Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

„Internetsucht“ – der pathologische PC-Gebrauch

Summary

Internet addiction disorder is a highly complex and increasingly frequent mental disorder in the domain of non-substance-related dependencies and both scientific studies and everyday clinical practice show that it requires a range of specific treatments. The various electronic applications satisfy the play instinct as well as socialization and communication needs. The resulting pathological developments present a multifaceted challenge to professional treatment services.

Zusammenfassung

Die Internetsucht als ein immer häufiger auftretendes Krankheitsbild aus dem Bereich der nichtstofflichen Abhängigkeiten ist als eine hochkomplexe psychische Störung anzusehen, die vielfältige Behandlungsangebote bedarf, wie sowohl durch Studien als auch durch den therapeutischen Arbeitsalltag aufgezeigt wird. Der Spieltrieb wird in den verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten ebenso befriedigt wie Sozialisations- und Kommunikationsbedürfnisse. Die daraus resultierenden pathologischen Entwicklungen stellen eine vielschichtige Herausforderung an professionelle Therapieeinrichtungen dar.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1.

    Musalek M. (2008). Neue Wege in der Diagnostik der Alkoholkrankheit: Von einer Defizienz-orientierten zur Ressourcen-orientierten Diagnostik. J Neurol Neurochir Psychiatr 9(3): 46–52

  2. 2.

    Dilling H, Mombour W, Schmidt MH (Hrsg). Internationale Klassifikation psychischer Störungen: ICD-10 Kapitel V (F). Bern, Hans Huber, 1991.

  3. 3.

    Saß H, Wittchen HU, Zaudig M, Houben I. Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen – Textrevision – DSM-IVTR. Göttingen, Hogrefe, 2003.

  4. 4.

    Integral (2009): Austrian Internet Monitor (AIM). Kommunikation und IT in Österreich. 3. Quartal 2009.

  5. 5.

    Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest. JIM 2009: Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Stuttgart, 2009.

  6. 6.

    Zimmerl Hans. „Internetsucht“. Eine Studie. Wiener Zeitschrift für Suchtforschung 21/4, 1998

  7. 7.

    Batthyany D, Benker F, Wölfling K and Müller K. (2009). Forschungsprojekt zum Computerspielverhalten bei Jugendlichen. WienNew-York, Springer. Wien-Mainz

  8. 8.

    Meixner S and Jerusalem M. (2009). Schülerbefragung zur exzessiven Internetnutzung. Humboldt Universität, Berlin

  9. 9.

    Whang, Lee, Chang (2003). In: Schorr A (Hrsg) Jugendmedienforschung. Forschungsprogramme, Synopse, Perspektiven. Wiesbaden,Verlag für Sozialwissenschaften, 2009.

  10. 10.

    Rehbein F, Kleimann M, Mößle T. Computerspielabhängigkeit im Kindes- und Jugendalter. Empirische Befunde zu Ursachen, Diagnostik und Komorbiditäten unter besonderer Berücksichtigung spielimmanenter Abhängigkeitsmerkmale. Hannover, Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen, 2009.

  11. 11.

    Hoeft F, Watson CL and Kesler SR et al. (2008). Gender differences in the mesocorticolimbic system during computer game-play. J Psychiatr Res 42: 253–258

  12. 12.

    Te Wildt BT. Internetabhängigkeit – Symptomatik, Diagnostik und Therapie. In: Batthyány D, Pritz A (Hrsg) Rausch ohne Drogen. Substanzungebundene Süchte. Wien, Springer Wien-NewYork, 2009.

  13. 13.

    Grüsser S, Thalemann R. Computerspielsüchtig? Rat und Hilfe. Bern, Huber, 2006.

  14. 14.

    Wölfling K and Müller KW (2008). Phänomenologie, Forschung und erste therapeutische Implikationen zum Störungsbild Computerspielsucht. Psychotherapeutenjournal 2: 128–133

  15. 15.

    Wölfling K and Müller KW. (2009). Computerspielsucht. In: (eds) In: Batthyány D, Pritz A (Hrsg) Rausch ohne Drogen., pp. Substanzungebundene Süchte. Wien, Springer Wien-NewYork

Download references

Author information

Correspondence to Prim. Univ.-Prof. Dr. Michael Musalek.

Additional information

Eingelangt am 14. April 2010, angenommen am 10. Juni 2010

Internet Addiction Disorder

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Mader, R., Poppe, H., Dillinger, B. et al. „Internetsucht“ – der pathologische PC-Gebrauch. psychiatr. psychother. 6, 57–61 (2010). https://doi.org/10.1007/s11326-010-0100-2

Download citation

Keywords

  • Internet addiction
  • Behavioral addiction
  • prevalence
  • co-morbidity
  • therapy

Schlüsselwörter

  • Internetsucht
  • Verhaltenssucht
  • Prävalenz
  • Komorbidität
  • Therapie