Advertisement

Husserl Studies

, Volume 28, Issue 3, pp 201–224 | Cite as

Die Welt und die Evidenz. Zu Husserls Erledigung des Cartesianismus

  • Vittorio De PalmaEmail author
Article

Zusammenfassung

Der Aufsatz will nachweisen, dass Husserls Denken in der Tat eine Erledigung des Cartesianismus darstellt. Es wird gezeigt, dass Husserls Denken eine ganz andere Auffassung der Wahrnehmung und der Evidenz als Descartes zugrunde liegt. Denn – im Vorgriff auf eine Einsicht, die gegenwärtig in der analytischen Philosophie vertreten wird – meint Husserl, eine Wahrnehmung oder Evidenz könne nur aufgrund anderer Wahrnehmungen oder Evidenzen bezweifelt werden. Deshalb setzt jede solche Bezweifelung das Vertrauen in die Wahrnehmung oder Evidenz voraus und kann nicht die Wahrnehmung oder Evidenz als solche betreffen, sondern lediglich ihre einzelnen Fälle. Demzufolge ist die phänomenologische Reduktion nicht eine Art methodischer Zweifel, und das Husserlsche cogito hat nicht dieselbe Bedeutung wie das Cartesianische cogito. All das beruht auf einer Auffassung der Wirklichkeit, deren Kern in der Identifikation von Wirklichkeit und Erfahrbarkeit liegt, die aber keine Reduktion der Dinge auf das Bewusstsein impliziert.

Abstract

This paper aims to show that Husserl’s thought represents a dismissal of Cartesianism. I argue that at the basis of Husserl’s thought lies an account of perception and evidence that is completely different from Descartes’. Anticipating an insight which will be developed by analytical philosophy, Husserl claims that a perception or evidence can be called into question only on the basis of other perceptions and evidences. Indeed, all questioning of a single perception or evidence presupposes that perception and evidence are reliable and cannot concern perception and evidence as such, but only their single instances. Therefore, phenomenological reduction is not a methodological doubt, and Husserl’s cogito has a different meaning from Descartes’ cogito. This approach is based on an account of reality, at the core of which lies the identification between what is real and what is experienceable, but it does not lead to a reduction of things to consciousness.

