Husserl Studies

, Volume 27, Issue 2, pp 105–123

Wahrheit als methodisches Problem der phänomenologischen Deskription

Article
  • 341 Downloads

Abstract

Als Erkenntnistheorie der phänomenologischen Erkenntnis versteht sich die folgende Untersuchung als ein zentrales Stück der von Husserl geforderten Selbstkritik der phänomenologischen Erkenntnis. Ausgehend vom normalsprachlichen Wahrheitsbegriff und dessen Explikation soll die prinzipielle Möglichkeit wahrer phänomenologischer Beschreibungen durch Rückgang auf das Phänomen der Wahrheit ausgewiesen werden. Im Anschluss an Husserls Analysen der vorprädikativen Erfahrung wird die explizierende Betrachtung (in Abgrenzung zum prädikativen Urteil) als die eigentlich erkennende, nämlich die kategorialen Strukturen der Phänomene erfassende und offenlegende Leistung exponiert, die einerseits anschaulich begründete prädikative Urteile allererst ermöglicht und andererseits diese bewahrheitet. Die vorprädikative Erfassung liegt dabei auch der kategorialen Anschauung als einer bereits prädikativen Leistung konstitutiv zugrunde.

Literaturverzeichnis

  1. Bernet, R. (2003): Desiring to Know through Intuition. In: Husserl Studies 19/2. 153–166.Google Scholar
  2. Bernet, R. (2008): Intention und Erfüllung, Evidenz und Wahrheit (VI. Logische Untersuchung, §§1-39, 67–70). In: Verena Mayer (Hg.): Edmund Husserl. Logische Untersuchungen (Klassiker Auslegen). Berlin 2008. 189–208.Google Scholar
  3. Heidegger, M.: Vom Wesen der Wahrheit. In: Wegmarken (GA 9). 177–203.Google Scholar
  4. Husserl, E. Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie. Erstes Buch: Allgemeine Einführung in die reine Phänomenologie. Husserliana III/1. Hrsg. v. K. Schumann. Den Haag. (= Hua III/1)Google Scholar
  5. Husserl, E.: Formale und transzendentale Logik. Versuch einer Kritik der logischen Vernunft. Husserliana XVII. Hrsg. v. P. Janssen. Den Haag 1974. (= Hua XVII)Google Scholar
  6. Husserl, E.: Logische Untersuchungen. Zweiter Band. Zweiter Teil. Untersuchungen zur Phänomenologie und Theorie der Erkenntnis Husserliana XIX/2. Hrsg. v. U. Panzer. Den Haag. (= Hua XIX/2).Google Scholar
  7. Husserl, E.: Erfahrung und Urteil. Untersuchungen zur Genealogie der Logik. Redigiert und hrsg. v. L. Landgrebe. Hamburg 71999. (= EU).Google Scholar
  8. Humboldt, W. von: Über die Verschiedenheit des menschlichen Sprachbaues und ihren Einfluss auf die geistige Entwicklung des Menschengeschlechts (Einleitung zum Kawi-Werk). In: Werke III, 434. Darmstadt 81996.Google Scholar
  9. Lohmar, D. (2005): Die phänomenologische Methode der Wesensschau und ihre Präzisierung als eidetische Variation. In: Phänomenologische Forschungen 2005. 65–91.Google Scholar
  10. Lohmar, D. (2008): Kategoriale Anschauung (VI. Logische Untersuchung §§40-66). In: Verena Mayer (Hg.): Edmund Husserl. Logische Untersuchungen (Klassiker Auslegen). Berlin 2008. 209–237.Google Scholar
  11. Müller, G. (1999): Wahrnehmung, Urteil und Erkenntniswille. Untersuchungen zu Husserls Phänomenologie der vorprädikativen Erfahrung. Bonn.Google Scholar
  12. Sowa, R. (2007): Wesen und Wesensgesetze in der deskriptiven Eidetik Edmund Husserls. In: Phänomenologische Forschungen (2007). 5–37.Google Scholar
  13. Streubel, T. (2008): Anschauung als Fundament, Gegenstand und Rechtsquelle der Phänomenologie. In: Phänomenologische Forschungen (2008). 5–21.Google Scholar
  14. Tengelyi, L. (2007): Erfahrung und Ausdruck. Phänomenologie im Umbruch bei Husserl und seinen Nachfolgern. Dordrecht.Google Scholar
  15. Thomas von Aquin: Von der Wahrheit/De veritate. Quaestio I. Ausgewählt, übersetzt, eingeleitet und herausgegeben von Albert Zimmermann. Hamburg 1986.Google Scholar
  16. Tugendhat, E. (1967): Der Wahrheitsbegriff bei Husserl und Heidegger. Berlin.Google Scholar
  17. Wittgenstein, L: Über Gewissheit. In: Werkausgabe Bd. 8. Frankfurt a.M. 92002.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media B.V. 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Freie Universität BerlinBerlinGermany

Personalised recommendations