Husserl Studies

, Volume 28, Issue 2, pp 95–120 | Cite as

Wogegen wandte sich Husserl 1891?

Ein Beitrag zur neueren Rezeption des Verhältnisses von Husserl und Frege
Article

Abstract

A comprehensive and agreed-upon account of Husserl’s relation to Gottlob Frege does not yet exist. In this situation we encounter interpretations that allow systematic dogmas to reappear that should have long been vanquished—for instance, that the author of the Logical Investigations was not only decisively influenced by Frege, but also that he had already retracted his sharpest Frege-critique by 1891. The present essay contains a largely historical response to W. Künne’s new monograph on Frege that advocates such views. We will concentrate on a small remark that turns out to reference a defining moment for any understanding of Husserl’s early philosophy. We shall argue that Husserl’s supposed self-criticism does not turn on the critique that he had earlier leveled at Frege’s Grundlagen der Arithmetik; rather, it has to do exclusively with his own earlier systematic positions on the grounding of arithmetic. In this context, an important particular of Husserl’s Philosophie der Arithmetik takes center stage: this book is a mosaic composed from old and new insights, a fact that becomes most evident in the two distinct concepts of “equivalence” that are founded there, which reflects Husserl’s transition from a theory of arithmetic based on the concept of number to one based on the parallelism between proper and symbolic (improper) presentations. This change involves a long historical development that goes back to a tradition marked by the work of Bolzano, Lotze, Brentano, and Stumpf, and it is closely tied to the problem of how to distinguish between the sense and the object of an act. Systematic neglect of the historical background of the Frege–Husserl relation has led to disputes over who owns the copyright to the sense/reference distinction, but it has obscured the very core of the original line of questioning.

Zusammenfassung

Eine vollständige Darstellung von Edmund Husserls Verhältnis zu Gottlob Frege steht noch aus, so dass es nicht verwundert, einige Missverständnisse, dieses Verhältnis betreffend, im Umlauf zu finden. Selbst scheinbar längst überwundene systematische Dogmen tauchen wieder auf, so z.B. die Auffassung, dass Husserl nicht nur entscheidend von Gottlob Frege beeinflusst wurde, sondern darüber hinaus auch seine schärfste Frege-Kritik 1891 zurückgenommen habe. Mein Beitrag enthält eine überwiegend historisch vorgehende Entgegnung auf solche fälschlich vertretenen Ansichten wie sie sich auch in dem neu erschienenen und mit vielen dokumentarischen Belegen versehenen Frege-Kommentarbuch von W. Künne finden. Die wichtigsten Argumente, die in diesem Buch gegen Husserl gerichtet werden, stützen sich auf Stellen in Husserls Frühwerk, die zwar sehr aufschlussreich für die Beurteilung des philosophischen und menschlichen Habitus Husserls in den 1890er Jahre sind, nicht aber Künnes Thesen stützen oder gar beweisen können. Die als zurückgenommene Frege-Kritik verstandene Selbstkritik Husserls betrifft jedoch nach meinen Darlegungen gerade nicht die Kritik, die er an Freges Buch Grundlagen der Arithmetik geübt hatte, sondern seine eigene systematische Stellungnahme hinsichtlich der Begründung der Arithmetik. Ausgehend von dieser Einsicht werde ich auf ein wichtiges Spezifikum von Husserls Erstlingswerk (Philosophie der Arithmetik) aufmerksam machen, das voreiligen Interpretationen einen Riegel vorschiebt: Dieses Buch ist ein Mosaik aus Einsichten verschiedener Arbeits- und Denkperioden des Verfassers, die sich vor allem auch in dem zweifachen Begriff der Äquivalenz zeigen. Dies knüpft an einen langen geschichtlichen Entwicklungsprozess an, der in eine von Bolzano, Lotze, Brentano und Carl Stumpf geprägte Tradition zurückführt und das Problem der Unterscheidung zwischen Sinn und Gegenstand eines Aktes betrifft.

Literaturverzeichnis

Schriften Edmund Husserls

  1. Hua XII Philosophie der Arithmetik. Mit ergänzenden Texten (1890–1901). Hrsg. Lothar Eley, 1970.Google Scholar
  2. Hua XVII Formale und transzendentale Logik. Versuch einer Kritik der logischen Vernunft. Mit ergänzenden Texten. Hrsg. Paul Janssen, 1974.Google Scholar
  3. Hua XVIII Logische Untersuchungen. Erster Band: Prolegomena zur reinen Logik. Text der 1. und 2. Auflage. Hrsg. Elmar Holenstein, 1975.Google Scholar
  4. Hua XIX/1 Logische Untersuchungen. Zweiter Band: Untersuchungen zur Phänomenologie und Theorie der Erkenntnis. Hrsg. Ursula Panzer, 1984.Google Scholar
  5. Hua XX/1 Logische Untersuchungen. Ergänzungsband. Erster Teil. Entwürfe zur Umarbeitung der VI. Untersuchung und zur Vorrede für die Neuauflage der Logischen Untersuchungen (Sommer 1913). Hrsg. Ullrich Melle, 2002.Google Scholar
  6. Hua XXI Studien zur Arithmetik und Geometrie. Texte aus dem Nachlass (1886–1901). Hrsg. Ingeborg Strohmeyer, 1983.Google Scholar
  7. Hua XXII Aufsätze und Rezensionen (1890–1910). Hrsg. Bernhard Rang, 1979.Google Scholar
  8. Hua XXIV Einleitung in die Logik und Erkenntnistheorie. Vorlesungen 1906/07. Hrsg. Ullrich Melle, 1984. Google Scholar
  9. Hua XXX Logik und allgemeine Wissenschaftstheorie. Vorlesungen Wintersemester 1917/18. Mit ergänzenden Texten aus der ersten Fassung von 1910/11. Hrsg. Ursula Panzer, 1996.Google Scholar
  10. Hua Mat I Logik. Vorlesung 1896. Hrsg. Elisabeth Schuhmann, 2001. Google Scholar
  11. BW Edmund Husserl: Briefwechsel. Hrsg. Karl Schuhmann in Verbindung mit Elisabeth Schuhmann, 1994.Google Scholar
  12. IG „Intentionale Gegenstände. Edition der ursprünglichen Druckfassung“ (Hrsg. und eingeleitet von K. Schuhmann), in: Brentano Studien 3 (1990/91), 137–176.Google Scholar
  13. PA Philosophie der Arithmetik. Psychologische und logische Untersuchungen. Erster Band. Halle: C.E.M. Pfeffer, 1891.Google Scholar
  14. ÜBZ Über den Begriff der Zahl. Psychologische Analysen. Halle: Heynemann’sche Buchdruckerei, 1887.Google Scholar
  15. Vorlesung „Vorlesung über den Begriff der Zahl. WS 1889/90 – Lecture on the Concept of Number“. Hrsg. Carlo Ierna. In: The New Yearbook for Phenomenology and Phenomenological Philosophy 5 (2005), 278–309.Google Scholar

Unveröffentlichte Manuskripte

Schriften Gottlob Freges

  1. BS Begriffsschrift und andere Aufsätze. Mit E. Husserls und H. Scholz’ Anmerkungen. Hrsg. I. Angelelli. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1964.Google Scholar
  2. FWB Wissenschaftlicher Briefwechsel. Hrsg. G. Gabriel, H. Hermes, F. Kambartel, Ch. Thiel und A. Veraart. Hamburg: Meiner, 1969.Google Scholar
  3. GL Grundlagen der Arithmetik. Breslau: Marcus, 1884.Google Scholar
  4. KS Kleinere Schriften. Hrsg. Ignacio Angelelli. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1967.Google Scholar
  5. NS Nachgelassene Schriften. Hrsg. H. Hermes, F. Kambartel und F. Kaulbach. Hamburg: Meiner, 1976.Google Scholar

