Der Pneumologe

, Volume 5, Issue 6, pp 386–392

Passivrauchen als Gesundheitsrisiko

Leitthema

DOI: 10.1007/s10405-008-0254-4

Cite this article as:
Nowak, D., Raupach, T., Radon, K. et al. Pneumologe (2008) 5: 386. doi:10.1007/s10405-008-0254-4

Zusammenfassung

Passivrauchen ist weltweit die drittwichtigste vermeidbare Todesursache. Eine Passivrauchbelastung geht einher mit vermehrten obstruktiven Atemwegserkrankungen, Lungenkarzinomen und kardiovaskulären Erkrankungen. Bezüglich Atemwegserkrankungen zeigen sich überwiegend lineare Dosis-Wirkungs-Beziehungen, während bei den Herz-Kreislauf-Erkrankungen die Zusammenhänge nichtlinear sind. Es konnte vielfach gezeigt werden, dass sich passivrauchbedingte Morbidität und Mortalität durch öffentliche Rauchverbote deutlich reduzieren lassen.

Schlüsselwörter

Passivrauch Asthma COPD Lungenkarzinom Herz-Kreislauf-Erkrankungen 

Passive smoking as a health risk

Abstract

Environmental tobacco smoke (ETS) is the third leading but preventable cause of death worldwide. It is associated with increased risks of obstructive airway diseases, lung cancer, and cardiovascular disease. Dose-response relationships are mostly linear in airway diseases, while they are mainly non-linear in cardiovascular morbidity and mortality. Public smoking bans have been shown to reduce ETS-associated morbidity and mortality.

Keywords

Environmental tobacco smoke Asthma COPD Lung cancer Cardiovascular diseases 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut und Poliklinik für Arbeits-, Sozial- und UmweltmedizinKlinikum der Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Abteilung Kardiologie und PneumologieUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  3. 3.Lungenfachklinik ImmenhausenImmenhausenDeutschland

Personalised recommendations