Advertisement

CME

, Volume 11, Issue 10, pp 41–53 | Cite as

Akutes Koronarsyndrom

Was tun, wenn der Ernstfall eintritt?
  • Andreas GrundmeierEmail author
CME Fortbildung
  • 148 Downloads

Zusammenfassung

Dem akuten Koronarsyndrom (ACS) kommt wegen seiner relativen Häufigkeit eine besondere Stellung zu. Die Abschätzung des koronaren Risikos, die körperliche Untersuchung und das 12-Ableitungs-EKG sind hier wegweisend. Wird der Verdacht auf ein akutes Koronarsyndrom ausgesprochen, dann ist es — neben der Organisation des Transports in die Klinik — Aufgabe des erstbehandelnden Arztes, Sofortmaßnahmen einzuleiten, um die Schmerzen zu lindern und die Wahrscheinlichkeit schwerer Verläufe zu reduzieren. Dies gelingt vor allem durch den Einsatz von Hemmstoffen der Thrombozytenaggregation, unter Umständen eine Antikoagulation sowie (stark eingeschränkt) durch die Gabe von β-blockierenden Substanzen.

Eine Einführung zur Thematik gab es mit dem Beitrag „Akuter Thoraxschmerz“ in der letzten Ausgabe, CME 9. Das e.Tutorial plus steht Ihnen online weiterhin zur Verfügung, unter www.springermedizin.de/eAkademie.

Schlüsselwörter

Akutes Koronarsyndrom Myokardinfarkt Angina pectoris ST-Strecken-Hebungsinfarkt (STEMI) 

Literatur

  1. [1]
    Koch M, Somasundaram R (2009) Differenzialdiagnose des akuten Thoraxschmerzes. Notfall Rettungsmed 12:391–400CrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    Bösner S, Haasenritter J, Donner-Banzhoff N (2011) Dringender Infarktverdacht oder Entwarnung? MMW 153: 31–33Google Scholar
  3. [3]
    DEGAM-Leitlinie Nr. 15, „Brustschmerz“, Stand Januar 2011, http://leitlinien.degam.de/uploads/media/Langfassung_Brustschmerz.pdf. Zugegriffen: 09. Mi 2014Google Scholar
  4. [4]
    Grundmeier A. (2010) Koronarsyndrom zielgerecht behandeln. CME 7:52–59Google Scholar
  5. [5]
    Achenbach S (2012) Pocket-Leitlinie: Akutes Koronarsyndrom ohne ST-Hebung (NSTE-ACS). http://leitlinien.dgk.org/files/2012_Pocket-Leitlinie_Akutes_Koronarsyndrom_NSTE-ACS.pdf Zugegriff en: 09. Mai 2014 (DGK/ESC Pocket Guidelines NSTE-ACS)Google Scholar
  6. [6]
    Zeymer U (2013) Pocket-Leitlinie: Akutes Koronarsyndrom mit persistierender ST-Streckenhebung (STEMI), http://leitlinien.dgk.org/files/PL_STEMI_Internet_13.pdf. Zugegriff en: 09. Mai 2014Google Scholar
  7. [7]
    Post F, Münzel T (2010) Das akute Koronarsyndrom. Internist 51:953–962PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Steg PG, James SK, Atar D et al. (2012) ESC Guidelines for the management of acute myocardial infarction in patients presenting with ST-segment elevation. Europ Heart J. DOI  10.1093/eurheartj/ehs215 Google Scholar
  9. [9]
    Trappe HJ (2009) Das Elektrokardiogramm 100 Jahre nach Einthoven. Notfall Rettungsmed 12:635–648 [DOI:  10.1007/s10049-009-1247-5]CrossRefGoogle Scholar
  10. [10]
    Schiff JH, Arntz HR, Böttiger BW (2005) Das akute Koronarsyndrom in der Prähospitalphase. Anaesthesist 54:957–974PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. [11]
    Trappe HJ, Wellens HJJ (2010) 12-Kanal-Elektrokardiogramm. Kardiologe 4:509–524CrossRefGoogle Scholar
  12. [12]
    Grimm W, Maisch B (2006) Behandlungspfad „Akutes Koronarsyndrom“. Internist 47:699–706PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. [13]
    Antman EM, Tanasijevic MJ, Thompson B et al (1996) Cardiac-specific troponin I levels to predict the risk of mortality in patients with acute coronary syndromes. N Engl J Med 335:1342–1349PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. [14]
    Höchtl T, Farhan S, Huber K (2012) Aktuelles in puncto Blutverdünnung. CME 9:7–15CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Evang. Huyssens-Stiftung/Knappschaft GmbH, Kliniken Essen-MitteEssenDeutschland

Personalised recommendations