Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Diagnostik bei konnatalen Dilatationen der Harnwege

Zusammenfassung

Hintergrund. Durch prä- und postnatales sonographisches Screening werden bei annähernd jedem 100. Kind Nieren- oder Harnwegsfehlbildungen erkannt. Meist besteht das Bild einer ureteropelvinen Stenose oder eines Megaureters.

Diagnostik. Besonders in diesen Fällen ist für die Therapieentscheidung die Differenzierung zwischen einer korrekturbedürftigen Obstruktion und einer Harnwegsdilatation ohne Auswirkung auf die Nierenfunktion essenziell. Beurteilungskriterien für die Einschätzung der Harntransportstörung sind die Nierenbeckenkelchdilatation mit ihrer zeitlichen Dynamik bei Verlaufskontrollen, der Nuklidabfluss im Diureseszintigramm und die seitengetrennte Nierenfunktion. Indikation, Durchführung und Bewertung der Diagnostik sind bislang uneinheitlich.

Standardisierung. Zur Vergleichbarkeit von Untersuchungsbefunden und insbesondere zur Planung prospektiver randomisierter Therapiestudien ist jedoch eine Standardisierung erforderlich. Die APN beauftragte daher eine Arbeitsgruppe, einen Konsens über diagnostische Strategien für konnatale Harnwegsdilatationen zu erreichen. Die Erarbeitung der endgültigen Fassung erfolgte in Kooperation mit dem Arbeitskreis Kinderurologie der Deutschen Gesellschaft für Urologie und mit der Arbeitsgemeinschaft für Kinderurologie in der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie unter fachlicher Beratung durch führende Kinderadiologen und Nuklearmediziner. Die wesentlichen Ergebnisse werden vorgestellt.

Abstract

Background. Anomalies of the urinary tract are detected by ultrasound screening in one out of one hundred newborns. In most cases, dilatations of the upper urinary tract result from ureteropelvic junction obstruction or a primary megaureter.

Diagnosis. Especially in these cases, it is essential to differentiate between an obstruction defined as a stenosis potentially leading to progressive parenchymal damage from a dilatation without any consequences for renal function. Main criteria for the assessment of urinary transport are ultrasound examinations to observe the dilatation of the collecting system, washout of the tracer during diuresis renography and the split renal function.

Standardization. Standards for investigation procedures are required to ensure comparability of treatment concepts and especially for prospective randomized studies planned for the future. A consensus concerning basic diagnostic strategies has been elaborated by a task force group consisting of members of the “Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Nephrologie” in cooperation with the “Arbeitskreis Kinderurologie” in the German Society of Urology and the “Kinderurologische Arbeitsgemeinschaft” in the German Society of Pediatric Surgery with advice from leading pediatric radiologists and specialists in pediatric nuclear medicine. The main contents of this consensus are reported.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Beetz, R., Bökenkamp, A., Brandis, M. et al. Diagnostik bei konnatalen Dilatationen der Harnwege. Monatsschr Kinderheilkd 150, 76–84 (2002). https://doi.org/10.1007/s112-002-8186-9

Download citation

  • Schlüsselwörter Konsensus
  • Konnatale Harnwegsdilatation
  • Ureteropelvine Stenose
  • Megaureter
  • Diureseszintigraphie
  • Keywords Consensus
  • Diagnostic strategies
  • Ureteropelvic junction obstruction
  • Megaureter
  • Diuresis renogram