Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Voll Speed zum frühen Schlaganfall

Junge Menschen, die Methamphetamin konsumieren, laufen Gefahr, „vom Schlag getroffen zu werden“. Überwiegend handelt es sich um hämorrhagische Insulte. Vollständige Erholung ist die Ausnahme. Eine Arbeitsgruppe hat für eine Übersichtsarbeit zu diesem Thema 77 Artikel ausgewertet, in denen über Schlaganfälle von 98 Personen unter 45 Jahren im Zusammenhang mit dem Konsum von Amphetamin oder Methamphetamin berichtet wurde. 81 der Insulte waren hämorrhagischer Natur. Der Anteil hämorrhagischer Schlaganfälle in Verbindung mit Methamphetamin bzw. Amphetamin ist mit 80% ungewöhnlich hoch. Zwar ist der Anteil zerebraler Hämorrhagien an allen Insulten bei jüngeren Menschen generell höher. Allerdings wird die Rate gewöhnlich auf 40–55% taxiert. Über alle Altersgruppen hinweg liegt der Anteil bei 15–20%. Die Forscher blicken mit einiger Sorge in die Zukunft; angesichts des steigenden Amphetaminkonsums würden damit verbundene Schlaganfälle zunehmen. Außerdem verweisen sie auf die schlechte Prognose von Insulten unter Amphetamin.

Literatur

  1. Lappin JM et al. J Neurol Neurosurg Psychiatry 2017 (online first)

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Voll Speed zum frühen Schlaganfall. CME 14, 3 (2017). https://doi.org/10.1007/s11298-017-6308-3

Download citation