Advertisement

Wiener Medizinische Wochenschrift

, Volume 162, Issue 3–4, pp 74–88 | Cite as

Prädiktoren des Studienabschlusses im 2002 reformierten Curriculum der Medizinischen Universität Wien

  • Lukas MitterauerEmail author
  • Gerald Haidinger
  • Oskar Frischenschlager
Original article

Zusammenfassung

Im Jahr 2002 wurde an der Medizinischen Universität Wien ein Reformstudiengang implementiert. Am Ende jedes Studienjahres finden nun summative integrative Prüfungen statt (Single-Choice Fragen). In der vorliegenden Untersuchung werden die Daten eines Fragebogens, den 674 Studierende (50,8 % der Kohorte) zu Studienbeginn ausfüllten, mit dem Studienerfolg in Beziehung gesetzt. Der Fragebogen beinhaltete 67 Fragen zu in der Literatur als relevant beschriebenen Themenbereichen. Als erfolgsprädiktiv erwiesen sich Schulleistungen, das Studienmotiv "Freude am Wissenserwerb", die Wichtigkeit des Studienerfolges, die Überzeugung, diesen zu erreichen, nicht allzu konkrete Vorstellungen von der späteren Berufstätigkeit, hohe Lernkapazität und geringe Prüfungsangst. Einige Faktoren (Geschlecht, deutsche Muttersprache), die am Beginn des Studiums erfolgsprädiktiv waren, konnten nicht mehr bestätigt werden und andere, auch aus großen retrospektiven Studien, erwiesen sich in dieser prospektiven Erhebung als nicht erfolgsrelevant.

Schlüsselwörter

Curriculum Medizinstudium Studierende Prospektive Studie Studienerfolg 

Prediction of the final degree in the 2002 reformed curriculum at the Medical University of Vienna

Summary

In 2002 a reform curriculum was implemented at Medical University of Vienna. At the end of each study-year students have to pass a summative integrative examination consisting of single choice questions. We examined the study success of 674 students (50.8% of the cohort) who were surveyed at the beginning of their studies. The questionnaire used consisted of 67 items concerning the main success factors taken from the literature. Success was most predicted by schoolmarks, study-motivation ("keen to acquire knowledge"), the importance of study success, self-confidence to reach this goal, not too specific ideas about future employment, high learning capacity, and low test anxiety. Some aspects having predictive power for the first-year exam (sex, German mother tongue) showed no more impact on study success. Other aspects described to be predictive in retrospective studies could not be verified in this prospective study.

Keywords

Curriculum Higher education Medical students Prospective study Undergraduate Study success 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bast G, Langeder E. Universitäts-Studiengesetz: UniStG. Wien: MANZ'sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung, 1997Google Scholar
  2. März R. Curriculum Reform in Austria: learning from others. zeitschrift für Hochschuldidaktik ZFHE, 23: 6–10, 1999Google Scholar
  3. Frischenschlager O, Haidinger G, Mitterauer L. Factors associated with academic success at Vienna Medical School: prospective survey. Croat Med J, 46: 58–65, 2005PubMedGoogle Scholar
  4. Haidinger G, Frischenschlager O, Mitterauer L. Prediction of success in the first-year exam in the study of medicine – a prospective survey. Wien Klin Wochenschr, 117: 827–832, 2005PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Haidinger G, Frischenschlager O, Mitterauer L. Reliability of predictors of study success in medicine. Wien Med Wochenschr, 156: 416–420, 2006PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Schröder-Gronostay M. Studienabbruch – Zusammenfassung des Forschungsstandes. In: Schröder-Gronostay M, Daniel HD (Hrsg) Studienerfolg und Studienabbruch. Beiträge aus Forschung und Praxis. Neuwind-Kriftel-Berlin: Luchterhand, S. 209–240, 1999Google Scholar
  7. Gesk I. Studienabbruch an Pädagogischen Hochschulen – dargestellt am Studiengang für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen. Heidelberg: Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften der Universität Heidelberg, 1999Google Scholar
  8. Rindermann H, Oubaid V. Auswahl von Studienanfängern durch Universitäten – Kriterien, Verfahren und Prognostizierbarkeit des Studienerfolgs. Zeitschrift für Differenzielle und Diagnostische Psychologie, 20: 172–191, 1999CrossRefGoogle Scholar
  9. Gold A, Souvignier E. Prognose der Studierfähigkeit. Ergebnisse aus Längsschnittanalysen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie, 37: 214–222, 2005CrossRefGoogle Scholar
  10. Robbins SB, Lauver K, Le H, Davis D, Langley R. Do psychosocial and study skill factors predict college outcomes? A meta analysis. Psychol Bull, 130: 261–288, 2004PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. BMWF. Materialien zur Studienreform III – Statistiken und bildungswissenschaftliche Befunde zum Studienerfolg. Wien: Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, 1994Google Scholar
  12. Dell'mour R, Landler F. Akademische Grade zwischen Traum und Wirklichkeit – Einflussfaktoren auf den Studienerfolg. Wien: Schriftenreihe des Instituts für Demographie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Band 17, 2002Google Scholar
  13. Kolland F. Studienabbruch: Zwischen Kontinuität und Krise. Eine empirische Untersuchung an Österreichs Universitäten. Wien: Braumüller, 2002Google Scholar
  14. Brandtstätter H, Farthofer A. Einfluss von Erwerbstätigkeit auf den Studienerfolg. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 47: 134–145, 2003CrossRefGoogle Scholar
  15. Spady WG. Dropouts from higher education: an interdisciplinary review and synthesis. Interchange, 1: 64–85, 1970CrossRefGoogle Scholar
  16. Tinto V. Dropout from higher education: a theoretical synthesis of recent research. Rev Educ Res, 45: 89–125, 1975Google Scholar
  17. Ströhlein G. Bedingungen des Studienabbruchs. Frankfurt/M.: Lang, 1983Google Scholar
  18. Gold A. Studienabbruch, Abbruchsneigung und Studienerfolg: Vergleichende Bedingungsanalyse des Studienverlaufs. Frankfurt/M., Bern, New York, Paris: Lang, 1988Google Scholar
  19. Bean JP, Metzner BS. A conceptual model of nontraditional undergraduate student attrition. Rev Educ Res, 55: 485–540, 1985Google Scholar
  20. Heublein U, Spangenberg H, Sommer D. Ursachen des Studienabbruchs. Analyse 2002. Hochschulplanung Band 163. Hannover: Hochschul-Informationssystem. HIS GmbH, 2003Google Scholar
  21. Mitterauer L. Faktoren des Studienerfolgs im Medizinstudium der Medizinischen Universität Wien mit besonderer Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Unterschiede. Wien: Dissertation, 2010Google Scholar
  22. Schallberger U. Studienverlauf und Studienerfolg. Basel: Beltz, 1974Google Scholar
  23. Hartwig J. Drop Out im Universitätsstudium. Untersuchung der Zugangsweisen bei der Analyse des Studienabbruchs und Entwicklung wie Überprüfung eines kausalanalytischen Modells. Frankfurt/M: Lang, 1986Google Scholar
  24. Mitterauer L, Frischenschlager O, Haidinger G. Sex differences in study progress at Medical University of Vienna. GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung, 24: Doc111 (20070523), 2007Google Scholar
  25. Abramson JH, Gahlinger PM. Computer programs for epidemiologists: PEPI version 3.01. Llanidloes, Wales: Brixton Books, 1999Google Scholar
  26. Finner H. On a monotonicity problem in step-down multiple test procedures. J Am Stat Assoc, 88: 920–923, 1993CrossRefGoogle Scholar
  27. Bundesministerin für Wissenschaft und Forschung uni: data Wissensbilanzen Universitäten 2.A.10 Erfolgsquote Universität (abgerufen 3.1.2012), 2011. http://eportal.bmbwk.gv.at/portal/page?_pageid=93,95229&_dad=portal&_schema=PORTAL&Google Scholar
  28. Verordnung der Bundesministerin für Wissenschaft und Forschung über die Wissensbilanz (Wissensbilanz-Verordnung 2010 – WBV 2010) StF: BGBl. II Nr. 216/2010Google Scholar
  29. Lechner F, Reiter W. Die Sozialstruktur der Studierenden. Entwicklung und Stand seit der 'Öffnung der Hochschulen'. Wien: Endbericht an das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, 1994Google Scholar
  30. Frischenschlager O, Mitterauer L, Scharinger I, Haidinger G. Einfluss von Lernverhalten und Lernstrategien auf die paradoxen Geschlechtsunterschiede in den Erfolgsraten im Wiener Medizinstudium. Das Hochschulwesen, 55: 175–179, 2007Google Scholar
  31. Haidinger G, Mitterauer L, Rimroth E, Frischenschlager O. Lernstrategien oder strategisches Lernen? Gender-abhängige Erfolgsstrategien im Medizinstudium an der Medizinischen Universität Wien. Wien Klin Wochenschr, 120: 337–345, 2008CrossRefGoogle Scholar
  32. Müller-Benedict V. Grenzen von leistungsbasierten Auswahlverfahren. Z Erziehungswiss, 13: 451–472, 2010CrossRefGoogle Scholar
  33. Mitterauer L. Studium, Wissenschaft und Forschung. In Friesl C (Hg.), Experiment Jungsein – Die Wertewelt österreichischer Jugendlicher. Wien: Czernin-Verlag, S. 121–146, 2001Google Scholar
  34. Antonovsky A. Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: dgvt-Verlag, 1997Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  • Lukas Mitterauer
    • 1
    Email author
  • Gerald Haidinger
    • 2
  • Oskar Frischenschlager
    • 3
  1. 1.Besondere Einrichtung für QualitätssicherungUniversität WienWienAustria
  2. 2.Abteilung für Epidemiologie am Zentrum für Public HealthMedizinische Universität WienWienAustria
  3. 3.Institut für Medizinische Psychologie am Zentrum für Public HealthMedizinische Universität WienWienAustria

Personalised recommendations