Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Jeder dritte Teilnehmer war betroffen

Jodversorgung nicht ausreichend

  • 19 Accesses

In einer Untersuchung erreichte nahezu jeder dritte Teilnehmer nicht den empfohlenen mittleren Bedarf an Jod.

Die Ergebnisse der bundesweiten DEGS-Studie (Gesundheit Erwachsener in Deutschland) deuten auf eine Verschlechterung des Jodversorgungsstatus im Vergleich zu einer früheren Studie bei Kindern und Jugendlichen (KiGGS) hin. Dies war Anlass für Forscher der Universität Bonn und des RKI Berlin, die Versorgung sowie Auswirkungen der Hydratation auf die Urin-Jodkonzentration (UIC) zu untersuchen. In der Studie wurden 6.978 Spontanurinproben verwendet. Anhand der Jodkonzentration wurde die 24-Stunden-Jodausscheidung im Urin (24-h-UIE) geschätzt. Ergebnisse: Die mediane UIC betrug bei Männern 69 μg/l, bei Frauen 54 μg/l. Dies liegt klar unter dem WHO-Grenzwert (100 μg/l). Die geschätzte mediane 24-h-UIE betrug 113 μg/Tag, 32% der Teilnehmer erreichten den geschätzten mittleren Bedarf (EAR) nicht. Der Vergleich mit den KiGGS-Daten (> 14.000 Spontanurine von Kindern; mediane UIC 117 μg/l) zeigte Ähnliches — hier erreichten 33% nicht den geschätzten Bedarf.

figure1

© Sanofi

Literatur

  1. Eur J Nutr, online 2. Juni 2015; Bericht: Christina Ott

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Jodversorgung nicht ausreichend. CME 13, 46 (2016). https://doi.org/10.1007/s11298-016-5653-y

Download citation