CME

, Volume 9, Issue 10, pp 32–32 | Cite as

Skalpell kappt Diabetesrisiko drastisch

Prävention für Adipöse
Schwerpunkt Diabetes
  • 116 Downloads

Als gutes Mittel für adipöse Patienten, einem Diabetes vorzubeugen, hat sich in einer schwedischen Studie das Skalpell erwiesen.

Gastroplastik, Magenband und Magenbypass senken das Risiko adipöser Patienten, im Verlauf der folgenden 15 Jahre an Typ-2-Diabetes zu erkranken, laut den Ergebnissen der Untersuchung um 78%. Liegt bereits ein Prädiabetes mit gestörter Nüchternglukose vor, reduziert der chirurgische Eingriff gegen Adipositas die Diabetesinzidenz sogar um 87%. „Von 13 fettleibigen Patienten, die sich einer bariatrischen Operation unterzogen, blieben etwa zehn von Diabetes verschont“, schreiben die Autoren der Studie.

Op. toppt Lebensstiländerung

Der Effekt sei mindestens doppelt so hoch wie jener, der nach Änderungen des Lebensstils bei mäßig adipösen Patienten mit Prädiabetes festzustellen sei. Die Untersuchung war Teil der noch laufenden „Swedish Obese Subjects“(SOS)-Studie, an der sich Männer mit einem BMI ≥ 34 und Frauen mit einem BMI ≥ 38 beteiligen. Ausgewertet wurden die Daten von 1658 Probanden, die operiert worden waren, und von 1771 Kontrollpersonen, die versucht hatten, unter Anleitung ihren Lebensstil zu verändern. Keiner der Versuchsteilnehmer war zu Beginn der Studie an Diabetes erkrankt gewesen.

Während der 15-jährigen Nachbeobachtungszeit lag die Diabetesinzidenz in der Kontrollgruppe bei 28,4 Fällen, unter den Operierten aber nur bei 6,8 Fällen je 1000 Personenjahre. Der Erfolg korrelierte mit der Gewichtsabnahme. Operativ behandelte Patienten hatten nach Ablauf der Nachbeobachtung durchschnittlich 20 kg verloren. Die Übergewichtigen der Kontrollgruppe speckten hingegen nicht mehr als 3 kg ab.

Allerdings hatte die Op. ihren Preis: Drei Patienten starben nach dem Eingriff, 245 erlitten Komplikationen, 46 von ihnen mussten erneut unters Messer.

Literatur

  1. Carlsson LMS et al, N Engl J Med 2012, 367: 695Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  • rb

There are no affiliations available

Personalised recommendations