Advertisement

CME

, Volume 16, Issue 1–2, pp 7–7 | Cite as

Mammografie-Studie

Screening halbiert das Sterberisiko an Brustkrebs

Medizin
  • 12 Downloads

Mammografiescreening lohnt sich. Zu diesem Schluss kommen schwedische Mediziner, nachdem sie sich gezielt Fälle mit tödlich verlaufendem Brustkrebs angesehen haben.

Über einen Zeitraum von 58 Jahren wurde bei 4.513 Frauen Brustkrebs diagnostiziert. 1.061 Frauen verstarben innerhalb von zehn Jahren daran, weitere 213 in den zehn Jahren danach. Die Diagnoserate war bei den Screeningteilnehmerinnen um 16% gegenüber den Nichtteilnehmerinnen erhöht. Doch die Inzidenz von Mammakarzinomen, die binnen zehn Jahren tödlich endeten, lag um 60% niedriger. Die Rate in den Jahren 11–20 war um 8% reduziert — ein Hinweis, dass Brustkrebs, wenn er tötet, dies vornehmlich in den ersten zehn Jahren nach der Diagnose tut und sich der diesbezügliche Nutzen eines Screenings hauptsächlich während dieser Spanne manifestiert. Nach 20 Jahren lag die Rate tödlicher Karzinome in der Screeninggruppe um 47% niedriger.

Literatur

  1. Tabár L et al. Cancer 2018; doi.org/10.1002/cncr.31840Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • rb
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations