Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Patientin mit einer doppelten Depression in stationärer psychosomatischer Behandlung

Case report: Patient with double depression in inpatient psychosomatic treatment

  • 101 Accesses

Summary

A unipolar depressive disorder had been phasically present in a 46-year-old female patient for many years, and had first manifested itself following completion of her studies approx. 10 years ago. She was admitted into a psychiatric unit shortly thereafter with the diagnosis of a moderate depressive episode. Treatment resulted in complete remission. After a long episode-free period, a severe depressive episode recurred three years ago, directly after her brother's suicide. Treatment did not result in complete remission. Since then four episodes have recurred, but none remitted completely. Between the episodes a dysthymia was continuously present. The current relapse was triggered by a difficult, stressful, occupational situation and an additional domestic conflict. The patient was admitted to the psychosomatic hospital Bad Aussee. Based on the bio-psychosocial model, a multi-methodological and multi-modal psychotherapeutic concept with a disorder-specific treatment focus was carried out. Under continuous psychopharmacological and psychotherapeutic treatment with the addition of individual creative arts therapy as a nonverbal medium, the patient could achieve psychophysical stability with clear improvement in self-worth, recovery of employability and a clear reduction of the depressive symptoms.

Zusammenfassung

Bei einer 46-jährigen Patientin besteht seit vielen Jahren eine unipolare episodisch verlaufende depressive Störung, welche nach Beendigung des Studiums, vor ca. 10 Jahren das erste Mal aufgetreten ist. Es erfolgte die Aufnahme in eine psychiatrische Abteilung mit der Diagnosestellung einer mittelgradig depressiven Episode, die unter Behandlung vollständig remittierte. Nach einer längeren episodenfreien Periode kam es vor drei Jahren, direkt nach dem Suizidtod ihres Bruders zu einer erneuten, diesmal schweren depressiven Episode. Die Behandlung brachte keine vollständige Remission. Seit dem traten noch vier weitere Episoden auf. Keine von denen remittierte vollständig; zwischen den Episoden bestand kontinuierlich eine Dysthymia. Das aktuelle Rezidiv wurde durch eine schwierige belastende Arbeitsplatzsituation und einen gleichzeitigen Partnerkonflikt ausgelöst. Die Patientin wurde in der psychosomatischen Klinik Bad Aussee aufgenommen. Basierend auf dem biopsychosozialen Modell wurde ein multimethodales und multimodales Psychotherapiekonzept mit einer störungsspezifischen Schwerpunktbehandlung durchgeführt. Unter laufender psychopharmakologischer und psychotherapeutischer Behandlung mit dem Zusatzschwerpunkt Gestaltungstherapie als nonverbales Medium, konnte die Patientin eine psychophysische Stabilisierung mit deutlicher Selbstwertsteigerung, Wiedererlangung der Arbeitsfähigkeit und deutliche Verringerung der depressiven Symptome erreichen.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Tritt K, Haymann von F, Loew TH. Patienten in stationärer psychosomatischer Krankenhausbehandlung: Patientencharakterisierung und Behandlungsergebnisse anhand der PSY-BADO-BTM. Psychotherapie 8: 244–251, 2006

  2. Wolfersdorf M, Lehle B. AK Depressionsstationen. Depressionsstationen – Struktur- und Prozessqualität, Stand 1998. Psychiatrische Praxis 30 (Suppl 2): S140–S142, 2003

  3. Nickel M, Nickel C, Tritt K et al. Stationäre Behandlung von Frauen mit überlastungsbedingter depressiver Erkrankung – beeinflusst die Einbeziehung des Partners in die Behandlung die Ergebnisse? Eine randomisierte, prospektive, kontrollierte Studie. Wien Med Wochenschr 154: 378–382, 2004

  4. Nickel M, Mühlbacher M, Tritt K et al. Behandlungsmotivation und Ergebnisse der stationären Psychotherapie bei Frauen mit depressiven Erkrankungen: Eine prospektive Studie. Gesundheitswesen 68: 1–7, 2006

  5. Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik: Grundlagen und Manual. Arbeitskreis OPD (Hrsg), 1. Aufl. Huber, Bern, 2006

  6. Abraham K. Giovanni Segantini. In: Psychoanalytische Studien, Bd. 2. S. Fischer, Frankfurt/M, 1911 (Nachdruck 1971)

  7. Abraham K. Versuch einer Entwicklungsgeschichte der Libido auf Grund der Psychoanalyse seelischer Störungen. In: Psychoanalytische Studien, Bd. 1. S. Fischer, Frankfurt/M, 1924 (Nachdruck 1971)

  8. Mahler M. Notizen zur Entwicklung von Grundstimmungen: Der depressive Affekt. In: Studien über die ersten drei Lebensjahre. Klett-Cotta, Stuttgart, 1966 (Nachdruck 1985)

  9. Rudolf G. Psychotherapeutische Medizin und Psychosomatik, 5. Aufl. Thieme, Stuttgart, 2006

  10. Mahler M. Die psychische Geburt des Menschen. Fischer Verlag, Frankfurt/Main, 1980

  11. Kapfhammer HP. Pharmakotherapie und Psychotherapie. In: Jansen PL, Joraschky P, Tress W (Hrsg): Leitfaden Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Deutscher Ärzteverlag, Köln, 2005

  12. Wittchen H-U, Zaudig M, Fydrich T. Strukturiertes Klinisches nterview für DSM IV, Achse II: Persönlichkeitsstörungen. Hogrefe, Göttingen, 1997

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Seeliger, J., Lenz, T. & Nickel, M. Patientin mit einer doppelten Depression in stationärer psychosomatischer Behandlung. psychiatr. psychother. 4, 14 (2008). https://doi.org/10.1007/s11326-008-0009-1

Download citation

Keywords

  • Psychosomatics
  • Psychotherapy
  • Depressive illness
  • Inpatient treatment

Schlüsselwörter

  • Psychosomatik
  • Psychotherapie
  • Depressive Erkrankung
  • Stationäre Behandlung