Sekundärliteratur

  1. Chronik Schuhmann, K.: Husserl-Chronik. Denk- und Lebensweg Edmund Husserls. Den Haag: Nijhoff, 1977.Google Scholar
  2. LL Lotze, Rudolf Hermann: Logik. Drei Bücher vom Denken, vom Untersuchen und vom Erkennen. Erstes Buch: Vom Denken (Reine Logik). 2. Auflage. Leipzig: Hirzel, 1880.Google Scholar
  3. PhB Meinong, Alexius: Philosophenbriefe. Aus der wissenschaftlichen Korrespondenz. Hrsg. Rudolf Kindinger. Graz: Akademischer Druck- und Verlagsanstalt, 1965.Google Scholar
  4. Skizze „Malvine Husserls Skizze eines Lebensbildes von Edmund Husserl“, Hrsg. Karl Schuhmann, in: Husserl Studies 5 (1988), 105–125.Google Scholar
  5. WL  Bernhard Bolzanos Wissenschaftslehre. Versuch einer ausführlichen und größtenteils neuen Darstellung der Logik mit steter Rücksicht auf deren bisherige Bearbeiter. Sulzbach, 1837.Google Scholar
  6. Angelelli, I. (1967). Studies on Gottlob Frege and traditional philosophy. Dordrecht: D. Reidel.Google Scholar
  7. Berg, J. (1962). Bolzano’s logic (Acta Universitatis Stockholmiensis – Studies in Philosophy, Bd. 2). Stockholm: Almqvist und Wiksell.Google Scholar
  8. Bernet, R., Kern, I., & Marbach, E. (1989). Edmund Husserl. Darstellung seines Denkens. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  9. Beth, E. W. (1965). The foundations of mathematics. Amsterdam: North-Holland Publishing.Google Scholar
  10. Brentano, F. (1956). Die Lehre vom richtigen Urteil. Hrsg. Franziska Mayer-Hillebrand. Bern: Francke.Google Scholar
  11. Cairns, D. (1976). Conversations with Husserl and Fink. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  12. DeBoer, Th. (1978). The development of Husserl’s thought. Den Haag: Nijhoff.CrossRefGoogle Scholar
  13. Dummett, M. (1993). The origins of analytic philosophy. Cambridge: Harvard UP.Google Scholar
  14. Drummond, J. (1985). Frege and Husserl: Another look at the issue of influence. Husserl Studies, 2, 245–265.CrossRefGoogle Scholar
  15. Farber, M. (1943). The foundation of phenomenology. Edmund Husserl and the Quest for a rigorous science of philosophy. Cambridge: Harvard UP.Google Scholar
  16. Føllesdal, D. (1958). Husserl und Frege. Ein Beitrag zur Beleuchtung der Entstehung der phänomenologischen Philosophie. Oslo: H. Aschehoug und Co.Google Scholar
  17. Føllesdal, D. (1982). Response to J. N. Mohanty’s Husserl and Frege. A new look into their relationship. In H. L. Dreyfus & H. Hall (Eds.), Husserl, intentionality and cognitive science (pp. 52–56). Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  18. Gerlach, H.-M., & Sepp, H. R. (1994). Husserl in Halle. Spurensuche im Anfang der Phänomenologie. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  19. Ierna, C. (2005). The beginnings of Husserl’s philosophy, Part 1: From Über den Begriff der Zahl to Philosophie der Arithmetik. The New Yearbook for Phenomenology and Phenomenological Philosophy, V, 1–56.Google Scholar
  20. Ierna, C. (2006). The beginnings of Husserl’s philosophy, Part 2: Philosophical and mathematical background. The New Yearbook for Phenomenology and Phenomenological Philosophy, VI, 33–81.Google Scholar
  21. Künne, W. (2010). Die Philosophische Logik Gottlob Freges. Ein Kommentar – Mit den Texten des Vorworts zu Grundgesetze der Arithmetik und der Logischen Untersuchungen IIV. Frankfurt am Main: Klostermann.Google Scholar
  22. Marty, A. (1894). Über subjektlose Sätze und das Verhältnis der Grammatik zu Logik und Psychologie. Vierter Artikel. Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Philosophie, 18, 321–356.Google Scholar
  23. Mohanty, J. N. (1977). Husserl’s theory of meaning. In F. A. Elliston & P. McCormick (Eds.), Husserl, expositions and appraisals (pp. 19–37). Notre-Dame: University of Notre Dame Press.Google Scholar
  24. Mohanty, J. N. (1982). Husserl and Frege. Bloomington: Indiana UP.Google Scholar
  25. Rollinger, R. D. (1999). Husserl’s position in the school of Brentano. Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  26. Rosado Haddock, G. E. (1973). Edmund Husserls Philosophie der Logik und Mathematik in Lichte der gegenwärtigen Logik und Grundlagenforschung. Bonn: Inauguraldissertation bei der Rheinischen Friedrichs-Wilhelms-Universität zu Bonn.Google Scholar
  27. Rosado Haddock, G. E. (2000). Remarks on sense and reference in Frege and Husserl. In C. Ortiz Hill & G. E. Rosado Haddock (Eds.), Husserl or Frege? Meaning, objectivity and mathematics (pp. 23–40). Chicago: Open Court.Google Scholar
  28. Rosado Haddock, G. E. (2008). The young Carnap’s unknown master. Husserl’s Influence on ,Der Raum‘ and ,Der logische Aufbau der Welt‘. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  29. Scholz, H. (1976). Verzeichnis des wissenschaftlichen Nachlasses von Gottlob Frege. In Hrsg. Matthias Schirn, Studien zu Frege/Studies on Frege I: Logik und Philosophie der Mathematik (pp. 85–106). Stuttgart/Bad Cannstatt: Frommann–Holzboog.Google Scholar
  30. Schuhmann, K. (1990/1991). Husserls Doppelter Vorstellungsbegriff. Die Texte von 1893. In C. Leijenhorst & P. Steenbakkers (Eds.), Brentano Studien 3, 119–136. (Neu erschienen in: K. Schuhmann: Selected papers on phenomenology. Dordrecht: Kluwer, 2005, pp. 101–117.)Google Scholar
  31. Smith, D. W., & McIntyre, R. (1982). Husserl and intentionality. A study of mind, meaning, and language. Dordrecht: D. Reidel.Google Scholar
  32. Smith, D. W. (2007). Husserl. London: Routledge.Google Scholar
  33. Vongehr, T. (1995). Die Vorstellung des Sinns im kategorialen Vollzug des Aktes. Husserl und das Noema. Dissertation, München.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media B.V. 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Faculty of Humanities, Department of PhilosophyUniversity of PécsPecsHungary
  2. 2.Husserl-Archiv der Universität zu KölnKölnGermany

Personalised recommendations