References

  1. Austin, J. L. (1964). Sense and sensibilia. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Brentano, F. (1924). Psychologie vom empirischen Standpunkt. Bd. I. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  3. Crowell, S. G. (2002). The Cartesianism of phenomenology. Continental Philosophy Review, 35, 433–454.CrossRefGoogle Scholar
  4. De Palma, V. (2005). Ist Husserls Phänomenologie ein transzendentaler Idealismus? Husserl Studies, 21, 183–206.CrossRefGoogle Scholar
  5. De Palma, V. (2009). Das Schema Inhalt/Auffassung in Husserls Denken: Ursprung, Konsequenzen, Überwindung, Topos, 22, N° 2–3, 60–73.Google Scholar
  6. Eley, L. (1982). Sinn und Funktion einer phänomenologischen Kritik der Transzendentalphilosophie (Kant und Husserl). In Funke, G. et al. (Hg.). Akten des 5. Internationalen Kant-Kongresses Mainz 48 April 1981. Teil I. 2 (944–954). Bonn: Bouvier.Google Scholar
  7. Grundmann, Th. (1994). Analytische Transzendentalphilosophie. Eine Kritik. Paderborn/München/Wien/Zürich: Schöningh.Google Scholar
  8. Heffernan, G. (1997). An Essay in Epistemic Kuklophobia: Husserl’s Critique of Descartes’ Conception of Evidence. Husserl Studies, 13, 89–140.CrossRefGoogle Scholar
  9. Himanka, J. (2005). Husserl’s two truths: Adeguate and apodictic evidence. Phänomenologische Forschungen, 93–112.Google Scholar
  10. Hua I. Cartesianische Meditationen und Pariser Vorträge. S. Strasser (Hg.). Den Haag: Nijhoff, 1950.Google Scholar
  11. Hua II. Die Idee der Phänomenologie. Fünf Vorlesungen. W. Biemel (Hg.). Den Haag: Nijhoff, 1950.Google Scholar
  12. Hua III. Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie. Erstes Buch: Allgemeine Einführung in die reine Phänomenologie. K. Schuhmann (Hg.). Den Haag: Nijhoff, 1976.Google Scholar
  13. Hua V. Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie. Drittes Buch: Die Phänomenologie und die Fundamente der Wissenschaften. M. Biemel (Hg.). Den Haag: Nijhoff, 1952.Google Scholar
  14. Hua VI. Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie. Eine Einleitung in die phänomenologische Philosophie. W. Biemel (Hg.). Den Haag: Nijhoff, 1954.Google Scholar
  15. Hua VII. Erste Philosophie (1923/24). Erster Teil: Kritische Ideengeschichte. R. Boehm (Hg.). Den Haag: Nijhoff, 1956.Google Scholar
  16. Hua VIII. Erste Philosophie (1923/24). Zweiter Teil: Theorie der phänomenologischen Reduktion. R. Boehm (Hg.). Den Haag: Nijhoff, 1959.Google Scholar
  17. Hua X. Zur Phänomenologie des inneren Zeitbewusstseins (18931917). R. Boehm (Hg.). Den Haag: Nijhoff, 1966.Google Scholar
  18. Hua XI. Analysen zur passiven Synthesis. Aus Vorlesungs- und Forschungsmanuskripten (19181926). M. Fleischer (Hg.). Den Haag: Nijhoff, 1966.Google Scholar
  19. Hua XIII. Zur Phänomenologie der Intersubjektivität. Texte aus dem Nachlass. Erster Teil: 19051920. I. Kern (Hg.). Den Haag: Nijhoff, 1973.Google Scholar
  20. Hua XIV. Zur Phänomenologie der Intersubjektivität. Texte aus dem Nachlass. Zweiter Teil: 19211928. I. Kern (Hg.). Den Haag: Nijhoff, 1973.Google Scholar
  21. Hua XV. Zur Phänomenologie der Intersubjektivität. Texte aus dem Nachlass. Dritter Teil: 19291935. I. Kern (Hg.). Den Haag: Nijhoff, 1973.Google Scholar
  22. Hua XVI. Ding und Raum. Vorlesungen 1907. U. Claesges (Hg.). Den Haag: Nijhoff, 1973.Google Scholar
  23. Hua XVII. Formale und transzendentale Logik. Versuch einer Kritik der logischen Vernunft. P. Janssen (Hg.). Den Haag: Nijhoff, 1974.Google Scholar
  24. Hua XVIII. Logische Untersuchungen. Erster Band: Prolegomena zur reinen Logik. E. Holenstein (Hg.). Den Haag: Nijhoff, 1975.Google Scholar
  25. Hua XIX. Logische Untersuchungen. Zweiter Band: Untersuchungen zur Phänomenologie und Theorie der Erkenntnis. U. Panzer (Hg.). Den Haag: Nijhoff, 1984.Google Scholar
  26. Hua XXIV. Einleitung in die Logik und Erkenntnistheorie. Vorlesungen 1906/07. U. Melle (Hg.). Den Haag: Nijhoff, 1984.Google Scholar
  27. Hua XXIX. Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie. Ergänzungsband. Texte aus dem Nachlass 19341937. R. N. Smid (Hg.). Dordrecht: Kluwer, 1993.Google Scholar
  28. Hua XXX. Logik und allgemeine Wissenschaftstheorie. Vorlesungen Wintersemester 1917/18. Mit ergänzenden Texten aus der ersten Fassung von 1910/11. U. Panzer (Hg.). Dordrecht: Kluwer, 1996.Google Scholar
  29. Hua XXXIV. Zur phänomenologischen Reduktion. Texte aus dem Nachlass (19261935). S. Luft (Hg.). Dordrecht: Kluwer, 2002.Google Scholar
  30. Hua XXXV. Einleitung in die Philosophie. Vorlesungen 1922/23. B. Goossens (Hg.). Dordrecht: Kluwer, 2002.Google Scholar
  31. Hua XXXVI. Transzendentaler Idealismus. Texte aus dem Nachlass (19081921). R. D. Rollinger und R. Sowa (Hg.). Dordrecht: Kluwer, 2003.Google Scholar
  32. Hua XXXIX. Die Lebenswelt. Auslegungen der vorgegebenen Welt und ihrer Konstitution. Texte aus dem Nachlass (19161937). R. Sowa (Hg.). Dordrecht: Springer, 2008.Google Scholar
  33. Hua XL. Untersuchungen zur Urteilstheorie. Texte aus dem Nachlass (18931918). R. D. Rollinger (Hg.). Dordrecht: Springer, 2009.Google Scholar
  34. Hua Mat III. Allgemeine Erkenntnistheorie. Vorlesung 1902/03. E. Schuhmann (Hg.). Dordrecht: Kluwer, 2001.Google Scholar
  35. Hua Mat VII. Einführung in die Phänomenologie der Erkenntnis. Vorlesung 1909. E. Schuhmann (Hg.). Dordrecht: Springer, 2005.Google Scholar
  36. Hua Mat VIII. Späte Texte über Zeitkonstitution (19291934): Die C-Manuskripte. D. Lohmar (Hg.). Dordrecht: Springer, 2006.Google Scholar
  37. Kern, I. (1964). Husserl und Kant. Eine Untersuchung über Husserls Verhältnis zu Kant und zum Neukantianismus. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  38. Leibniz, G. W. (1926a). Leibniz an Magnus Wedderkopf (Mai 1671). In Sämtliche Schriften und Briefe (Akademie-Ausgabe). Abt. II. Bd. I (117–118). Darmstadt: Reichl.Google Scholar
  39. Leibniz, G. W. (1926b). Marginalia zum Brief von Arnold Eckhart an Leibniz vom Mai 1677. In Sämtliche Schriften und Briefe (Akademie-Ausgabe). Abt. II. Bd. I (326–362). Darmstadt: Reichl.Google Scholar
  40. Lewis, C. I. (1929). Mind and the World-Order. Outline of a Theory of Knowledge. New York: Scribner.Google Scholar
  41. Lewis, C. I. (1962). An Analysis of Knowledge and Valuation. La Salle: Open Court.Google Scholar
  42. Melle, U. (1996). Apodiktische Reduktion: Die Kritik der transzendentalen Erfahrung und die cartesianische Idee der Philosophie. In Hubig, C. und Poser, H. (Hg.). Cognitio humanaDynamik des Wissens und der Werte. XVII Deutscher Kongreß für Philosophie. Leipzig, 23.25. September 1996. Bd. I (620–627). Leipzig.Google Scholar
  43. Mertens, K. (1996). Zwischen Letztbegründung und Skepsis. Kritische Untersuchungen zum Selbstverständnis der transzendentalen Phänomenologie Edmund Husserls. Freiburg/München: Alber.Google Scholar
  44. Nagel, Th. (1997). The Last Word. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  45. Schmid, H. B. (2001). Apodictic evidence. Husserl Studies, 17, 217–237.CrossRefGoogle Scholar
  46. Stine, W. D. (1972). Transcendental Arguments. Metaphilosophy, 3, 43–52.CrossRefGoogle Scholar
  47. Ströker, E. (1987). Husserls transzendentale Phänomenologie. Klostermann: Frankfurt a. M.Google Scholar
  48. Tugendhat, E. (1967). Der Wahrheitsbegriff bei Husserl und Heidegger. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  49. Wittgenstein, L. (1989). Über Gewißheit. In Werkausgabe, Bd. VIII. (113–257). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media B.V. 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Istituto Italiano per gli Studi FilosoficiNaplesItaly

Personalised recommendations