Der Gastroenterologe

, Volume 3, Issue 6, pp 471–479

Aktuelle Konzepte zur funktionellen Dyspepsie

Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s11377-008-0211-0

Cite this article as:
Mönnikes, H. & Wisser, AS. Gastroenterologe (2008) 3: 471. doi:10.1007/s11377-008-0211-0
  • 64 Downloads

Zusammenfassung

Der Terminus „Dyspepsie“ beschreibt chronische oder intermittierende Beschwerden des oberen Gastrointestinaltrakts, die durch epigastrische Schmerzen, Appetitlosigkeit, Völlegefühl, Aufstoßen, Sodbrennen, Übelkeit oder Erbrechen charakterisiert sind [3]. Die Prävalenz dyspeptischer Symptome liegt in der Normalbevölkerung bei etwa 15–20%. Die meisten dieser Patienten leiden unter einer funktionellen Dyspepsie (FD), während organische Ursachen wie peptische Ulzera, Ösophagitis bei gastroösophagealem Reflux (GERD) sowie gastrointestinale Neoplasien einen wesentlich geringeren Anteil ausmachen [12]. Die Ätiologie der funktionellen Dyspepsie ist bislang nur partiell verstanden. Gemäß den Rome-III-Kriterien ist die FD durch distinkte epigastrische Beschwerden ohne Hinweis auf strukturelle oder biochemische Anomalien definiert [35]. Aktuelle Hypothesen gehen jedoch von Alterationen der Motilität und einer viszeralen Hypersensitivität als zugrunde liegenden Pathomechanismen aus. In der symptomatischen Pharmakotherapie kommen daher insbesondere Substanzen zur Modulation der Motoraktivität und der viszeralen Nozizeption zur Anwendung.

Schlüsselwörter

Dyspepsie Motilität Funktionelle Dyspepsie Pathophysiologie Therapie 

Current concepts in functional dyspepsia

Abstract

The term “dyspepsia” describes chronic or intermittent complaints of the upper gastrointestinal tract that are characterized by epigastric pain, anorexia, fullness, belching, heartburn, nausea, and/or vomiting. In the general population, the prevalence of dyspeptic symptoms is about 15–20%. Most of these individuals suffer from functional dyspepsia (FD), with organic diseases such as peptic ulcer, esophagitis caused by gastroesophageal reflux, and neoplasia being much less common. The precise etiology of FD remains unknown. According to Rome III criteria, FD is defined as distinct epigastric complaints lacking a structural or biochemical explanation. Current hypotheses consider altered motility or visceral hypersensitivity as the underlying pathomechanism. Hence, the symptomatic pharmacological treatment mainly consists of compounds modulating motor activity and visceral nociception.

Keywords

Dyspepsia Motility Functional dyspepsia Pathophysiology Therapy 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Innere Medizin und Institut für NeurogastroenterologieMartin-Luther-Krankenhaus, Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité - Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Klinik für Innere Medizin mit Schwerpunkt Hepatologie, Gastroenterologie und EndokrinologieCharité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow-KlinikumBerlinDeutschland

Personalised recommendations