Advertisement

Husserl Studies

, Volume 30, Issue 1, pp 89–99 | Cite as

Dominique Pradelle: Par-delà la révolution copernicienne. Sujet transcendantal et facultés chez Kant et Husserl

Paris: PUF, 2012, 407 Seiten. ISBN 978-2-13-059056-9, € 32
  • Michela SummaEmail author
Article
  • 199 Downloads

Das Verhältnis zwischen Husserl und Kant zählt zu den kontroversesten Themen im Bereich systematischer Forschung zur Transzendentalphilosophie. Dieses Verhältnis ist unter anderem deshalb kompliziert, weil Husserl relativ ambivalent über Kants Philosophie urteilt. Einerseits betrachtet er Kant als den Entdecker der Transzendentalphilosophie und somit auch als Vorläufer der transzendentalen Phänomenologie. Andererseits äußert er sich gegenüber bestimmten Aspekten der Philosophie Kants, die er als Reste einer nicht überwundenen metaphysischen Tradition betrachtet, kritisch. Die Anerkennung einer solchen Ambivalenz scheint der Ausgangspunkt von Pradelles Forschungen zu Husserl und Kant zu sein. Diese bewegen sich zwischen der Hervorhebung der Bedeutung der Kant’schen Erbschaft für Husserls Phänomenologie und der Anerkennung, dass eine solche theoretische Erbschaft eine tiefreichende Änderung, wenn nicht sogar eine Umkehrung, innerhalb der Phänomenologie erfährt. Das zeigt sich sowohl in...

Literatur

  1. De Palma, V. (2005). Ist Husserls Phänomenologie ein transzendentaler Idealismus? Husserl Studies, 21, 183–206.CrossRefGoogle Scholar
  2. De Palma, V. (2010). Die Kategorien des Sinnlichen. Zu Husserls Kategorienlehre (pp. 23–39). XV: Phänomenologische Forschungen.Google Scholar
  3. Husserl, E. (1956). Erste Philosophie 1923/24. Erster Teil. Kritische Ideengeschichte, Hrsg. von Rudolf Boehm. Den Haag: Martinus Nijhoff (Hua VII).Google Scholar
  4. Husserl, E. (1973). Ding und Raum. Vorlesungen 1907, Hrsg. von Ulrich Claesges. Den Haag: Martinus Nijhoff (Hua XVI).Google Scholar
  5. Husserl, E. (1974). Formale und transzendentale Logik. Versuch einer Kritik der logischen Vernunft, Hrsg. von Paul Janssen. Den Haag: Martinus Nijhoff (Hua XVII).Google Scholar
  6. Husserl, E. (1975). Logische Untersuchungen. Prolegomena zur reinen Logik, Hrsg. von Elmar Holenstein. Den Haag: Martinus Nijhoff (Hua XVIII).Google Scholar
  7. Husserl, E. (1976). Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie. Allgemeine Einführung in die reine Phänomenologie, Hrsg. von Karl Schuhmann. Den Haag: Martinus Nijhoff (Hua III/1).Google Scholar
  8. Husserl, E. (1984) Logische Untersuchungen. Elemente einer phänomenologischen Aufklärung der Erkenntnis, Hrsg. von Ursula Panzer. Den Haag: Martinus Nijhoff (Hua XIX/2).Google Scholar
  9. Husserl, E. (1992). Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie. Ergänzungsband. Texte aus dem Nachlass 19341937, Hrsg. von Reinhold N. Smid. Den Haag: Kluwer (Hua XXIX).Google Scholar
  10. Husserl, E. (2002). Natur und Geist. Vorlesungen Sommersemester 1919, Hrsg. von Michael Weiler. Dordrecht/Boston/London: Kluwer (Hua Mat IV).Google Scholar
  11. Kant, I. (1904). Kritik der reinen Vernunft (2. Aufl. 1787). Berlin: Reimer, 1904 (AA 03).Google Scholar
  12. Kant, I. (1911). Kritik der reinen Vernunft (1. Aufl. 1781). Berlin: Reimer, 1911 (AA 04).Google Scholar
  13. Kant, I. (1913). Kritik der Urteilskraft. Berlin: Reimer (AA 05).Google Scholar
  14. Kant, I. (1942). Handschriftlicher Nachlass. Band VII. Berlin: De Gruyter, 1942 (AA 20).Google Scholar
  15. Kern, I. (1964). Husserl und Kant. Eine Untersuchung über Husserls Verhältnis zu Kant und zum Neukantianismus. Den Haag: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  16. Pradelle, D. (2000). L’archéologie du monde. Constitution de l’espace, idéalisme et intuitionnisme chez Husserl. Dordrecht/Boston/London: Kluwer.Google Scholar
  17. Pradelle, D. (2012). Par-delà la révolution copernicienne. Sujet transcendantal et facultés chez Kant et Husserl. Paris: PUF.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Sektion Phänomenologische Psychopathologie und PsychotherapieUniversität HeidelbergHeidelbergGermany

Personalised recommendations