Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Versuche im Zellmodell

Wie Weißdornextrakt das Endothel schützt

Laut den Ergebnissen einer aktuellen Studie aus den USA hat Weißdornextrakt im Zellmodell einen schützenden Effekt auf Endothelzellen, die dem Entzündungsbotenstoff Tumornekrosefaktor α (TNF-α) ausgesetzt sind.

In einer aktuellen Studie aus den USA konnten Endothelzellen bei Gabe des Weißdornextrakts WS® 1442 unter Einwirkung von TNF-α weiterhin gefäßschützendes Stickstoffmonoxid (NO) produzieren. Hingegen reduzierte der Entzündungsbotenstoff alleine die NO-Produktion in den Endothelzellen. Pathophysiologisch sei dieses Phänomen laut Studienautoren dadurch zu erklären, dass das Weißdornextrakt die Phosphorylierung der endothelialen Stickstoffmonoxid-Synthase (eNOS) erhöht und damit auch die NO-Produktion in Endothezellen. Entzündungsbotenstoffe wie TNF-α hingegen steigerten die Bildung von microRNA 155 (miR-155), die die Bildung von eNOS senkt und somit die Endothelfunktion beeinträchtigt.

Literatur

  1. Nach Informationen von Dr. Willmar Schwabe

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Wie Weißdornextrakt das Endothel schützt. CME 16, 50 (2019). https://doi.org/10.1007/s11298-019-7092-z

Download citation