Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Ärzte sind unterschiedlicher Meinung

Absetzen von Herzmedikamenten bei begrenzter Lebenserwartung?

Ob die Herz-Kreislauf-Medikation reduziert werden soll, wenn andere lebensbegrenzende Erkrankungen hinzukommen, wird von Ärzten je nach Fachrichtung unterschiedlich beurteilt.

In einer Studie aus den USA hatten 453 zufällig ausgewählte Ärzte der Fachrichtungen Geriatrie, Innere und Kardiologie Auskunft über das Deprescribing von Herz-Kreislauf-Medikamenten in ihrer Praxis gegeben. Danach hatten im letzten Monat in jeder Disziplin mehr als 80% der Ärzte einmal ein Absetzen in Betracht gezogen.

Der durchgängig häufigste Grund dafür waren Nebenwirkungen. Von den Geriatern wurde oft auch eine begrenzte Lebenserwartung genannt (73%), bei Internisten und Kardiologen war das deutlich seltener der Fall (37% und 14%). Als Barrieren für das Deprescribing wurden übereinstimmend die Sorge, die Therapiepläne anderer Ärzte zu durchkreuzen, und die Ablehnung durch die Patienten angeführt.

Weil davon auszugehen ist, dass die Ergebnisse zum Teil die unterschiedliche Patientenklientel der drei Arztgruppen widerspiegen, wurden allen Ärzten außerdem dieselben hypothetischen Szenarien zur Beurteilung vorgelegt. Alle betrafen eine 79-Jährige mit mehreren chronischen Erkrankungen und vier kardiovaskulären Medikamenten. Beim Auftreten potenzieller Nebenwirkungen wie Schwindel mit Stürzen hätten in jeder Disziplin über 90% mindestens ein Herz-Kreislauf-Mittel abgesetzt. Dagegen hätten beim Rezidiv eines metastasierten Mammakarzinoms deutlich mehr Geriater (84%) als Internisten (68%) oder Kardiologen (45%) ein Deprescribing in Betracht gezogen; auch bei der Aufnahme in ein Pflegeheim wegen eines Morbus Alzheimer hätten von den Kardiologen die wenigsten auf eines der Medikamente verzichten wollen (59% vs. 92% der Geriater und 81% der Internisten).

„Potenzial von Deprescribing nicht genutzt“

Für die Studienautoren sind die Ergebnisse ein Hinweis, dass „Ärzte noch mehr für die Bedeutung des Deprescribing sensibilisiert werden müssen, damit sich die Verordnungspraxis bei alten Menschen verbessert“.

Literatur

Author information

Correspondence to bs.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

bs Absetzen von Herzmedikamenten bei begrenzter Lebenserwartung?. CME 16, 24 (2019). https://doi.org/10.1007/s11298-019-7392-3

Download citation