauspauschalen an die tatsächlichen Kosten.

Schlüsselwörter

Gastrointestinal Infektionen Epidemiologie Mortalität Kosten 

Development of infectious gastroenteritis in Germany

Medical and socioeconomic importance

Abstract

Background

There is a worldwide increase in gastrointestinal infectious diseases.

Aim

To investigate the incidence of gastrointestinal infections in Germany over the last 10 years and the health-economic impact of these diseases on the inpatient area.

Material and methods

In this study data from the Federal Statistical Office, the Robert Koch Institute and from current publications were analyzed.

Results

The incidence of and mortality from gastrointestinal infections among inpatients are rising in Germany. The number of patients with a diagnosis of infections of the gastrointestinal tract (ICD 10 A00-A09) as the principal diagnosis doubled between 2000 and 2011. Infections with Clostridium difficile (99,779 cases in 2011, principle or secondary diagnosis), norovirus and rotavirus were the main pathogens responsible for the increase. Using Clostridium difficile as an example it could be shown that this development not only represents a significant health burden but also leads to inadequate reimbursement of hospital expenditure.

Conclusion

The increased incidence of infectious gastrointestinal diseases has not only medical but also a health-economic impact. Appropriate measures would include an expanded infectious diseases curriculum in further and continuous training for gastroenterologists as well as an adjustment of reimbursements in order to cover the actual costs.

Keywords

Gastrointestinal Infections Epidemiology Mortality Cost 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • P.L. Jansen
    • 1
  • M. Ebert
    • 2
  • A. Stallmach
    • 3
  • A.W. Lohse
    • 4
  • M.M. Lerch
    • 5
  1. 1.Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und StoffwechselkrankheitenBerlinDeutschland
  2. 2.Medizinische Klinik, Gastroenterologie, Hepatologie, InfektiologieUniversitätsmedizin MannheimMannheimDeutschland
  3. 3.Klinik für Innere Medizin IV und Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) „Sepsis und Sepsisfolgen“Universitätsklinikum Jena, Friedrich-Schiller-UniversitätJenaDeutschland
  4. 4.I. Medizinische Klinik und PoliklinikUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland
  5. 5.Klinik für Innere Medizin AUniversitätsmedizin GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations