Advertisement

Journal of Public Health

, Volume 12, Issue 1, pp 10–19 | Cite as

Eine Systematisierung der Reformvorschläge zur Finanzierung der Krankenversorgung in Deutschland

  • K.-D. Henke
  • K. Borchardt
  • J. Schreyögg
  • O. Farhauer
Original Article

Zusammenfassung

Die Debatte über eine Finanzierungsreform des deutschen Krankenversicherungssystems hat in der letzten Zeit viele Konzepte hervorgebracht. Die Vorschläge reichen von der Stabilisierung des Status quo in Form von Kopfpauschalen über die Einführung verschiedener Formen eines Teilkapitaldeckungsverfahrens bis hin zu einer kompletten Systemumstellung auf eine voll kapitalgedeckte Finanzierung. Zusätzlich wurde das Modell der Medical Savings Accounts in Singapur und Südafrika als internationales Konzept thematisiert. Der vorliegende Beitrag soll einerseits einen Überblick über die derzeit diskutierten Modelle geben. Andererseits wird der Versuch unternommen, die Konzepte anhand der Kategorien Beitragsbemessungsprinzip und Finanzierungsverfahren zu systematisieren und einer kurzen Beurteilung zu unterziehen. Dabei lag der Fokus der Arbeit auf den Vorschlägen zur Reform der Finanzierungsseite. Inwiefern sich eines der Modelle durchsetzen kann, wird nicht zuletzt von den politischen Konstellationen der nächsten Jahre abhängen. In dem korporatistischen deutschen Gesundheitswesen dürfte die Durchsetzung revolutionärer Ideen relativ unwahrscheinlich sein. Nach Einschätzung der Autoren ist eher eine evolutorische Weiterentwicklung des bestehenden Systems zu erwarten.

Abstract

The debate on reforming the German health Insurance program has suggested a wide range of proposals extending from stabilizing the existing system by introducing capitation to more extreme options pleading for a partially or completely funded system. Moreover, one international option, the Medical Savings Accounts model in Singapore and South Africa, has been discussed. This paper aims to provide an overview and tries to categorize and assess the proposed models. This contribution focuses on the financing of the health insurance system. It is rather unlikely that revolutionary approaches to reforming health insurance will be supported by the corporatist German system of health care. A more evolutionary advancement of the existing system seems most likely.

Literatur

  1. Asher MG (1995) Compulsory savings in Singapore: An alternative to the welfare state. NCPA Policy Report, No. 198, National Center for Policy Analysis, WashingtonGoogle Scholar
  2. Benko LB (2000) High interest rate: South Africa’s experience with MSAs is worlds apart from America’s. Modern Healthcare 13Google Scholar
  3. Börsch-Supan A (2000) Was für die Kapitaldeckung und was für das Umlageverfahren spricht, Beiträge zur angewandten Wirtschaftsforschung, No. 587, MannheimGoogle Scholar
  4. Boetius J (1999) Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) und die private Krankenversicherung (PKV): Modell eines zukunftssicheren Systems. Münsteraner Reihe, H. 59, KarlsruheGoogle Scholar
  5. Borchardt K, Farhauer O (2003)Google Scholar
  6. Breyer F (2000) Kapitaldeckungs- versus Umlageverfahren, in: Perspekt Wirtschaftspolitik 1(4):383–405Google Scholar
  7. Breyer F (in Vorbereitung) Einkommensbezogene versus pauschale GKV-Beiträge. Google Scholar
  8. Cassel D, Oberdieck V (2002) Kapitaldeckung in der Gesetzlichen Krankenversicherung. Wirtschaftsdienst 82:15–22Google Scholar
  9. Dixon A (2002) Are medical savings accounts a viable option for funding health care? Croat Med J 43(4):408–416PubMedGoogle Scholar
  10. Farhauer O (2001) Folgt aus der Theorie des endogenen Wachstums eine neue Wirtschaftspolitik? Wirtschaftspolitische Relevanz und ihre empirische Bedeutung. Konjunkturpolitik 47:214–250Google Scholar
  11. Feldman R, Dowd B (1991) A new estimate of the welfare loss of excess health insurance. Am Econ Rev 81:297–301PubMedGoogle Scholar
  12. Feldstein MS (1996) The transition path in privatizing social security. ChicagoGoogle Scholar
  13. Grabka MM, Andersen HH, Henke K-D, Borchardt K (2002) Kapitaldeckung in der Gesetzlichen Krankenversicherung: Zur Berechnung der finanziellen Auswirkungen eines Umstiegs vom Umlage- auf das Kapitaldeckungsverfahren. Diskussionspapier Nr. 275, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, BerlinGoogle Scholar
  14. Haller H (1971) Die Steuern: Grundlinien eines rationalen Systems öffentlicher Abgaben. TübingenGoogle Scholar
  15. Henke K-D (2002) The permanent crisis in German health care. Euro Health8(2):26–28Google Scholar
  16. Henke K-D, Hesse M (1999) Ökonomik des Gesundheitswesens: Ein allokativ und distributiv orientierter Überblick. In: Korf W et al. (Hrsg) Handbuch der Wirtschaftsethik. Gütersloh, S 249–289Google Scholar
  17. Henke K-D, Grabka MM, Borchardt K (2002a) Kapitalbildung, auch im Gesundheitswesen? Auf dem Weg zu einer ordnungspolitischen Erneuerung der Krankenversicherung. Z Gesundheitswiss 10(3):196–210CrossRefGoogle Scholar
  18. Henke K-D, Mackenthun B, Schreyögg J (2002b) Gesundheitsmarkt Berlin — Perspektiven für Wachstum und Beschäftigung. Baden-BadenGoogle Scholar
  19. Hof B (2001) Auswirkungen und Konsequenzen der demographischen Entwicklung für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung. KölnGoogle Scholar
  20. Homburg S (1988) Die Theorie der Alterssicherung. BerlinGoogle Scholar
  21. Knappe E, Arnold R (2002) Pauschalprämie in der Krankenversicherung: Ein Weg zu mehr Effizienz und mehr Gerechtigkeit. Gutachten MärzGoogle Scholar
  22. Manning WG, Marquis MS (1996) Health insurance: The tradeoff between risk pooling and moral hazard. J Health Econ 15:609–640CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. Manning WG, Marquis MS (2001) Health insurance: Tradeoffs revisited. J Health Econ 20:289–293CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. Massaro TA, Wong Y-N (1995) Positive experience with medical savings accounts in Singapore. Health Affairs 2:267–272CrossRefGoogle Scholar
  25. Matisonn S (2000) Medical savings accounts in South Africa. National Center for Policy Analysis, Study No. 234, WashingtonGoogle Scholar
  26. Ministry of Health (2002) Annual Health Report 2001, SingaporeGoogle Scholar
  27. Oberdieck V (1998) Beitragsexplosion in der gesetzlichen Krankenversicherung? HamburgGoogle Scholar
  28. Ramsay C (2001) Beyond the Public-Private Debate. VancouverGoogle Scholar
  29. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (1997) Gesundheitswesen in Deutschland: Kostenfaktor und Zukunftsbranche, Bd II, Fortschritt und Wachstumsmärkte, Finanzierung und Vergütung. Baden-BadenGoogle Scholar
  30. Samuelson PA (1958) An exact consumption-loan model of interest with and without the social contrivance of money. J Political Economy 66:467–482CrossRefGoogle Scholar
  31. Schreyögg J (2002) Finanzierung des Gesundheitssystems durch Medical Savings Accounts. List-Forum Wirtschafts Finanzpol 28(2):157–173Google Scholar
  32. Singh M (1999) Health and health policy in Singapore. Asean Economic Bull 16(3):330–343CrossRefGoogle Scholar
  33. Statistisches Bundesamt (2000) Bevölkerungsentwicklung Deutschlands bis 2050, Ergebnisse der 9. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung. Statistisches Bundesamt, S 15Google Scholar
  34. Wille E (2002) Reformoptionen der Beitragsgestaltung in der gesetzlichen Krankenversicherung. Gesundh Gesellsch 2(3):7-14Google Scholar
  35. Wissenschaftlicher Beirat beim Frankfurter Institut (2002) Mehr Eigenverantwortung und Wettbewerb im Gesundheitswesen, Stiftung Marktwirtschaft, Bd. 39, BerlinGoogle Scholar
  36. Zimmermann H, Henke K-D (2001) Finanzwissenschaft: Eine Einführung in die Lehre von der öffentlichen Finanzwirtschaft, 8. Aufl. MünchenGoogle Scholar
  37. Zweifel P, Breuer M (2002) Weiterentwicklung des deutschen Gesundheitssystems, Gutachten im Auftrag des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) e.V., MärzGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  • K.-D. Henke
    • 1
  • K. Borchardt
    • 1
  • J. Schreyögg
    • 1
  • O. Farhauer
    • 1
  1. 1.Technische Universität BerlinFakultät VIII Wirtschaft und Management10623 Berlin

Personalised recommendations