Wiener Medizinische Wochenschrift

, Volume 161, Issue 13–14, pp 353–358

Blutdrucksms

Themenschwerpunkt

DOI: 10.1007/s10354-011-0010-y

Cite this article as:
Magometschnigg, D. & Rothmayer, G. Wien Med Wochenschr (2011) 161: 353. doi:10.1007/s10354-011-0010-y
  • 123 Downloads

Zusammenfassung

Das Blutdrucksms ist eine neue webbasierte Patientenbetreuungsstrategie, mit der beim einzelnen Patienten die Einschätzung der individuellen Blutdruckregulation und damit auch der Blutdruckveränderung unter einer Therapie wesentlich zuverlässiger wird. Derzeit sind bei der Hochdruckbehandlung im täglichen Routinebetrieb die Therapieerfolge unbefriedigend [1], vor allem wenn man sie mit denen, die in klinischen Studien realisiert werden, vergleicht [2, 3]. Die großen Differenzen zwischen Routine und Studie bestehen, selbst wenn die gleichen Patienten von denselben Therapeuten in unterschiedlichen Settings behandelt werden. Im Routinebetrieb erreichen 20–35% der Patienten das Therapieziel, in Studien hingegen 70–85 %. Weil anzunehmen ist, dass die Kluft zwischen den beiden Erfolgsquoten in erster Linie durch die unterschiedlichen Settings bedingt ist, verwenden wir, um die Routine zu verbessern, seit 2 Jahren unter dem Titel "Blutdrucksms", SMS- und Internetapplikationen. Die Auswertung unseres Datenregisters weist darauf hin, dass wir damit unsere Therapieerfolge eindrucksvoll anheben konnten. Wir haben das Blutdrucksms im Juni 2008 implementiert und unser Datenregister im Oktober 2010 ausgewertet. Insgesamt wurden die Daten von 586 Hypertonikern (44% Frauen und 56% Männern) analysiert. 75% der Blutdruck-SMS-User hatten zumindest einen der folgenden terminalen Endorganschäden: linksventrikuläre Hypertrophie, eine Intima-Media-Dicke >1 oder Plaques in der Carotis. Der Mittelwert der Arztmessungen sitzend vor Beginn der Nutzung des SMS-Service betrug 152/83 mmHg und 136/80 mmHg bei der letzten Arztmessung bevor das SMS-Service quittiert wurde bzw. bevor die Auswertung stattfand. Die Mittelwerte aus den Durchschnittswerten des letzten Monats, die den Patientenblutdruck zuverlässiger wiedergeben, betrug 128/76 mmHg, die Herzfrequenz 69 Schläge pro Minute. 85% aller Hypertoniker hatten das Therapieziel erreicht. Auf Grund dieser Registerdaten nehmen wir an, dass das Blutdrucksms ein ausgezeichnetes Hilfsmittel zur Verbesserung des Hochdruckmanagements ist. Sehr wahrscheinlich verbessert die enge Kommunikation über das SMS-Service den Arzt-Patientenkontakt und damit die Therapieumsetzung. Wir sind uns der Problematik, die die Analyse von Registerdaten mit sich bringt, bewusst und planen daher eine vergleichende prospektive Untersuchung, in der SMS-Service Nutzer mit Hypertonikern, die eine Standardbetreuung erfahren, verglichen werden.

Schlüsselwörter

SMS Disease Management Hypertonie Blutdrucksms 

Hypertension short message service

Summary

Hypertension Short Message Service is a new tool for disease management aimed at improving the success of the doctor's daily routine in hypertension treatment both in terms of the quality of hypertension assessment and concerning the efficacy of treatment. At present there is a wide and disappointing difference between the results of treatment in routine work [1] and in clinical trials [2, 3] even when the same cohort of patients is treated by the same therapists. The efficacy rate in daily routine is about 20–35% as compared to 70–85% during trials. Assuming this gap is due to differences in disease management we integrated short message service and Internet applications into a new hypertension management tool (Blutdrucksms). According to our registry data "Blutdrucksms" is very successful: More than 80% of our hypertensive patients were treated to target. In June 2008, we implemented the SMS-Blood Pressure Protocol, and in October 2010, we analyzed the data of all "Blutdrucksms" users available in our registry. By then a total of 568 patients – 44% female and 56% male – had sent their self-recorded blood pressure readings as short messages to the SMS-Center; 75% of these patients had had at least one organ damage (left ventricular hypertrophy, increase in intima media thickening or carotid plaque). Mean casual blood pressure, recorded before enrolment into the SMS-program, was 152/83. It had improved to 136/80 mmHg by October 2010. The mean of the self-recorded blood pressures of the last month of participation was 128/76 mmHg and a heart rate of 69 beats per minute; 85% of all hypertensive patients had their pressures at treatment goal. Thus, we assume that "Blutdrucksms" is an excellent tool to improve the efficacy of antihypertensive disease management in routine work. We assume that the success is due to the enhanced communication between patient and doctor via SMS. As we are aware of the weakness of registry analysis we try to set up a controlled prospective study to compare "Blutdrucksms" users to non-users.

Keywords

SMS Hypertension Disease management Blutdrucksms 

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für HypertonikerWienAustria
  2. 2.IllmitzAustria

Personalised recommendations