CME

pp – | Cite as

CED richtig behandeln!

Therapie der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen
CME-2 — CED

Zusammenfassung

Der Altersgipfel in der Erstmanifestation chronisch entzündlicher Darmerkrankungen (M. Crohn, Colitis ulcerosa) liegt im Adoleszenz- und frühen Erwachsenenalter. Auf Grund des lebenslangen, chronisch rezidivierenden Charakters der Erkrankung ist eine langfristige Therapieplanung unumgänglich. Das gegenwärtige Stufenschema der Therapie (Aminosalizylate, Glukokortikoide, Immunsuppressiva, biologische Therapien wie Infliximab) ist durch eine Eskalation der Wirkungsstärke, aber auch der Nebenwirkungen gekennzeichnet. Auf Grund der noch fehlenden therapeutischen Option, die Krankheit in einer dauerhaften Remission zu halten, ist die frühe Identifikation komplizierter Verläufe wichtig, in denen die geeignete Koordination langfristig angelegter medikamentöser und chirurgischer Therapieverfahren den Betroffenen eine optimale Lebensqualität sichert. Es ist zu hoffen, dass das rapide Verständnis der genetischen Grundlagen der Erkrankung in Zukunft die Identifikation von Patientensubgruppen mit unterschiedlichen Verläufen erleichtert und zu einer individuellen Adaptation der Therapie führt.

Schlüsselwörter

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen Morbus Crohn Colitis ulcerosa Diarrhö Aminosalizylate 

Literatur

  1. 1.
    Summers RW, Switz DM, Sessions JT, Becktel JM, Best WR, Kern F, Singleton JW (1979) National Cooperative Crohn’s Disease Study: results of drug treatment. Gastroenterology 77: 847–869PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Malchow H, Ewe K, Brandes JW, Goebell H, Ehms H, Sommer H, Jesdinsky H (1984) European Cooperative Crohn’s Disease Study (ECCDS): results of drug treatment. Gastroenterology 86: 249–266PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Candy S, Wright J, Gerber M, Adams G, Gerig M, Goodman R (1995) A controlled double blind study of azathioprine in the management of Crohn’s disease. Gut 37: 674–678PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    McLeod RS, Wolff BG, Steinhart AH et al. (1995) Prophylactic mesalamine treatment decreases postoperative recurrence of Crohn’s disease. Gastroenterology 109: 404–413PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Hanauer SB, Feagan BG, Lichtenstein GR et al., ACCENT I Study Group (2002) Maintenance infliximab for Crohn’s disease: the ACCENT I randomised trial. Lancet 359: 1541–1549CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Schreiber S, Campieri M, Colombel JF et al. (2001) BMBF Competence Network „Inflammatory Bowel disease“. Use of anti-tumour necrosis factor agents in inflammatory bowel disease. European guidelines for 2001–2003. Int J Colorectal Dis 16: 1–11CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Sands BE, Anderson FH, Bernstein CN et al. (2004) Infliximab maintenance therapy for fistulizing Crohn’s disease. N Engl J Med 350: 876–885CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Ambulanz für chronisch entzündliche Darmerkrankungen der Klinik für Allgemeine Innere MedizinUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein
  2. 2.Institut für klinische MolekularbiologieUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein
  3. 3.Ambulanz für chronisch entzündliche DarmerkrankungenUniversitätsklinikum Schleswig-HolsteinKiel

Personalised recommendations