Advertisement

Der Pneumologe

, Volume 9, Issue 2, pp 132–137 | Cite as

Bedingungen gesundheitspolitischer Gesetzgebung

Ökonomie und Gesundheit – Wettbewerb und Bürokratie
  • T. Gerlinger
Strategie in Klinik und Praxis

Viele Jahre war von Reformblockaden die Rede, wenn man über die Gesundheitspolitik in Deutschland sprach [8]. Doch dieser Begriff trifft schon lange nicht mehr den Punkt. Seit knapp 2 Jahrzehnten sind wir Zeuge eines dynamischen Wandels im deutschen Gesundheitssystem, der kein Feld unberührt lässt.

Freie Kassenwahl, Gesundheitsfonds, Zusatzbeiträge, Budgets, Regelleistungsvolumina, morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich, Diagnosis Related Groups, Bewertungsrelationen, Grenzverweildauer, Basisfallwerte, Case-Mix, Preisverhandlungen im Arzneimittelsektor, Rabattverträge, Aut-idem-Regelung, hausarztzentrierte Versorgung, spezialärztliche Versorgung, Leitlinien, evidenzbasierte Medizin, Disease Management Programme, strukturierte Qualitätsberichte, Gemeinsamer Bundesausschuss, GKV-Spitzenverband, Institut für das Entgeltsystem, Institut des Bewertungsausschusses, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen etc. – dies sind nur einige der Begriffe und...

Conditions of healthcare political legislation

Economy and health – Competition and bureaucracy

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    BMG – Bundesministerium für Gesundheit (2007). Auswertung des BMG-Fragenkatalogs zu den Erfahrungen mit der DRG-Einführung. http://www.gkind.de/downloads/drg-ag-2007/Gkind%20Internetdownloads%202007_3/Auswertung%20des%20BMG-Fragenkataloges%20zu%202009_Langfassung.pdf (Abruf: 03.12.2011)Google Scholar
  2. 2.
    Braun B, Buhr P, Klinke S et al (2009) Einfluss der DRGs auf Arbeitsbedingungen und Versorgungsqualität, In: Rau F et al (Hrsg) Auswirkungen der DRG-Einführung in Deutschland, S 61–73Google Scholar
  3. 3.
    Braun B, Buhr P, Klinke S et al (2010) Pauschalpatienten, Kurzlieger und Draufzahler – Auswirkungen der DRGs auf Versorgungsqualität und Arbeitsbedingungen im Krankenhaus. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  4. 4.
    Cassel D, Ebsen I, Greß S et al (2006) Weiterentwicklung des Vertragswettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung. Vorschläge für kurzfristig umsetzbare Reformschritte. Gutachten im Auftrag des AOK-Bundesverbandes. o. O., AOK-BundesverbandGoogle Scholar
  5. 5.
    Kühn H (2006) Der Ethik-Betrieb in der Medizin. Korrektur oder Schmiermittel der Kommerzialisierung? Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsgruppe Public Health, Discussion Paper SP I 2006–303. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Rau F, Roeder N, Hensen P (Hrsg) (2009) Standortbestimmung und Perspektiven. W Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Rosenbrock R, Gerlinger T (2012) Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung. 3., grundl. überarb. Aufl. Hans Huber, Bern (i.E.)Google Scholar
  8. 8.
    Rosewitz, Webber M (1990) Reformversuche und Reformblockaden im deutschen Gesundheitswesen. Campus, Frankfurt a. MGoogle Scholar
  9. 9.
    Strech D, Danis M, Löb M et al (2009) Ausmaß und Auswirkungen von Rationierung in deutschen Krankenhäusern. Ärztliche Entscheidungen aus einer repräsentativen Umfrage. Dtsch Med Wochenschr 134:1261–1266PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.AG 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie, Fakultät für GesundheitswissenschaftenUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations