Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Lithogene Veränderungen

Schwangerschaft begünstigt Nierensteine

  • 240 Accesses

Eine Schwangerschaft bringt Veränderungen mit sich, die eine Nephrolithiasis begünstigen. Während der Schwangerschaft selbst scheint sich dies allerdings weniger auszuwirken als vielmehr danach.

In eine Analyse flossen die Angaben zu Schwangerschaften und Urolithiasis von knapp 3800 Frauen im Alter von maximal 50 Jahren ein. 78% von ihnen waren mindestens einmal schwanger gewesen. Insgesamt lag die Längsschnittprävalenz für Nephrolithiasis im untersuchten Kollektiv bei 6,4%. Für Frauen, die schwanger gewesen waren, betrug die Quote 7,5%, für Frauen ohne Schwangerschaften in der Anamnese lag sie bei 3,2%.Nach Abgleich von Faktoren wie Alter, ethnische Zugehörigkeit, Adipositas, Diabetes, Hormoneinnahme u.a. ergab sich eine nach der Zahl der Schwangerschaften abgestufte Risikoverteilung. So betrug die adjustierte Nephrolithiasisprävalenz für Nulligravidae 5,2% und steigerte sich auf 12,4% bei Frauen mit drei oder mehr Schwangerschaften. Wurden Frauen ohne Schwangerschaften als Referenzgruppe betrachtet, erhöhte eine Schwangerschaft das Nierensteinrisiko um rund 40%. Zwei Schwangerschaften verdoppelten es, bei drei oder mehr lag es rund zweieinhalbfach höher. Die Autoren fordern weitere Untersuchungen, um modifizierbare Risikofaktoren von Schwangeren zu identifizieren. Damit könne die durch Nephrolithiasis verursachte Krankheitslast für Frauen womöglich gesenkt werden.

Literatur

  1. Reinstatler L et al. J Urol 2017 (online first)

Download references

Author information

Correspondence to rb.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

rb Schwangerschaft begünstigt Nierensteine. CME 14, 6 (2017). https://doi.org/10.1007/s11298-017-6124-9

Download citation